Website-Icon Wo Blumenbilder wachsen

10 Gartenarbeiten im August. Was tun im Zier- und Blumengarten?

Gartenarbeiten im August. | Rudbeckia blüht im Blumengarten

Gartenarbeiten im August. | Rudbeckia blüht im Blumengarten

Gartenarbeiten im August: Was ist wichtig, was kann warten?

Auch wenn viele Gartenfreunde noch im Ferienmodus sind, im Zier-, Stauden- und Blumengarten gibt es nach wie vor viel zu tun. Es ist ein bisschen wie die Ruhe vor dem kommenden Sturm. Der Blick von der Terrasse aus in den Garten inspiriert so manchen zu neuen Taten.

So entstehen schon jetzt Pflanzpläne und Ideen für die kommende Gartensaison. Einiges davon kann und sollte man bereits im August in Angriff nehmen, wie das Teilen, Versetzen und Tauschen von Taglilien und anderen Stauden. Erste Gartenkataloge kommen und machen Lust, im nächsten Jahr Neues auszuprobieren.

Doch bevor es soweit ist, gilt es den Blütenflor zu verlängern, Pilzkrankheiten rechtzeitig zu erkennen und zu behandeln. Der Blumengarten soll schließlich noch viele Wochen lang schön aussehen – und viel Freude machen. Mit diesen Tipps schaffen Sie das bestimmt.

Blütenflor verlängern und Krankheiten vermeiden. Wie und womit?

Schneiden Sie Verblühtes immer zeitnah ab, denn Sommerblumen, die Samen ansetzen, hören auf zu blühen. Putzen Sie daher alle Blumen regelmäßig aus. Es lohnt sich.
Dahlien ausputzen. Entfernen Sie auch bei Dahlien alle verblühten Blumen. Entfernen Sie außerdem alle kranken und gelben Blätter, damit sich erst gar keine Pilzerkrankung im Bestand breitmachen kann.

Geflammte Schmuckdahlie im Garten von Nature to Print

Stauden teilen und pflanzen. Warum jetzt, statt warten?

Taglilien blühen seit Wochen schon unermüdlich. Nach der Blüte brauchen sie noch einmal ein bisschen Aufmerksamkeit. Wenn nicht schon längst geschehen, schneiden Sie verblühte Blütenstiele bodentief ab. Gelbe und welke Blätter ziehen Sie heraus oder schneiden Sie einfach den gesamten Horst bodentief ab. Geben Sie einmal flüssigen Blumendünger und schon in zwei, drei Wochen steht die Pflanze wieder großartig da. Mehr zur Pflege der Taglilien nach der Blüte, zum Teilen und Verpflanzen.

Früh blühende Stauden können Sie bereits im August teilen und versetzen. Der Boden ist warm und die Pflanzen können vor dem Winter noch gut anwachsen. Gießen bei Trockenheit nicht vergessen.

Im August beginnt die Pflanzsaison. Nach den Sommerferien beginnt bei vielen Staudengärtnereien wieder der Verkauf. Nutzen Sie die Zeit, denn jetzt haben junge, frisch gezogene Stauden die richtige Größe, um direkt ins gut vorbereitete Blumenbeet zu kommen. Zudem haben Sie jetzt die größte Auswahl.

Zweijährige Sommerblumen kommen in die Beete

Sie haben im Juni / Juli Zweijährige Sommerblumen gesät? Dann sind die inzwischen sicher getopften Jungpflanzen im August groß genug fürs Blumenbeet. Sobald sich dort Lücken ergeben, pflanzen Sie Zweijährige direkt ins Beet.

Hornveilchen & Stiefmütterchen einfach vermehren.

Noch ein paar lang gewordene Hornveilchen oder Stiefmütterchen im Garten? Prima. Nicht entsorgen, sondern ins Blumenbeet legen und abwarten. Die Pflanzen säen sich selbst am besten aus. Völlig mühelos wachsen unter dem welkendem Kraut Jungpflanzen heran, sie Sie später auch versetzen können.

So gelingt Hornveilchen vermehren von ganz alleine

Läuse leicht bekämpfen

Alle klagen über Läuse. Warum eigentlich. Mit der richtigen Strategie, Kapuzinerkresse, vielen Meisen im Garten werden Läuse nie zur Plage. Gut, manche Läusekolonie sucht sich ausgerechnet Triebspitzen von Obstgehölzen aus. Schneiden Sie einfach die verlauste Triebspitze ab und schon sind die Läuse weg. Ganz einfach. Klappt auch bei „Läusefängern“ wie Kapuzinerkresse. Nicht jammern, abschneiden!

Welche Blumenzwiebeln sollten Sie jetzt schon setzen?

Noch ist es zu früh für Tulpen und Narzissen. Warten Sie mit dem Setzen dieser Frühblüher besser noch bis zum Spätherbst. Warum, erkläre ich hier.

