Die zehn besten Pflegetipps für prächtige Amaryllis.

Gepostet in Gartenwissen kompakt

Wie sie die beliebte Zimmerpflanze jedes Jahr erneut zur Blüte bringen.

Die Amaryllis, korrekterweise Ritterstern oder botanisch Hippeastrum vittatum genannt, gehört im Winter zu den beliebtesten Zimmerpflanzen. Die Zwiebelgewächse aus Südamerika (Peru) brauchen fünf Jahre bis sie das erste Mal blühen. Und dann das: sie kommen, sie blühen und werden entsorgt. Muss das so sein?

Nein! Wenn man weiß, wie’s geht, ist die Kultur der Amaryllis zwar speziell, aber einfach. Los geht’s mit dem Kauf einer möglichst dicken Amaryllis-Blumenzwiebel. Je dicker die Zwiebel, desto älter ist sie und desto mehr Blütenstiele und Blüten bringt sie hervor, was allerdings auch von der jeweiligen Art abhängt. Auch beim Discounter bekommen Sie regelmäßig Amaryllis für kleines Geld. Sie blühen zuverlässig, aber auf besondere Sorten, wie beispielsweise die elegante „Lima“ müssen sie dort verzichten.

Blumenbild Amaryllis Lima, freigestellt auf Weiß

Amaryllis Lima

Achtung: Sämtliche Pflanzenteile der Amaryllis sind giftig und verursachen bei empfindlichen Menschen schon durch bloße Berührung Hautirritationen! Die Zwiebel der Amaryllis enthält spezielle Alkaloide, die toxisch auf Zellen wirken und als sehr giftig gelten. Typische Vergiftungserscheinungen sind Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Schweißausbruch, Benommenheit und Nierenschäden.

Auf die richtige Blumentopfgröße kommt es an


Setzen Sie die Amaryllis-Zwiebel in einen stabilen Blumentopf. Wählen Sie einen Blumentopf, der zwischen Zwiebel und Topfrand nur einen Fingerbreit Platz lässt. Als Substrat eignet sich Kakteenerde, Blumenerde, Seramis oder eine Mischung aus Seramis mit guter Blumenerde. Das obere Drittel der Blumenzwiebel soll nach dem Pflanzen oben aus dem Substrat herausschauen. Jetzt nur noch angießen und beobachten. Zumeist ist schon mit der nächsten Wassergabe ein paar Tage später der Blütenansatz zu sehen. Amaryllis mögen weder Staunässe, noch kalte, zugige Standorte. Je größer die Pflanze wird, desto höher ist auch ihr Wasserbedarf. Ideal ist ein Feuchtigkeitsmesser, beispielsweise von Seramis.

Blumenbild zartrosa Amaryllis, freigestellt auf Weiß

Zartrosa Amaryllis

Die Pflege der Amaryllis nach der Blüte

Etwa fünf bis acht Wochen nach dem Einpflanzen der Blumenzwiebel können Sie mit dem Aufblühen der ersten Blüte rechnen. Schneiden Sie nach dem Verblühen die Blütenstiel unten ab und pflegen Sie die Pflanze weiter: Dazu wird sie einmal wöchentlich mit Flüssigdünger gedüngt und dabei mäßig feucht gehalten.

Sommerfrische bringt prächtige Blüten im neuen Jahr

Nach den Eisheiligen darf die Amaryllis raus in die Sommerfrische. Wählen Sie dazu einen halbschattigen Platz, gießen und düngen Sie weiter bis Ende Juli / Anfang August. Dann jedoch beginnt die Ruhepause der Amaryllis. Bis September darf sie (unter Dach) noch draußen bleiben, danach schneiden Sie ihre verwelkten Blätter ab und stellen Topf mit Amaryllis-Zwiebel bis Ende Oktober in den dunklen Keller. 15°C wären ideal, auf keinen Fall sollte das Thermometer unter 10°C fallen, sonst bleiben die Knospenansätze in der Zwiebel „hängen“.

Blumenbild zweifarbige Amaryllis

Zweifarbige Pracht-Amaryllis

Ab November beginnt die neue Amaryllis-Saison

Oft entdeckt man schon im Keller neue Triebspitzen an der Amaryllis-Zwiebel. Dann ist es Zeit, die Zwiebel umzutopfen und in frisches Substrat zu setzen. Sollten sich an der Zwiebel Brutzwiebeln gebildet haben, nehmen Sie sie ab, denn Sie kosten der Mutterpflanze nur Kraft. Mit den Brutzwiebeln können Sie neue Pflanzen heranziehen, allerdings benötigen diese etwa fünf Jahre bis zu ihrer Blüte.

Tipp: Amaryllis neigen sich immer zum Licht und fallen daher leicht um. Um das zu verhindern, drehen Sie den Topf auf der Fensterbank alle paar Tage um 180°Grad.

Zusammenfassung

  1. Topf nicht zu groß wählen.
  2. Seramis-Blumenerde-Mischung hat sich bestens bewährt.
  3. Ein Drittel der Blumenzwiebel schaut aus dem Substrat heraus.
  4. Erde feucht aber nicht nass halten.
  5. Staunässe vermeiden, Feuchtigkeitsmesser sorgt für Sicherheit.
  6. Wöchentlich flüssig düngen bis Ende Juli
  7. Blütenstiele direkt nach der Blüte abschneiden
  8. Ab August nicht mehr gießen
  9. Ruhephase im dunklen Keller von September bis Ende November bei 10-15°C
  10. Umtopfen und frische Erde zum Start in die neue Amaryllis-Saison.

Weitere traumhaft schöne Amaryllis-Bilder


Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pin It on Pinterest

Share This
Der Blumenbote. Newsletterservice von Nature to Print

Der Blumenbote

Blumenbilder, Bücher und Praxis-Tipps für Gartenfreunde

Vielen Dank, Ihre Anmeldung hat geklappt.