Schneiden, düngen und Freude an den ersten Frühlingsboten.

Gepostet in Gartenpraxis aktuell

Knapp 80 Rosen sind geschnitten. Die im Herbst gepflanzten Rosen scheinen alle gut über den Winter gekommen zu sein. Aber bei den älteren Rosen musste ich teilweise schon sehr stark zurück schneiden – auf Stock setzen heißt das. Sogar die drei kräftigen Gebrüder Grimm zeigten diesen mysteriösen dunklen Kern. Zurück auf Anfang. Bin gespannt, ob und wie diese Rosen das verkraften. Wenn nicht: Der nächste Rosenzüchter ist nicht weit.

LeberblümchenAnsonsten kann man den Frühlingsboten derzeit beim Wachsen zusehen. Die ersten Krokusse sind bereits verblüht. Jetzt treibenTulpen, Hyazinthen, Narzissen, Skilla und die ersten Stauden. Dabei auch Lenzrosen, Tränendes Herz und Kuhschellen. Besonders hübsch und fast schon voll erblüht: zarte Leberblümchen.

Jetzt stehen zwei, drei Schachteln Rosen- und Staudendünger bereit. Sobald es ordentlich geregnet hat, wird gestreut und dann darf der Garten mal zeigen, was wirklich in ihm steckt.


Nachtrag: Perfektes Timing heute. Bei leichtem Nieselregen gedüngt und danach fängt es richtig zu regnen an.


Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pin It on Pinterest

Share This
Der Blumenbote. Newsletterservice von Nature to Print

Der Blumenbote

Blumenbilder, Bücher und Praxis-Tipps für Gartenfreunde

Vielen Dank, Ihre Anmeldung hat geklappt.