Schneeschmelze entfacht zaghafte Frühlingsgefühle.

Gepostet in Gartenpraxis aktuell

Der Wetterfrosch hat weiteres Tauwetter angesagt und der Garten ist fast schon schneefrei. Und was macht die ungeduldige Gärtnerin: Sie hat Frühlingsgefühle und schaut, ob nicht schon irgendwo frisches Grün aus der Erde blitzt.

Und richtig. Die ersten Krokusblättchen sprießen schon. Die kleinen zarten Hornveilchen, die noch im November so hübsch blühten, scheinen sich gerade zu bekrabbeln und glätten ihr platt gedrücktes Blätterkleid. Es stehen spannende Zeiten bevor. Auch das Herz der Christrosen pocht bereits. Die ersten Knospen sind bereits in der Mitte des Hostes, ganz tief unten schon zu sehen. Es kann nicht mehr lange dauern, und sie sind da. Wie wunderbar.

Frühlingsgefühle wirken wie rosarote Brillen.

Alles andere sieht derzeit furchtbar aus. Vom Schnee erdrückt, vom Frost zermatscht, vom Regen ertränkt – aber immerhin ist der Garten noch da. Darum werden mich die armen abgesofffenen Queensländer derzeit gewiss beneiden.


Es ist Mitte Januar und das Frühjahr ist noch weit. Ich übe mich weiterhin in Geduld … und pflanze zwanzig Traubenhyazinthen in eine himmelblaue Jardiniere. Und Sie …?

Weitere Blumenbilder, die Frühlingsgefühle schüren

 


Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Der Blumenbote. Newsletterservice von Nature to Print

Der Blumenbote

Blumenbilder, Bücher und Praxis-Tipps für Gartenfreunde

Vielen Dank, Ihre Anmeldung hat geklappt.

Pin It on Pinterest

Share This