Bitte Vögel füttern! Gartenfreunde kümmern sich jetzt um ihre gefiederten Helfer.

Gepostet in Gartenwissen kompakt

Auch wenn dieser Herbst sehr lange sehr golden war, spätestens jetzt ist es an der Zeit, Vögel zu füttern. Bei uns liegt zwar noch kein Schnee, doch die Nächte sind eisig. Die Wiese hinterm Haus und die Wipfel der Bäume sind morgens dick mit Reif überzuckert.
An den nebeligen Tagen macht sich auch tagsüber bleierne Kälte breit. Es ist merklich ruhiger geworden, selbst Nachbars Katzen bleiben lieber im warmen Haus. Und wo sind die Vögel geblieben? Die, die hier geblieben sind, tummeln sich vermutlich im Wald oben auf dem Lindelberg. Morgens und am späteren Nachmittag fliegen sie in kleinen Trupps hinunter ins Dorf. Immer auf der Suche nach Essbarem. Doch die Gärten sind inzwischen auch weitgehend leer geräumt und der Boden halb gefroren.

Vögel füttern ist unsere moralische Pflicht

Also nichts wie raus mit den Futtersilos und Vogelhäuschen. Welches für welchen Zweck am besten ist? Der Naturschutzbund Deutschland e. V. gibt diesbezüglich gute Tipps. Wichtig ist, dass das Futter trocken und sauber bleibt – auch bei Regen, Schnee und Sturm. Die meisten Futtersilos erfüllen dieses Kriterium. Anders als viele klassische Vogelhäuschen. Dennoch hat auch dieses seine Berechtigung. Man sollte es allerdings möglichst oft (am besten wöchentlich!) gründlich reinigen. Schaffen Sie das? Wenn nicht: Aus Stahl, Kunststoff und Plexiglas gibt es wirklich formschöne Vogelhäuschen, die mit wenig Aufwand lange sauber bleiben und zudem leicht nachzufüllen sind.

Wenn man dann noch auf gutes, frisches Körnerfutter achtet, sollte dem Spaß mit den Vögeln nichts mehr im Wege stehen. Meiner Erfahrung nach, lohnt es sich, Sonnenblumen und andere Saaten ohne Schalen zu kaufen. Man erspart sich viel Dreck und wundert sich im nächsten Frühjahr nicht über aufgegangenes Vogelfutter im Blumenbeet.

BlauMeise3993

Dank Ganzjahresfütterung bleiben viele Vögel ihrem Standort treu

Ich füttere inzwischen Vögel das ganze Jahr – aus guten Gründen. Die Vögel bleiben so das ganze Jahr über meinem Garten bzw. ihrem Standort treu, wenn sie sich sicher sind, auch an plötzlich eisigen Tagen an der gewohnten Futterstelle gutes Futter zu finden. Und nachdem ich meinen Garten in den letzten fünf Jahren vogelfreundlich gestaltet habe, entdecke ich nicht nur Meisen, Amseln und Spatzen, sondern auch viele andere Arten wie Buntspecht, Grünspecht, Stieglitz, Girlitz, Hänfling, Zaunkönig, Goldammer, Rotkehlchen, Kleiber und mehr. Es herrscht ein reges Treiben rund um die Futterplätze, insbesondere im Sommer, zur Brutsaison.


Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pin It on Pinterest

Share This
Der Blumenbote. Newsletterservice von Nature to Print

Der Blumenbote

Blumenbilder, Bücher und Praxis-Tipps für Gartenfreunde

Vielen Dank, Ihre Anmeldung hat geklappt.