Website-Icon Wo Blumenbilder wachsen

Echtes Lungenkraut, dankbare Zauberpflanze für Halbschatten & Schatten

Echtes Lungenkraut, dankbare Gartenpflanze für Halbschatten & Schatten

Echtes Lungenkraut mit rosa und blauer Blüte im Schattengarten

Echtes Lungenkraut Pulmonaria officinalis, gehört zu den Raublattgewächsen und ist eine sehr hübsche und dankbare Wild- und Gartenstaude. Sie bildet dichte, etwa 30 cm hohe und 30-40 cm breite Horste. Sie wächst problemlos ohne zu wuchern, unterdrückt Unkraut, lässt sich leicht vermehren und blüht schon zeitig im Jahr. Zwischen März und Mai verzückt die „Zauberpflanze“ durch drei Blütenfarben an nur einer Pflanze: Rosa, Himmelblau und Violett. Ein Wunder der Natur? Nein, aber ein cleverer Trick, der Selbstbestäubung verhindert.

Wieso heißt Lungenkraut so?

Die Blätter sehen aus wie menschliche Lungenflügel, sind dunkelmattgrün, weich behaart und tragen weiße Tupfen.

Standort und Verwendung im Garten?

Welche Pflanzpartner passen dazu?

Lungenkraut begleitet Beetränder, kann Mixed Border und passt prima zu Gartenprimeln, Maiglöckchen, Hostas, Lenzrosen, Bergenien, Pfingstveilchen, Sterndolde, Kleines Immergrün oder Blauglöcken (Mertensia virginica).

Warum blüht Echtes Lungenkraut gleichzeitig rosa und blau?

Das ist ein sehr cleverer Trick von Mutter Natur, Selbstbefruchtung zu verhindern. Unbefruchtete Blüten sind rosa, sobald sie befruchtet sind, ändert sich der ph-Wert der Blütenzellen und dann wechselt die Blütenfarbe hin zu einem hübschen Blau bis Violett.

Wie wird die Staude gepflegt?

Wann blüht Echtes Lungenkraut

Von März bis Mai.

Wie funktioniert die Vermehrung?

Lungenkräuter säen sich gerne selbst aus. Das gelingt aber nur, wenn befruchtete Blütenstände stehen bleiben. Der Nachwuchs ist jedoch nicht sortenrein und fällt immer anders als die Mutterpflanze aus.

Am leichtesten und sichersten gelingt die Vermehrung durch Teilen des Wurzelstocks. Heben Sie dazu die Pflanze nach der Blüte im Frühsommer aus, teilen Sie den Wurzelstock in mehrere Stücke und setzen Sie die so gewonnenen Jungpflanzen in ein gut vorbereitetes und gedüngtes Beet. Angießen nicht vergessen. Halten Sie den Boden anschließend leicht feucht, damit die Pflanzen gut anwurzeln.

Im Fachhandel finden Sie auch Saatgut verschiedener Lungenkräuter. Die Aussaat erfolgt im zeitigen Frühjahr.

Ist Lungenkraut giftig?

Nein. Echtes Pulmonaria officinalis ist sogar essbar, schmeckt allerdings nicht gut – eben schleimig, seifig. Ein Blick auf die Inhaltsstoffe verrät, warum.

Wie wurde/wird die Heilpflanze Lungenkraut verwendet?

Pulmonaria officinalis Blätter enthalten Gerbstoffe, Kieselsäure, Saponine und Schleimstoffe. Diese Inhaltsstoffe wirken schleimlösend und gegen Entzündungen. Schon im Mittelalter wurde Lungenkraut-Tee gegen Erkrankungen der Atemwege und Lunge eingesetzt. Allerdings ist die medizinische Wirksamkeit bis heute nicht belegt und wenn es um Heilkräuter geht, sollte man ohnehin immer sehr vorsichtig sein. Also lieber nur anschauen und nicht essen oder trinken. Muss ja nicht sein.

Welche Schädlinge oder Krankheiten können auftreten?

Die Sterndolde, ein hübscher Pflanzpartner des Lungenkrauts | Video

Weitere Blumenbilder der Sterndolde

Fiona Amann

Fiona Amann ist Werbetexterin, Bloggerin, Produktfotografin, Blumenfotografin und gärtnert leidenschaftlich gerne. In ihrem Gartenblog "Wo Blumenbilder wachsen" teilt sie Gartenwissen aus vier Jahrzehnten, stellt Lieblingspflanzen und ihre Pflege vor, verrät die Lieblingsrezepte ihrer Familie und Rezepte aus ihrer Landküche und stellt, wenn sie zum Thema passen, lohnenswerte Gartengeräte, Koch - und Gartenbücher vor.
Die mobile Version verlassen