Ganz anders Präriekerzen (Camassia), Steppenkerzen, Kaiserkronen und Madonnenlilien. Die Zwiebeln bzw. Knollen dieser vier prächtigen Gewächse haben eine lange Entwicklungszeit und sollten bereits im August in die Erde. Bereiten Sie das Pflanzloch dazu gründlich vor: Wasser muss immer gut abfließen, sonst faulen die Knollen bzw. Blumenzwiebeln. Bei schweren Lehmböden lohnt sich eine Schaufel Sand oder Kies unter die Knollen zu geben.

Steppenkerze, imposantes Solitärgewächs & Bienenweide | Video

Lohnt es sich, Frühlings-Blumenzwiebeln im August vorzubestellen?

Auch wenn es wirklich noch zu früh ist, Tulpen oder Narzissen in die Beete zu setzen: Bestellen Sie jetzt Blumenzwiebeln beim Erzeuger vor. Warum? Weil Sie dort jetzt die beste Auswahl haben. Neuheiten und Raritäten gibt es immer nur in begrenzten Mengen und was weg ist, ist weg. Danach gibt’s überall nur noch Allerwelts-Blumenzwiebeln. Da können Sie auch gleich Blumenzwiebeln beim Discounter oder aus dem Baumarkt mitnehmen. Blühen auch, aber die Qualität der Blumenzwiebeln ist völlig anders und Sie bekommen dort leider auch keine Besonderheiten.

Preismäßig gibt es kaum Unterschiede zwischen Blumenzwiebeln vom Discounter und denen vom Züchter in den Niederlanden.

Gute Blumenzwiebelhändler liefern genau zur Pflanzzeit. Gut so! Denn bei Lieferung dürfen Blumenzwiebeln weder ausgetrocknet, noch verschimmelt sein.

Stecklinge schneiden: wie, welche und warum?

Einige Balkon- und Kübelpflanzen werden leicht durch Stecklinge vermehrt und kommen so auch leichter durch den Winter. Sie verbrauchen einfach weniger Platz im Winterquartier.
Perlagonien: Schneiden Sie Stecklinge aus kurzen Seitentriebe. Lassen Sie die Stecklinge einen Tag antrocknen und stecken Sie sie anschließend in abgemagerte Blumenerde. Einmal gut angießen und abwarten. Stecklingsvermehrung klappt gut in einer durchsichtigen Aufbewahrungsbox mit Deckel. Wichtig: Täglich lüften, damit sich kein Schimmel bildet.

Weitere Pflanzen, die Sie im August durch Stecklinge vermehren können: Hortensien, Mehliger Salbei, Rosmarin, Lavendel, Rhodochiton (Bewurzelung im Wasserglas), Nelken, Schwarzäugige Susanne u. a.

Frosthärte bei Rosen verbessern: Wie, wann und womit?

Kletterrose New Dawn blüht bis in den späten Herbst hinein

Damit Rosen Frost gut überstehen, müssen ihre Triebe voll ausgereift sein und nicht mehr weich. Deswegen dürfen Rosen im August auch keinen Langzeitdünger oder Stickstoff betonten Dünger mehr bekommen. Wohl aber Patentkali, Kalimagnesia – 30% K / 10% Mg / 17% S. Warum?

Patenkali erhöht die Frosthärte bei Rosen und anderen Ziersträuchern. Düngen Sie daher zwischen Mitte und Ende August Ihre Rosen mit 40 g/m² Patenkali.

Der Boden sollte vor und nach dem Düngen feucht sein. Am besten, Sie wässern die Rosen nach dem Düngen mit Patentkali.
Achten Sie auf den richtigen Zeitpunkt der Herbstdüngung, weil spätere Düngergaben nicht mehr zuverlässig wirken.

Genießen Sie Ihren Garten im August

Der August bietet noch viele schöne Sonnentage und mit etwas Glück auch noch einmal laue Sommerabende. Zeit, den Garten und seine Früchte zu genießen: Stauden und Sommerblumen in sonnigen Farben, vollreife Tomaten direkt vom Strauch, knackige Gurken, frische Kräuter, junges Gemüse und vieles mehr. Wann, wenn nicht jetzt, ist Zeit für ein kleines Sommerfest mit Freunden. Genießen Sie es.

Sommerliche Blumenbilder im Garten von Nature to Print

Fiona Amann

Fiona Amann ist Werbetexterin, Bloggerin, Produktfotografin, Blumenfotografin und gärtnert leidenschaftlich gerne. In ihrem Gartenblog "Wo Blumenbilder wachsen" teilt sie Gartenwissen aus vier Jahrzehnten, stellt Lieblingspflanzen und ihre Pflege vor, verrät die Lieblingsrezepte ihrer Familie und Rezepte aus ihrer Landküche und stellt, wenn sie zum Thema passen, lohnenswerte Gartengeräte, Koch - und Gartenbücher vor.
Die mobile Version verlassen