Im Netz geistern zahlreiche Rezepte über Brot aus dem Gusseisentopf umher. Sie klingen verlockend, viele davon haben jedoch einen, zumindest für mich, ziemlich blöden Fehler: Sie erfordern unverschämt viel Zeit! Liebe Leute, ich bin über 50. Weiß ich heute, ob ich übermorgen noch das Brot essen kann, für das ich heute den Vorteig ansetze? Gärzeiten von mehr als 16 oder gar 48 Stunden mögen für manche sinnvoll sein, um 10 Cent für die Hefe zu sparen oder wenn das Brot viele Tage lang frisch bleiben soll. Aber seien wir doch mal ehrlich: Die erste Hälfte des frisch gebackenen Brotes wird bereits nach dessen Anschnitt verputzt. Die zweite vermutlich am nächsten Tag. Doch falls nicht, friere ich das geschnittene Brot ganz einfach ein. Damit sind die Argumente für extrem lange Gärzeiten für mich dahin. Kann sein, Brotexperten und Verfechter der reinen Lehre sehen das anders.

Meine Lebenswirklichkeit sieht jedoch so aus: Ich habe manchmal Lust, abends zur Suppe frisches Brot zu servieren also hole ich nachmittags die Küchenmaschine aus dem Schrank und fange einfach an. So auch dieses Mal. Meine Wahl fällt auf ein rustikales Kastanien-Speck-Brot.

Fertig gebacken: Kastanien-Speck-Brot aus der Cocotte

Fertig gebacken: Kastanien-Speck-Brot aus der Cocotte

Zutaten:

  • 7 Gramm Trockenhefe (ein Tütchen ausreichend für 500 Gramm Mehl)
  • 1/4 TL Zucker
  • 150 g Kastanienmehl*
  • 500 g Weizenmehl, Type 1050**
  • 300 ml handwarmes Wasser
  • 1 EL Salz
  • 125 g durchwachsener Räucherspeck (Bündle)

**Wenn Sie kein Mehl der Type 1050 haben, normales Mehl tut’s natürlich auch. Das Brot ist dann nicht ganz so kernig, schmeckt aber genauso gut.

Trockenhefe mit den beiden Mehlen und dem Zucker mischen und zusammen mit handwarmen Wasser + Salz in der Küchenmaschine (Knethaken) 3 Minuten lang auf niedriger Stufe zu einem glatten, wenn auch weichen Teig verkneten. Der Teig löst sich dabei fast von der Schüssel. Teig gut eine bis anderthalb Stunden bei Zimmertemperatur und bei geschlossenem Deckel gären lassen bis er mindestens doppelt so groß geworden ist.

Speck würfeln und in einer Pfanne langsam auslassen. Anschließend Fett abgießen und die Speckwürfel auf Küchenkrepp auslegen.

Sobald der Teig hoch gegangen ist, abgekühlte Speckwürfel hinzufügen und noch einmal zwei Minuten mit der Küchenmaschine kneten (Stufe 1). Danach Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben und mit den Händen zu einer Kugel formen. Teigkugel bemehlen, mit einem Geschirrtuch abdecken und noch einmal 30 Minuten gehenlassen.

Einen Gusseisentopf mit Deckel (4-5 Liter, z. B. Cocotte von Staub) auf ein Rost in der untersten Einschubhöhe des Backofens stellen und den Ofen auf 200 °C vorheizen.

Topf aus dem Ofen nehmen und die Teigkugel vorsichtig hinein setzen. Deckel draufsetzen, zurück in den Ofen stellen und für 45 Minuten backen dabei nach 25 Minuten die Temperatur auf 175 °C reduzieren.

Tipp: Trotz anders lautender Berichte im Netz ist das Einlegen der Teigkugel überhaupt kein Problem, vorausgesetzt der Topf ist breit genug. Vorsicht: Der Topf ist heiß!

Nach dem Backen Topf aus dem Ofen holen, den Topf schräg halten und so das Brot vorsichtig auf ein Rost gleiten lassen.

Fertig gebacken: Kastanien-Speck-Brot aus der Cocotte

Fertig gebacken: Kastanien-Speck-Brot aus der Cocotte

*Tipp: Kastanienmehl gibt es im Reformhaus. Als Alternative eignen sich jedoch auch vorgegarte Kastanien aus dem Folienbeutel. Diese einfach im Speedy Minimixer fein schreddern und zum Weißmehl geben.
Nach dem Abendbrot ist fast die Hälfte des Brotes schon gegessen.

Nach dem Abendbrot ist fast die Hälfte des Brotes schon gegessen.

 

Jetzt Sie. Verraten Sie mir doch bitte Ihr Lieblings-Brotrezept aus dem Gusseisentopf.

Tags: Backen

Fiona Amann

Fiona Amann ist Werbetexterin, Bloggerin, Produktfotografin, Blumenfotografien und gärtnert leidenschaftlich gerne. In ihrem Gartenblog "Wo Blumenbilder wachsen" teilt sie Gartenwissen aus vier Jahrzehnten, stellt Lieblingspflanzen und ihre Pflege vor, verrät die Lieblingsrezepte ihrer Familie und Rezepte aus ihrer Landküche und stellt, wenn sie zum Thema passen, lohnenswerte Gartengeräte, Koch - und Gartenbücher vor.

Der Blumenbote. Newsletterservice von Nature to Print

Der Blumenbote

Blumenbilder, Bücher und Praxis-Tipps für Gartenfreunde

Vielen Dank, Ihre Anmeldung hat geklappt.

Pin It on Pinterest

Share This