Gartentipp: Im Spätsommer beginnt das neue Gartenjahr.

Gepostet in Gartenwissen kompakt

Egal wie das Gartenjahr bisher verlaufen ist: Spätestens Ende August beginnt bereits die neue Gartensaison. Verblühte Stauden, von denen Sie gerne mehr hätten, können Sie jetzt zurück schneiden, teilen und neu pflanzen. Das geht prima bei Taglilien, Hostas, Phlox, Eisenhut, Sterndolde, Veilchen, Minze, Zitronenmelisse und vielen anderen Stauden mehr. Nehmen Sie sich einfach ein Herz, graben Sie die Pflanze aus und teilen Sie los. Bei Taglilien gelingt das Teilen der einzelnen Fächer ganz einfach mit der Hand. Bei anderen Stauden, wie beispielsweise der Sterndolde stechen Sie einfach mit einem scharfen Spaten den Wurzelstock in zwei, vier oder mehr Teile. Anschließend pflanzen sie die Teilstücke in frisch gelockerte und von Unkraut befreite Gartenerde wieder ein. Angießen nicht vergessen und fertig.

Halten Sie den Blumenzwiebelpflanzer bereit.

Ab Mitte August liegen auch schon die neuen Kataloge der Pflanzen- und Blumenzwiebelhändler im Briefkasten. Und mit dem Bestellen sollten Sie tatsächlich nicht zu lange warten, denn gerade die Neuheiten sind immer schnell vergriffen. Also blättern Sie durch die hübsch gemachten Blumenkataloge und lassen Sie sich verführen. Wobei: Wenn Sie das Gefühl haben, bei manchen Fotos ginge es nicht mit rechten Dingen zu, lassen Sie lieber die Finger davon und wechseln Sie den Anbieter. Die Erfahrung zeigt: Je mehr Photoshop bei den Katalogen im Spiel ist, desto schlechter ist später die Pflanzenqualität.

Wildtulpe Humilis violaceae “Black Base” strahlt hübsch in Himbeerrot

Wildtulpe Humilis violaceae “Black Base” strahlt hübsch in Himbeerrot

Wurzelnackte Rosen fürs neue Gartenjahr vorbestellen.


Was für Blumenzwiebeln und Stauden gilt, trifft auch bei Rosen zu: Die schönsten und neuesten Rosenzüchtungen sind schnell vergriffen. Zumal viele Baumschulen und Rosenzüchter ihre Totalausfälle vom letzten Winter bis heute nicht verkraftet haben. Viele beliebte Rosen sind schon seit Monaten nirgends mehr zu bekommen. Der leidenschaftliche Rosensammler fragt sich zudem: Wann sollen die neu bestellten Rosen kommen? Jetzt im Herbst oder besser erst im März, wenn klar ist, dass der schlimmste Winter überstanden ist. Schwere Frage. Doch egal wie Sie sich entscheiden, bestellen sollten Sie so früh als möglich. Und: Bereiten Sie ihre Beete entsprechend vor.

Gründüngung hält dicht, lockert auf und macht eine schöne Krume.

Eine gute Methode, abgeräumte Beete möglichst unkrautfrei und tiefgründig gelockert durch den Winter zu bekommen, ist Gründüngung. Für große Flächen im Gemüsegarten ist die Methode natürlich ideal. Im August säen Sie beispielsweise Senf, Bienenweide Phacelia, Wicken oder Erbsen und nachdem der Frost alles dahingerafft hat, graben Sie das Beet tiefgründig um und arbeiten dabei das Grün in den Boden ein. Ziel ist, natürlichen Stickstoff und frischen Humus direkt im Boden zu gewinnen. Zudem unterdrückt Gründüngung auflaufendes Unkraut und hält den Boden fest. Was gerade für Hangbeete wichtig ist.

Was fürs Gemüsebeet gilt, funktioniert natürlich auch auf kleinen Flächen und im Blumenbeet. Wenn Sie beispielsweise im Frühjahr ein neues Rosenbeet anlegen möchten, bereiten Sie es jetzt schon vor, säen Gründünger, graben im Winter das Beet um und können dann im März/April sicher sein, dass die neuen Rosen gute Startbedingungen am neuen Standort vorfinden. Es lohnt sich durchaus, selbst kleinste Flächen mit Gründünger anzusäen. Die Fläche bleibt grün, verunkrautet nicht und wird tiefgründig gelockert.

Herbstdüngung nicht vergessen

Wer zu spät düngt, riskiert Totalausfälle im Winter. Heißt es. Von dieser Regel ausgenommen, ist der Herbstdünger für Rosen, Rasen und (Obst-) Gehölze. Herbstdünger ist Kalidünger. Er sorgt für mehr Frosthärte bei den Pflanzen und wurde früher vorwiegend für kalte Gegenden und für Höhenlagen ab 500 Meter über NN empfohlen. Die Erfahrungen der letzten beiden Jahre zeigt jedoch, dass es auch in tieferen Lagen extreme Kahlfröste geben kann. Bevor also das große Jammer wieder kommt: Im Herbst noch eine Gabe Kali (beispielsweise VitalKali) und der Frühlingsgarten kann kommen.

Kunstdruck auf Leinwand Ein Meer aus Sonnenhut

Echinacea, der Rote Sonnenhut.


Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Der Blumenbote. Newsletterservice von Nature to Print

Der Blumenbote

Blumenbilder, Bücher und Praxis-Tipps für Gartenfreunde

Vielen Dank, Ihre Anmeldung hat geklappt.

Pin It on Pinterest

Share This