Was viele Gartenanfänger nicht wissen: Längst nicht jeder Gartenkatalog ist seriös. Wenn Gartenkataloghändler lieber in exzellente Photoshopper und Werbetexter investieren, anstatt in die Qualität der Pflanzen, geht das stets auf Kosten getäuschter und enttäuschter Kunden. Dagegen helfen auch leider keine Beschwerden, sondern nur Augen auf beim Pflanzenkauf und aufgepasst!

So einfach täuschen unseriöse Kataloghändler ihre Kunden

Kaum zu glauben, aber wahr: Die schöne Blume ist eine Fälschung. Wie das sein kann? So: Ein Gartenversandhandel bewirbt die blaue Blume im gekonnten Werbedeutsch so: „Winterharte Geranie (…) brandneue Rarität aus England (…) winterhart (…) Geranie Blaue Birch Double (…) erinnert an die beliebte Balkongeranie.“ Daneben eine wunderbar gefüllte blaue Blüte, die ich – trotz jahrelanger Gartenerfahrung – noch nie zuvor gesehen habe.

Nachdem ich drei Pflanzen gekauft und neben meine Rosen gesetzt habe, erscheinen die ersten Blüten und siehe da: Mitnichten handelt es sich hier um eine Rarität. Es ist ein ganz normaler Storchschnabel, lateinisch Geranium.

Aus einem schlechten Pflanzenkauf wird man klug.

Ich ärgere mich nicht nur über meine Dummheit, auf die gekonnten Werbesprüche der Kollegen reingefallen zu sein, sondern auch über die Unverfrorenheit des bekannten Gartenkataloghändlers. Beschummelt seine Kunden am laufenden Band, trickst und schönt wo er nur kann. Der Gartenkatalog sieht aus wie eine Ansammlung genmanipulierter Stauden und Gehölze. Exzellente Photoshopper leisten hier ganze Arbeit, und die Werbetexter selbstredend auch. Doch die Pflanzen, die schließlich ankommen, halten die vollmundigen Versprechungen selbstredend nicht ein. Bei dieser Bestellung entsprach keine einzige Pflanze den Angaben des Katalogs: In der Tüte mit Andenlilien befand sich keine einzige Knolle, sondern nur Torf und die äußerst dürren Taglilien-Fächer kommen nicht in die Puschen. Dazu die vermeintliche Balkongeranie, die sich als Storchschnabel entpuppt. Meine Beschwerde über die schlechte Qualität wird ignoriert.

Mein Bedarf auf die Schummeleien dieses Gartenkataloghändlers ist gedeckt. Ich halte mich jetzt nur noch an hiesige Staudengärtnerei und Baumschulen oder an seriöse Online-Gärtnereien. Dann weiß und sehe ich wenigstens was ich habe.

Fiona Amann

Fiona Amann ist Werbetexterin, Bloggerin, Blumenfotografin und gärtnert leidenschaftlich gerne. In ihrem Gartenblog "Wo Blumenbilder wachsen" teilt sie Gartenwissen aus vier Jahrzehnten, stellt Lieblingspflanzen und ihre Pflege vor, verrät die Lieblingsrezepte ihrer Familie und Rezepte aus ihrer Landküche und stellt, wenn sie zum Thema passen, lohnenswerte Gartengeräte, Koch - und Gartenbücher vor.

Der Blumenbote. Newsletterservice von Nature to Print

Der Blumenbote

Blumenbilder, Bücher und Praxis-Tipps für Gartenfreunde

Vielen Dank, Ihre Anmeldung hat geklappt.

Pin It on Pinterest

Share This