Website-Icon Wo Blumenbilder wachsen

Mehliger Salbei. Dauerblüher und Insektenmagnet mit Fernwirkung

Mehlsalbei, auch Mehliger Salbei oder Ährensalbei Salvia farinacea, ist eine Entdeckung für Blumengarten, Balkon und Terrasse. Der Ziersalbei begeistert durch hohe blaue oder weiße Kerzenblüten, gesunden Wuchs und extrem lange Blütezeit. Ab Mitte Mai bis zum Frost blüht dieser auffallend schöne Ziersalbei und zieht dabei zahlreiche Insekten an. Auch die riesige, blauschwarz schimmernde Holzbiene kommt immer wieder angeflogen. Lauter gute Gründe, ihn ab Mitte Mai ins Blumenbeet, Pflanzkübel oder Balkonkasten zu pflanzen.

Worauf bezieht sich der Name?

Mehliger Salbei trägt seinen Namen aus gutem Grund. Sein graublaues, samtiges, behaartes Laub, die Stängel und auch Blüten sehen aus, als wären sie mit Mehl gepudert. Die Pflanze gehört zur Familie der Lippenblütler und stammt ursprünglich aus dem Süden der USA, Texas und Mexiko.

Mehlsalbei. Eine neue, noch kurze Blüte erscheint und wächst mit der Zeit zu einer langen Rispe mit Lippenblüten heran.

Welcher Standort ist richtig?

Die Zierpflanze liebt vollsonnige, warme Standorte, kommt aber auch mit leichtem Halbschatten zurecht. Dort blüht und wächst sie allerdings weniger üppig und wächst auch deutlich langsamer.

TIPP: Dieser Ziersalbei eignet sich auch für den Vasenschnitt. Die langen Blütenkerzen halten sich in der Vase mindestens zwei bis drei Wochen.

Mehlsalbei funkelt in der Morgensonne. Es ist die beste Zeit, um einzelne Stängel für die Vase zu schneiden.

Welches Substrat und welche Pflege?

Wie lässt sich Mehlsalbei kombinieren?

Der hohe blaue oder weiße Ziersalbei bietet sich als Solitärpflanze in einem Pflanzkübel an. Da die Pflanze erstaunlich groß und auch buschig wird, sollte man ihr den Platz im Topf besser nicht streitig machen. Kleine Mehliger Salbei Sorten lassen sich sehr gut mit vielen gängigen Sommer- und Balkonblumen kombinieren, beispielsweise mit roten oder pinken Perlagonien (Geranien), dauerblühende Bidens oder mit der überaus grandiosen Super-Sonnenblume „Brown Eyed Girl„. Im Garten ausgepflanzt ergänzt Mehlsalbei sehr schön Rosen in allen Farben, aber auch weiße oder rosa Herbstanemonen.

Mehliger Salbei ‚Blue Bedder‘ bezaubert durch blaue hohe Blütenrispen sowie silbrig schimmerndes Laub und Stängel

Mehliger Salbei vermehren, worauf kommt es an?

Ziersalbei lässt sich sehr einfach Mitte März aussäen. Stellen Sie die Saatschale dazu in ein beheiztes Zimmergewächshaus bei etwa 18-20° C. Nach etwa zwei Wochen erscheinen bereits Sämlinge, die Sie schon nach vier Wochen in Töpfe vereinzeln können. Stellen Sie die Jungpflanzen nach dem Auflaufen kühler, beispielsweise in ein unbeheiztes Zimmer und pinzieren Sie die Haupttriebe, damit sie sich verzweigen und die Pflanzen schön buschig und kompakt wachsen.

Saatgut verschiedener gartenwürdiger Mehlsalbei-Sorten finden Sie im gut sortierten Saatguthandel. Es gibt blauen und weißen Mehlsalbei, niedrige Sorten, mittelhohe und hohe Sorten, wie beispielsweise ‘Blue Bedder‘. Sie wird knapp einen Meter hoch und macht sich als Solitär im Pflanzkübel genauso gut wie im Hintergrund eines Blumenbeetes und zusammen mit anderen Sommerblumen, insbesondere mit Rosen.

Eine weitere Methode, Salbei zu vermehren, sind Stecklinge, die Sie am besten spätestens im August schneiden. Das ist besonders interessant wenn Sie Platz im Winterquartier sparen möchten.

Mehliger Salbei kaufen?

Gut sortierte Gärtnereien führen die Pflanzen zu Beginn Balkonpflanzensaison ab Mai. Lesen Sie das Pflanzenetikett oder fragen Sie die Gärtnerin, damit Sie wissen, wie hoch Ihre Pflanze wird. Da gibt es nämlich erhebliche Unterschiede.

Ist Mehliger Salbei mehrjährig?

Mehlsalbei ist hierzulande nicht winterhart, wohl aber mehrjährig.

Wie und wo kann Mehliger Salbei überwintern?

Mehlsalbei blüht unermüdlich bis zum Frost. Sogar Ende Oktober gibt er noch immer sein Bestes und begleitet dabei eine weiße Herbstanemone nebenan.

Ist Salvia farinacea essbar?

Nein. Mehliger Salbei ist weder essbar, noch duftet er.

Ist Mehliger Salbei giftig?

Nein. Anders als der bekannte Gewürzsalbei Salvia officialis ist Salvia farinacea nicht essbar. Der Ziersalbei ist aber auch nicht giftig. Er punktet dagegen mit anderen Qualitäten wie eine enorm lange Blütezeit, und er liefert für Wildbienen, Schmetterlinge und andere Insekten reichlich Nektar und Pollen.

Welche Krankheiten oder Schädlinge kommen vor?

Bei guter Pflege und am richtigen Standort die Pflanze sehr robust und widerstandsfähig gegenüber Schädlingsbefall und Krankheiten.

Blattläuse können auftreten. Aber in einem vogelfreundlichen Garten werden Läuse nie zur Plage. Warten Sie einfach ab und greifen Sie bitte nicht zur Giftspritze, auch nicht zu Spülmittel oder Kaliseife. Wenn Sie der Läusebefall tatsächlich zu stark sein sollte, spritzen Sie befallene Triebe einfach mit Wasser aus dem Gartenschlauch ab und helfen mit der Hand nach. Runter gefallene Läuse finden den Weg anschließend nicht mehr zurück.

Fiona Amann

Fiona Amann ist Werbetexterin, Bloggerin, Produktfotografin, Blumenfotografin und gärtnert leidenschaftlich gerne. In ihrem Gartenblog "Wo Blumenbilder wachsen" teilt sie Gartenwissen aus vier Jahrzehnten, stellt Lieblingspflanzen und ihre Pflege vor, verrät die Lieblingsrezepte ihrer Familie und Rezepte aus ihrer Landküche und stellt, wenn sie zum Thema passen, lohnenswerte Gartengeräte, Koch - und Gartenbücher vor.
Die mobile Version verlassen