Gartentipp: Gemüse und Salat, frisch aus dem Rosengarten.

Gepostet in Gartenwissen kompakt

Neulich in der Rosengärtnerei : Wunderschöne Rosen wohin das Auge schaut. Doch am Rand der Beete, vor und zwischen mächtigen historischen und modernen Rosen: Saftig grüner Kopfsalat, Sellerie,  Borretsch, Salbei, Maggikraut (Liebstöckl), Thymian, Dill  und dazu eine ganze Brigade von XXL-Schnittlauch in voller Blüte.

Einfacher Thymian wächst entlang des Gartenwegs

Einfacher Thymian wächst entlang des Gartenwegs, direkt neben einer Rose

Die Kräuter dienen der Gesundheit der Rosen. Davon ist der Rosengärtner sichtlich überzeugt. Abgesehen davon: Warum nicht mit Salat die Lücken zwischen Rosen und Stauden füllen. Das sieht hübsch aus und schmeckt auch noch. Der Rosengärtner greift auf, was in Bauern- und Klostergärten eine lange Tradition hat – aus guten Gründen. Denn der Garten als solcher musste in erster Linie die Familie ernähren. Mit Heilkräuter wurden allerlei Zipperleins und Krankheiten bekämpft und selbst Blumen wurden nicht einfach so gepflegt, sondern dienten einem höheren Zweck an kirchlichen Fest- und Feiertagen. Der schöne Anblick war sozusagen nur ein willkommener Nebeneffekt. Eine Rose durfte dabei in keinem Garten fehlen.


Heutzutage sind die meisten Gärten „nur“ noch Ziergärten. Oder Spielplätze für die Kinder, solange diese klein sind. Mancherorts sorgen mausgraue bis weiß-beige-graue formale Kiesgärten angeblich für mehr Ruhe und Entspannung der Besitzer. Immerhin wird der Kiesgarten nicht wöchentlich gemäht! Vielleicht jedoch gerecht? Aber das ist wieder eine andere Geschichte.

Fest steht: Gemüse, Kräuter und Salat wachsen bestens auch im Rosengarten.  Und formal gestalten lässt es sich auch mit Kopfsalat. Allerdings währt die Freude über so formulierte frischgrüne Blattkugeln zwischen Rosen nur kurze Zeit, was sicherlich kein Fehler ist. Kluge Gärtner setzen Pflücksalat und/oder setzen alle vierzehn Tage neue Salatpflänzchen am Rand der Beete entlang. Immer schön abwechselnd mit anderem Gemüse.

Und wie halten Sie es mit dem Garten? Reinste Zierde, reiner Nutzgarten oder ein bisschen was von allem?


Trackbacks/Pingbacks

  1. Minutentipp für den Garten: Kräutervielfalt auch ohne eigenes Kräuterbeet. - […] Ansprüchen an Boden, Licht und Wasser leiten. Und suchen Sie dann Plätze neben Blumen, Stauden, Rosen oder auch zu…

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Der Blumenbote. Newsletterservice von Nature to Print

Der Blumenbote

Blumenbilder, Bücher und Praxis-Tipps für Gartenfreunde

Vielen Dank, Ihre Anmeldung hat geklappt.

Pin It on Pinterest

Share This