Tausende Pflanzen stehen in Bondnant, doch viele Arten sind inzwischen unbekannt. Die Gärtner suchen mit Metalldetektoren nach alten Schildern und versuchen Stück für Stück die Pflanzen neu zu identifizieren. Viel altes Wissen über den Garten und über die Arbeit der ersten Headgardener scheint verloren gegangen, doch das Familienarchiv enthält präzise Angaben über die ersten Pflanzenimporte britischer Pflanzenjäger, die aus der ganzen Welt Pflanzen nach Bodnant brachten. Selbstverständlich wurde alles säuberlich katalogisiert. Das Material hilft den heutigen Gärtnern die Pflanzen erneut zu identifizieren.

Neue Gefahr droht durch importierte Baumschädlinge. Große Rhododendronbestände müssen abgeholzt und direkt vor Ort verbrannt werden.

Gezeigt wird auch, wie seltene Rhododron durch kostspielige Verfahren im Labor vermehrt werden.

Beeindruckend ist Bondants Rhodendron-Sammlung.

Ein Garten in Snowdonia, Teil 3: Bodnant in Gefahr. | Wissen und seltene Bestände zu erhalten, ist das erklärte Ziel von Bodnants Gärtner. Sie müssen Pflanzen identifizieren, deren Sortennamen inzwischen vergessen wurden. Und sie müssen versuchen, Sorten zu retten, die aktuell durch Baumschädlinge stark gefährdet sind.

Fiona Amann

Fiona Amann ist Werbetexterin, Bloggerin, Produktfotografin, Blumenfotografin und gärtnert leidenschaftlich gerne. In ihrem Gartenblog "Wo Blumenbilder wachsen" teilt sie Gartenwissen aus vier Jahrzehnten, stellt Lieblingspflanzen und ihre Pflege vor, verrät die Lieblingsrezepte ihrer Familie und Rezepte aus ihrer Landküche und stellt, wenn sie zum Thema passen, lohnenswerte Gartengeräte, Koch - und Gartenbücher vor.

Pin It on Pinterest