Site icon Wo Blumenbilder wachsen

Gärtnern im April. 13 Gartentipps für den Blumengarten.

Gärtnern im April | Gemswurz blüht im Garten von Nature to Print

Gärtnern im April | Gemswurz blüht im Garten von Nature to Print

Gärtnern im April stellt noch einmal die Weichen für einen monatelang blühenden Blumengarten. Auf dem Programm des Monats stehen Säen, Umsetzen, Abhärten, Jäten, Düngen, Teilen, Schneiden und Pflegen. Doch der Reihe nach …

Tipps fürs Gärtnern im April:

Sommerblumen direkt ins Beet säen

Säen Sie im April robuste Sommerblumen wie Ringelblumen, Mohnblumen, Kornblumen oder auch Goldmohn direkt ins Beet. Warum ist Direkt-Aussaat manchmal besser als Vorziehen in Töpfen? Weil die Sommerblumen dann ungestört wachsen können und meist von Anfang an kräftiger werden, als vorgezogen im Haus. Zudem lassen sich alle Mohnblumen wegen ihrer Pfahlwurzeln nur sehr schlecht versetzen. Also keine Angst vor Direktsaat. Warten Sie am besten eine Regenperiode ab und schon geht’s los:

Egal wie, sobald die Saat im Boden ist, muss sie gleichmäßig feucht gehalten werden. An warmen Tagen kann das dreimal täglich gießen bedeuten. Bequemer und sicherer ist’s Sie passen zum Säen kühle und feuchte Regentage ab.

Weitere Sommerblumen vorziehen

Im April können Sie weitere Sommerblumen im Haus vorziehen: Kapuzinerkresse, Schmuckkörbchen, Prunk- und Trichterwinden keimen sehr schnell. Wässern Sie das Saatgut über Nacht, dann keimen sie sogar noch etwas schneller. Legen Sie nur 1 Samenkorn in einen kleinen 6er-Topf. Bis zum Auspflanzen nach den Eisheiligen reicht die Topfgröße allemal.

Kapuzinerkresse keimt schnell und zuverlässig im April, solange es für sie noch nicht zu heiß ist.

Jungpflanzen abhärten

Sobald die Tage wärmer werden, dürfen Jungpflanzen zum Abhärten raus. Stellen Sie die Töpfe mit den Pflanzen dazu am besten in eine durchsichtige Aufbewahrungsbox oder in eine Euro-Transportkiste. Die Pflanzen dürfen anfangs noch nicht in die pralle Sonne, sonst bekommen sie sofort einen Sonnenbrand. Morgens raus, abends rein bestimmt für die nächste Zeit das Tagesprogramm. Sie schaffen das!

Seerosen dürfen zurück in den Miniteich

Kleine Seerosen drängeln schon längst im Winterquartier. Höchste Zeit, sie da rauszuholen und vorsichtig an die Natur draußen zu gewöhnen. Topfen Sie Ihre kleine Seerose in frisches Substrat, spendieren ihr 2-3 Düngekegel und dann ab damit ins halbe Weinfass. Gleiches gilt für Sumpfpflanzen, die draußen überwinterten. Prüfen Sie, ob bereits ihre Wurzeln aus den Töpfen schauen und es oben grün wird, dann ist auch für sie Umtopftag.

Kleine Seerose im Mini-Teich

Kübelpflanzen abhärten und umtopfen

Raus aus dem Winterquartier. An warmen Tagen im April dürfen und sollten Kübelpflanzen schon wieder an die frische Luft. Prüfen Sie, ob Schädlinge vorhanden sind und handeln Sie am besten sofort.

Sämlinge im Garten finden und umsetzen

Viele Sommerblumen wie Patagonisches Eisenkraut, Königskerzen, Stockrosen, Mohn, Fingerhut oder Akeleien versamen sich gerne überall im Garten. Für alle wird der Platz (vermutlich) nicht reichen. Zupfen Sie daher aus, was zu viel ist oder versetzen Sie die Sämlinge, wo sie erwünscht sind. Je jünger die Pflanzen, desto leichter gelingt das Auszupfen – und Versetzen. Wie Sie die häufigsten Sämlinge im Garten erkennen, zeige ich gleich nebenan.

