Wenn dieses Jahr eine meiner David Austin-Rosen einen Preis für den großartigsten Auftritt verdient hat, so ist es Rose Redouté. Sie ist ein Abkömmling der beliebten Mary Rose, blüht allerdings eher in einem sehr hellen, fast weißen Porzellanrosa. Zumindest war das noch vor vierzehn Tagen so, als die ersten Blüten erschienen. Inzwischen erscheinen hin und wieder rosa Blüten oder weiße mit einzelnen rosa gefleckten Blütenblättern. Durch dieses Farbenspiel wirkt der gesamte Rosenbusch ungemein attraktiv. Auch der kompakte, fast rundliche Wuchs trägt dazu bei.

Rose Redouté ist keine Rose für heiße, trockene und zu sonnige Beete. Sie fühlt sich im Halbschattenbeet sichtlich wohler, darin ähnelt sie Rose Mary und auch ihrer Schwester Winchester Cathedral.

Regen macht Redouté wenig aus. Nur wenn das Nass von oben gar nicht mehr aufhören will, können, wie bei allen anderen Rosen auch, Pilzkrankheiten entstehen.
Ansonsten ist Redouté sehr robust, erwiesener Maßen sehr winterhart. Minus 25°C hat sie bei uns in Franken ausgehalten! Und sie duftet fein.

Mein Tipp: Pflanzen Sie gleich drei von einer Sorte im Dreieck und mit einem Abstand von etwa 30 Zentimetern zu einander. Gerade bei den kleineren und mittelgroßen Rosensorten lohnt sich dieser zusätzliche Aufwand sehr. Der Rosenbusch sieht gleich viel kompakter und üppiger aus. Das Gesamtbild ist dann so, wie man es aus englischen Showgärten und aus Videos kennt.

Rosenstrauch Redouté im Garten

Rose Redouté blüht 2015 auch noch an Weihnachten

Nachtrag: 2015 will das Gartenjahr auch im Dezember noch nicht enden. Bis Weihnachten und Silvester ist kein Winter in Sicht aber Rose Redouté blüht noch immer unermüdlich. Es ist schon sehr erstaunlich, wie blühwillig einige meiner Englischen Rosen sind. Auch Rose Mary und Winchester Cathradral, James Galway, Teasing Georgia und die goldene Graham Thomas blühen seit Oktober. Das mag wohl auch damit zusammenhängen, dass es im Sommer wochenlang heiß und trocken war und die Rosen ihren zweiten Flor einfach nach hinten verschoben. Was für ein verrücktes Gartenjahr!

Fiona Amann

Fiona Amann ist Werbetexterin, Bloggerin, Blumenfotografin und gärtnert leidenschaftlich gerne. In ihrem Gartenblog "Wo Blumenbilder wachsen" teilt sie Gartenwissen aus vier Jahrzehnten, stellt Lieblingspflanzen und ihre Pflege vor, verrät die Lieblingsrezepte ihrer Familie und Rezepte aus ihrer Landküche und stellt, wenn sie zum Thema passen, lohnenswerte Gartengeräte, Koch - und Gartenbücher vor.

Der Blumenbote. Newsletterservice von Nature to Print

Der Blumenbote

Blumenbilder, Bücher und Praxis-Tipps für Gartenfreunde

Vielen Dank, Ihre Anmeldung hat geklappt.

Pin It on Pinterest

Share This