Wenn die Baumpfingstrose langsam aber sicher stirbt.

Gepostet in Garten aktuell

Zu den ganz großen Attraktionen in meinem Garten zählen die beiden Baumpfingstrosen (Baumpäonien). Vor acht Jahren habe ich sie auf der Nürnberger Freizeit- und Garten-Messe erworben. Seither wuchsen beide problemlos auf der Westseite meines Gartens. Die gelbe Baumpfingstrose ist inzwischen ein 1,5 m x 1,5 m großer kompakter Busch, der derzeit mit dick angeschwollenen Knospen überreich bestückt ist.

Blumenbild Gelbes Blütenmeer | Pfingstrose

Blumenbild Gelbes Blütenmeer

Die rote Baumpfingstrose macht dagegen seit letzten Sommer richtig viel Kummer. Immer wieder macht ein Zweig von jetzt auf dann schlapp. Bislang habe ich im Internet und in der Fachliteratur nur einen einzigen Rat dazu gefunden: Abschneiden bis ins gesunde Holz. Es ist ein Pilz, der die Leitungsbahnen befällt und so die Versorgung der Triebspitzen blockiert.


So weit, so klar. Doch das mit dem Zurückschneiden ist ziemlich schwierig, denn die verholzten Triebe einer Baumpfingstrose sind nur äußerst kurz. Bislang habe ich also denn betreffenden Zweig nur bis zum Hauptstamm zurück geschnitten und gehofft, dem Pilzbefall dadurch zu stoppen.

Natürlich leidet der Wuchs der Baumpfingstrose durch das Abschneiden einzelner Zweige sehr. Statt halbrund, groß und kräftig dazustehen, gibt es nur noch einen dicken Haupttrieb und wenige verteilte Seitenäste. Das ärgert mich schon sehr. Zumal die Blüten dieser Chinesischen Baumpfingstrose wirklich spektakulär sind. Riesengroß, weinrot und mit einer Mitte aus goldgelben dicken Staubgefäßen. Heute sind pünktlich zum Pfingstfest die ersten beiden Blüten des Jahres aufgegangen und weil diese sich ausgerechnet zur Mauer des Nachbarn neigten, habe ich sie kurzerhand geschnitten und in die Vase gestellt. Ein wunderbares Bild, obgleich die Freude an den tollen Blüten nur wenige Tage hält.

Was für ein Glück, dass ich in den vergangenen Jahren es bereits einige tolle Aufnahmen dieser roten Baumpfingstrose in die Blumenbildergalerie geschafft haben. Wer weiß, wie lange es diesen tollen Strauch noch in meinen Garten gibt.

Vorbeugend werde ich in Zukunft für die Baumpfingstrosen:

  • Keinen Kompost verwenden und
  • erkrankte Zweige abschneiden und im Müll entsorgen oder verbrennen. Auf keinen Fall kompostieren.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Der Blumenbote. Newsletterservice von Nature to Print

Der Blumenbote

Blumenbilder, Bücher und Praxis-Tipps für Gartenfreunde

Vielen Dank, Ihre Anmeldung hat geklappt.

Pin It on Pinterest

Share This