Frühblüher vermehren

Nach der Blüte ist die richtige Zeit, um dicht wachsende Tuffs von Krokussen, Winterlingen oder Schneeglöckchen zu teilen und an eine neue Stelle zu pflanzen. Nehmen Sie dazu den ganzen Tuff auf und ziehen Sie vorsichtig die Zwiebeln auseinander. Lassen Sie das Grün dran und setzen Sie anschließend die Zwiebeln einzeln an Ort und Stelle.

Blühfaule Narzissen teilen

Wenn Sie blühfaule Narzissen teilen, dann blühen sie wieder im nächsten Jahr

Wenn Narzissen nur Blätter schieben und nicht blühen, graben Sie die Zwiebel aus, trennen Mutterzwiebel von ihren Töchtern und setzen Sie die Blumenzwiebeln anschließend einzeln ins Beet. Lassen Sie die Blätter dran, sie welken von alleine.

Rosen schneiden und düngen

Im April blühen die Forsythien, mancherorts auch schon früher. Ob so oder so: Schneiden Sie jetzt Ihre Rosen und düngen Sie anschließend mit einem guten Rosendünger. Darauf kommt es beim Rosenschnitt an.

Stauden und Gehölze düngen

Falls noch nicht im März geschehen, werden bis Mitte April alle stark zehrenden Stauden und Gehölze/Büsche gedüngt. Sparen Sie nicht am falschen Dünger. Blaukorn / Grünkorn ist sicher keine gute Wahl. Verwenden Sie lieber einen guten organischen Bio-Staudendünger mit Phosphat-Betonung für viele Blüten. Zu viel Stickstoff fördert dagegen Blattmasse und lockt, wenn Sie Pech haben, Läuse an.

Stauden auslichten und teilen

Weiße Sterndolden säen sich oft und gerne ungestüm aus. Teilen Sie den Bestand rechtzeitig, sonst nehmen Sterndolden rasch Überhand.

Was zu viel ist, ist zu viel und muss raus. Zaudern Sie nicht, sondern teilen Sie zu groß gewordene Stauden und verwenden Sie nur die vitalsten Teilstücke. Alles andere kann weg. Schönster Nebeneffekt: Verjüngte Stauden blühen besser und Sie haben wieder Platz für neue Pflanzenschätze von Freunden oder aus der Gärtnerei.

Rasen und Wiese wieder fit machen

Im April fängt auch die Wiese wieder an zu wachsen. Vertikulieren Sie, harken Wurzelfilz und Moos heraus, und säen neu, wo schadhafte Stellen oder Lücken in der Wiese sind. Wie Rasenpflege im Frühling geht, erkläre ich hier.

Schauen, hören und staunen. Der Garten im April

Vergessen Sie vor lauter Gärtnern nicht, Ihren eigenen Garten zu genießen. Suchen Sie sich dazu, am besten frühmorgens, einen ruhigen Platz und hören Sie dem Morgenkonzert der Vögel zu. Schon vor Sonnenaufgang trällern Rotschwänzchen ihr Morgenlied, andere Vögel kommen nach und nach hinzu. Einfach wunderschön und so entspannend.

Bleiben Sie noch eine Weile sitzen, trinken Sie in aller Ruhe noch eine Tasse Tee (oder Kaffee) und schauen Sie sich um: Im April treibt alles wieder frisch und grün. Frühling ist doch die schönste Jahreszeit des Jahres. Ein Genuss für jeden, der Garten und Pflanzen über alles liebt!

Weitere Frühlings-Blumenbilder aus dem Garten von Nature to Print

Fiona Amann

Fiona Amann ist Werbetexterin, Bloggerin, Produktfotografin, Blumenfotografin und gärtnert leidenschaftlich gerne. In ihrem Gartenblog "Wo Blumenbilder wachsen" teilt sie Gartenwissen aus vier Jahrzehnten, stellt Lieblingspflanzen und ihre Pflege vor, verrät die Lieblingsrezepte ihrer Familie und Rezepte aus ihrer Landküche und stellt, wenn sie zum Thema passen, lohnenswerte Gartengeräte, Koch - und Gartenbücher vor.
Exit mobile version