Website-Icon Wo Blumenbilder wachsen

Waldhyazinthen, wild und wunderbar

Waldhyazinthen, auch Hasenglöckchen oder Bluebells genannt, sind Zwiebelblumen, die, je nach Sorte, ab April bis Anfang Juni blühen und am richtigen Standort sehr einfach verwildern. Blumenliebhaber und Gärtner lieben sie genau deswegen. Einmal in paar Blumenzwiebeln investiert und man hat für immer ausgesorgt. Dabei verwildern Hasenglöckchen im Garten keineswegs ungezügelt. Anders als die weit verbreitete Traubenhyazinthe (Muscari armeniacum) behält man die Zwiebelgewächse gut im Griff. Einfach rechtzeitig Verblühtes abschneiden und gut ist.

 

Atlantisches vs. Spanisches Hasenglöckchen: wie unterscheiden?

Das Atlantische Hasenglöckchen, Hyacinthoides non-scripta, wird auch Englisches Hasenglöckchen oder Bluebell genannt und ist Englands Nationalblume. Bluebells verwandeln in England, Schottland, Irland und Wales im April ganze Wälder in wogende blaue Meere, die aus nah und fern unzählige Bewunderer anlocken.

Rosa Atlantisches Hasenglöckchen / Waldhyazinthe

Äußerlich unterscheidet sich das Atlantische Hasenglöckchen dadurch, dass seine Blüten nur an einer Seite des Blütenstiels wachsen und nicht rund um den Stiel herum.
Die Pflanze wird etwa 40 cm hoch, 8 cm breit, hat grundständige schmale  Riemenblätter und einen Blütenstiel mit bis zu 12 blauen, rosa oder weißen Blüten.

Englische Bluebells duften intensiv süß nach Honig, das Spanische Hasenglöckchen duftet dagegen gar nicht.

Das Spanische Hasenglöckchen, H. hispanica wird ebenfalls etwa 40 cm, aber wird etwas breiter nämlich 10 cm und hat grundständige kräftige Riemenblätter. Rund um den Blütenstielen sitzen bis zu 15 blaue, weiße, lila oder rosa Glockenblüten.

Blaue Spanische Waldhyazinthen / Bluebells, H. hispanica

Vorsicht: Hat man beide Sorten im Garten vermischen sie sich und es entstehen Hybriden. Auch hübsch, aber nicht mehr eindeutig zuzuordnen.

Waldhyazinthen: welcher Standort und Boden?

Waldhyazinthen lieben einen halbschattigen bis schattigen Standort. Im Frühling gerne lichtdurchflutet, aber im Sommer absonnig bis schattig. Der Naturstandort ist ein lichter Laubwald, im Garten wachsen sie gerne vor Gehölzen, wo man sie nach dem Pflanzen möglichst in Ruhe lassen sollte. Denn so vermehren sie sich von ganz alleine und stören auch nach der Blüte nicht weiter. Geschickt gewählte Pflanzpartner sorgen dafür. Später mehr …
Der Boden sollte humos, frisch, sandig-lehmig und ohne Staunässe sein.

Blauviolette Atlantische Waldhyazinthe, ihre Blüten wachsen nur auf eine Seite des Blütenstiels – der Sonne entgegen.

Bluebells, wann und wie pflanzen?

Die beste Pflanzzeit für Waldhyazinthen liegt im Herbst zwischen September und November. Aber man kann zu dick gewordene Horste auch direkt nach der Blüte aufnehmen und teilen. Trennen Sie dabei Mutter- von Tochterzwiebeln.
Setzen Sie die Zwiebeln mit etwa 20 cm Abstand voneinander und etwa 5-10 cm tief.

Wenn Sie beim Jäten auf die markanten, weißen, runden Blumenzwiebeln stoßen, können Sie sie ebenfalls an eine andere Stelle pflanzen.

Vorsicht: Blumenzwiebeln der Waldhyazinthen haben keine Schutzhülle wie Tulpen, und trocknen daher rasch aus und sind auch gegenüber Druck sehr empfindlich. Pflanzen Sie sie nach dem Einkauf sobald als möglich.

Welche Pflege ist nötig?

Keine!

Zartes weißes Spanisches Hasenglöckchen

Waldhyazinthen vermehren: wie und wann?

In freier Natur vermehren sich Waldhyazinthen zuverlässig durch Selbstaussaat und durch Tochterzwiebeln.
Sie können Bluebells aber auch im Herbst direkt ins Beet säen. Sie gehören zu den Kaltkeimern und brauchen zum Keimen einen Kältereiz. Beachten Sie die Hinweise auf der Saatguttüte.

Brauchen sie Winterschutz?

Nein. Die Pflanzen sind absolut winterhart bis minus 28° C

Welche Pflanzpartner bieten sich im Garten an?

Setzen Sie Hasenglöckchen am besten neben spät austreibenden Stauden im Halbschatten. Sie kaschieren im Sommer die welkenden Blätter und sorgen so im Garten immer für einen sauberen, aufgeräumten Eindruck. Auch andere Frühlingsblumen eignen sich gut als Pflanzpartner, als da wären:

Spanische Hasenglöckchen hinter Hosta Schneefeder und panaschierter weißer Sterndolde (Astrantia)

Sind Hasenglöckchen insektenfreundlich?

Ja.

Sind Bluebells giftig?

Leider ja. Die Pflanze enthält Glykoside. Schon der Hautkontakt kann zu Ekzemen führen. Tragen Sie daher Handschuhe beim Hantieren mit diesen Frühlingsblumen … so wie auch beim Umgang mit Narzissen, Tulpen, Hyazinthen, Primeln, Ranunkeln und anderen Hahnenfußgewächsen.

Welches Krankheiten oder Schädlinge können auftreten?

Spanische Waldhyazinthen sind gute Schnittblumen

Wo liegt die Heimat der Hasenglöckchen?

Das Spanische Hasenglöckchen, h. hispanica ist beheimatet im westlichen Europa, Portugal, Westspanien und im nordwestlichen Afrika

Die Heimat der Atlantischen Bluebells, h. non-scripta liegt in Westeuropa, Nordwestdeutschland, England und Mitteleuropa.

Hasenglöckchen gehören zu Gattung der Hyacinthoides, was hyazinthenähnlich bedeutet.

Achtung: Wilde Hasenglöckchen stehen unter Naturschutz, dürfen nicht gepflückt oder ausgegraben werden.

Fiona Amann

Fiona Amann ist Werbetexterin, Bloggerin, Produktfotografin, Blumenfotografin und gärtnert leidenschaftlich gerne. Im Gartenblog „Wo Blumenbilder wachsen“ teilt sie Gartenwissen aus über 4 Jahrzehnten stellt Lieblingspflanzen & ihre Pflege vor. Außerdem: Lieblingsrezepte aus ihrer Landküche.

Die mobile Version verlassen