Gartentipp: So blühen Clematis im Herbst ein zweites Mal.

Gepostet in Gartenfilme und Videos, Gartenwissen kompakt

Staudenclematis sind Clematis, die wie Stauden wachsen. Man kann sie sich selbst überlassen, dann legen sie sich, je nach Sorte, zwei bis drei Meter über den Boden. Das kann hübsch aussehen, wo Platz genug vorhanden ist. Auch ein Hangbeet oder eine Gartenmauer lassen sich so begrünen.

Staudenclematis Arabella

Staudenclematis Arabella


Allein: Die Gefahr durch Schnecken ist nicht von der Hand zu weisen. Und bei starken Regenfällen sieht das Arrangement auch nicht mehr so toll aus. Ganz zu Schweigen vom Unkraut, das zwischen all den Ranken gut gedeihen kann – dem aber schlecht beizukommen ist.


Westphal empfiehlt deshalb der Staudenclematis einen kleinen Obelisken an die Seite zu stellen und aufzubinden. Eine Rankhilfe mit 1,2 Metern würde schon genügen, weil die Clematis dort einfach an- und hochgebunden wird und dann elegant nach unten wallen kann.

So weit die Theorie des bekannten Clematis-Experten. Die Praxis sieht leider etwas anders aus – zumindest in meinem Garten. Staudenclematis Arabella wallt nur halbseitig (wenn überhaupt) und zeigt ihre schönen Blüten nur in Richtung Süden (bei mir zur Nachbarin). So ein Pech aber auch. Zudem ist Arabella ziemlich sparrig. Umlenken ist nicht möglich und auch das Ausputzen verblühter Blüten gestaltet sich etwas schwierig. Was also tun?

Mein erster Tipp: Stellen Sie Staudenclematis lieber an ein höheres Rankgerüst. Also eines, das der angegebenen Wuchshöhe der Clematis tatsächlich auch entspricht. Als Begleitung für eine kleine Kletterrose eignen sich diese Staudenclematis ebenso.

Der zweite Tipp kommt von Westphal – und von mir: Schneiden Sie frühblühende Clematis nach der Hauptblüte auf etwa 60 bis 100 cm Höhe zurück, sie blühen dann ein zweites Mal. Clematis, speziell Staudenclematis können Sie wie Rittersporn, Salbei, Katzenminze und viele andere Stauden einfach nach der ersten Blüte zurückschneiden, die Pflanzen treiben danach willig ein weiteres Mal aus und bescheren uns dann einen blütenreichen Herbst.

Eine meiner drei Arabellas begleiten inzwischen Charles-Austin-Rose James Galway an ihren Obelisken. Die zweite Clematis darf in Zukunft die Gartenmauer hinunter wallen und die Dritte wächst zusammen mit Rose de Resht in einem großen Kübel. Dort darf sie dann fröhlich ihrer Rose zu Füßen liegen. Ich bin schon sehr gespannt, ob damit neue Dream-Teams im Garten entstanden sind und werde berichten.


Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pin It on Pinterest

Share This
Der Blumenbote. Newsletterservice von Nature to Print

Der Blumenbote

Blumenbilder, Bücher und Praxis-Tipps für Gartenfreunde

Vielen Dank, Ihre Anmeldung hat geklappt.