Der Sommerschnitt und die laufende Pflege der Rosen

Gepostet in Gartenwissen kompakt

Noch vor dem Sommerschnitt: Rose Jubilee Celebration

Eine meiner schönsten Rosen: Jubilee Celebration

Jeder Rosenliebhaber weiß: Nur geputzte Rosen sehen hübsch aus und geben schöne Motive für die Blumenfotografie. Das heißt zur Blütezeit: Alle paar Tage, wenn nicht gar täglich, einmal mit Eimer und Schere durch den Rosengarten gehen und alles Verblühte herausschneiden. Ja auch einzelne Fruchtknoten. Die Liebesmühe lohnt sich durchaus, denn nur so steckt die Rose ihre Kraft in neue Knospen und nicht in Hagebutten.

Doch wie tief setzt man beim Sommerschnitt die Schere an? Bei gesunden, öfter blühenden Rosen genügt es zwei Blatt unterhalb der Blüte den schräg Zweig abzuschneiden. Durch den geringen Rückschnitt kommt die Rose schnell wieder zum Blühen.

Je radikaler der Sommerschnitt der Rosen, desto kräftiger der neue Austrieb.


Anders ist es, wenn eine Rosenkrankheit unter den Rosen gewütet hat. Da kann es sich durchaus lohnen, die Rose ein gutes Stück (30 Prozent) zurück zu schneiden. Wer sich die Zeit nimmt, bei der Gelegenheit auch gleich kranke Blätter zu entfernen, erlebt im Laufe des Sommers einen neuen gesunden Austrieb und eine völlige Erholung seiner Rosen – ohne Chemie und nur aus eigener Kraft.

Letztes Jahr habe ich diesen radikalen Sommerschnitt zum ersten Mal ausprobiert und ja, er hat gehalten was er verspricht. Die ganze Sache hatte nur einen Nachteil: Für manche Rose kam der neue Austrieb einfach viel zu spät. Das war allerdings dem extrem schlechten Wetter im Frühling 2013 geschuldet. Die Rosen waren zwei bis drei Wochen später dran als normal.

Dieses Jahr ist ein gutes und zugleich auch sehr frühes Rosenjahr. Schon jetzt, Mitte Juni, ist bei manchen Rosen der erste Flor so gut wie vorbei. Es ist die perfekte Zeit für einen radikalen Sommerschnitt – sofern eine Pilzkrankheit (Rosenrost, Sternrußtau, Mehltau) das Blätterwerk ohnehin stark geschädigt hat.

Fazit: Je früher der Sommerschnitt nach dem ersten Blütenflor möglich ist, desto tiefer dürfen Sie die Schere ansetzen. Je später, desto vorsichtiger sollten Sie sein und ggf. nur das Verblühte plus ein bis zwei Blätter abschneiden. Gönnen Sie nach dem Schnitt allen Rosenbüschen organischen Rosendünger und arbeiten Sie den Dünger leicht in die Bodenkrume ein. Falls notwendig, wässern und dann einfach mal abwarten. Die nächsten Rosenblüten erscheinen sicher schon bald.
Rose Belle Coquette blüht nach dem Sommerschnitt bis zum Frost

Rose Belle Coquette blüht nach dem Sommerschnitt bis zum Frost


    2 Kommentare

  1. Wie ist es denn eigentlich mit Rosen, die nur einmal blühen? Ich habe hier zwei alte Sorten, die das machen. Verhilft denen ein Sommerschnitt auch zu einer zweiten Blüte?

    • Das kommt auf die Sorte an. Eine remontierende Rose sollte nach dem 1. Flor auf jeden Fall geschnitten bzw. in Form gebracht werden. Manche – aber längst nicht alle alten Rosen bedanken sich mit einem kleinen zweiten Flor. Kennst du die Namen deiner Rosen? Das würde helfen.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Der Blumenbote. Newsletterservice von Nature to Print

Der Blumenbote

Blumenbilder, Bücher und Praxis-Tipps für Gartenfreunde

Vielen Dank, Ihre Anmeldung hat geklappt.

Pin It on Pinterest

Share This