Gebackener Spargel. Unglaublich lecker und so einfach gemacht.

Gepostet in Rezepte

Jahrelang ärgerte ich mich über die klassische Methode, Spargel zu kochen. Das Spargelwasser schmeckt fast intensiver als der Spargel selbst. Kochwasser vom Spargel ist zwar eine gute Grundlage für Spargelsuppe – aber so viel Suppe wird bei uns nun auch nicht gegessen. Deswegen kommt bei uns der Spargel seit Jahren nur noch aus dem Ofen. Diese Methode dauert rund 10 Minuten länger als die übliche Spargelgarmethode, dafür bleibt jedoch das ganze Spargelaroma im Spargel selbst erhalten. Auch das lästige Zubereiten einer Soße entfällt – ebenso wie die vielen Kalorien einer hausgemachten Sauce Hollandaise. Genug der Vorrede, gebackener Spargel geht ganz einfach und zwar so:

  1. Pro Portion etwa 350 Gramm Spargel schälen.
  2. Pro Portion 1 Stück Alufolie (ca. 40 cm) auf die Anrichte oder auf ein Backblech flach ausbreiten.
  3. Etwas Butter bei niedrigster Temperatur auf dem Herd langsam schmelzen. Mit einem Backpinsel die Mitte der Alufolie mit Butter bestreichen und zwar auf einer Fläche, die so hoch ist wie die Spargelstangen sind und etwas breiter als eine einzelne Lage einer Portion Spargel. Das liest sich jetzt komplizierter, als es in Wirklichkeit ist. Sehen Sie sich die Fotos unter dem Artikel an und Sie wissen Bescheid.
  4. Bestreuen Sie das gebutterte Stück Alufolie mit Salz, Zucker und Pfeffer.
  5. Legen Sie je eine Portion Spargel auf die gebutterte Alufolie.
  6. Bepinseln Sie den Spargel mit zerlassener Butter und würzen Sie ihn anschließend mit etwas Zucker, Salz und Pfeffer, frisch aus der Mühle.
  7. Ziehen Sie nun als erstes die seitlichen Enden der Alufolie nach oben und falten Sie diese fest ineinander, so dass die doppelte Naht etwa in der Mittel des Spargels flach zum Liegen kommt.
  8. Schließen Sie nun da untere Ende der Alufolie wie bei einem Paket. Das Ganze sollte unten herum möglichst dicht abschließen.
  9. Stellen Sie nun das Spargelpaket vor sich hin und gießen Sie etwa ein Schnapsglas voll mit Weißwein hinein. Anschließend verschließen Sie auch das obere Ende des Spargelpakets fest und legen es aufs Backblech. Und ab damit in den Ofen.

Temperatur: 180-200°C bei Umluft, Backzeit: gut 30 Minuten, Ofen am besten vorheizen, ansonsten verlängert sich die Garzeit entsprechend.

Die Spargelpakete plustern sich im heißen Ofen auf und der Spargel schmort im eigenen Saft. Also stechen Sie bitte nicht zwischendurch mit der Gabel in das Paket, um zu prüfen, ob der Spargel gar ist! Nach 30 Minuten Backzeit im Ofen sollten mittelstarke Spargelstangen gar sein. Je ein Spargelpaket auf einen vorgewärmten Teller legen, vorsichtig, am besten mit einem Pfannenwender unten die Falz öffnen, Dampf entweichen lassen – VORSICHT HEIß! Dann das Paket am oberen Ende hochziehen und den Spargel auf den Teller rutschen lassen. Eine kleine aber feine Butter-Wein-Soße ist bei dieser Garmethode gleich mit dabei.


Das schmeckt (mir und meiner Familie) dazu: Minutensteaks (oder Schnitzel, Steaks) und Kartoffeln (oder Kartoffelgratin aus der Kombi-Mikrowelle).

Gebackener Spargel

Dateien für den Upload bereitstellen

Gebackener Spargel

Dateien für den Upload bereitstellen

Gebackener Spargel

Dateien für den Upload bereitstellen

Gebackener Spargel

Dateien für den Upload bereitstellen

Gebackener Spargel

Dateien für den Upload bereitstellen

Update

Inzwischen habe ich meine Backmethode verfeinert: Ich lasse die Folie weg und lege den Spargel statt dessen in einen großen Bräter mit Deckel. Der Rest bleibt wie gehabt: Buttern, würzen, ein bisschen Wein angießen und für etwa 35-40 in den vorgeheizten Ofen schieben. 


    2 Kommentare

  1. Das liest sich ja enorm lecker! Das werde ich am WE gleich testen. Nur eine Sorge habe ich: Hier fällt viel Aluminum-Müll an. Erstens ist Alu ein in der Herstellung sehr energieintensives Metall, zweitens steht es im Verdacht, Alzheimer zu fördern, ich vermeide daher Alufolie.

    Ich werde das Rezept in einer feuerfesten Auflaufform mit Deckel ausprobieren. Eine solches Gefäß aus feuerfestem Glas mit um die 28 cm Durchmesser eignet sich übrigens auch hervorragend zur Herstellung einer Tarte Tatin, die ja sonst nach eigener Form verlangt: http://www.lecker.de

    • Was das Aluminium angeht, hast du sicher Recht. Sag‘ Bescheid, wenn der Spargel auf diese Art auch in einer Auflaufform klappt. Bekannte haben einen Herd mit Dampfgarfach. Darin gelingt Spargel auch sehr gut.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pin It on Pinterest

Share This
Der Blumenbote. Newsletterservice von Nature to Print

Der Blumenbote

Blumenbilder, Bücher und Praxis-Tipps für Gartenfreunde

Vielen Dank, Ihre Anmeldung hat geklappt.