Ein Loblied auf das wieder entdeckte Superfood für Mensch und Tier.

Vogelfreunde wissen es: Nur ein Garten, der Vögeln das ganze Jahr über genügend Nahrung, Schutz und Nistplätze bietet, ist auch ein guter Garten für Vögel. Einer, in denen Vögel das ganze Jahr über zu Hause sind und für ein gutes Gleichgewicht sorgen. Ganze Heerscharen Läuse, Raupen und Mücken werden vertilgt und als Dank für das reichhaltige Nahrungsangebot, zu dem auch jede Menge Wildobst gehört, bedanken sich die Piepmätze mit Gesang und ganzjähriger Unterhaltung. So soll das sein.

Eingang zum Gartenglück

Mehlbeere unterpflanzt mit Lein und Margariten

Passende Fruchtgehölze für große, kleine und sehr kleine Gärten

Wer sich dazu entschließt, seinen Garten vogelfreundlich einzurichten, ist schnell beim Thema Wildobst. Doch welches ist das richtige? Wie werden Schlehe, Hagebutte oder Aronia gepflanzt und gepflegt? Wie viel Platz nimmt Wildobst in Anspruch und welche Sorten passen auch in den Kübelgarten auf der Terrasse. Ist Wildobst auch für Menschen genießbar und wenn ja, wie schmeckt es und wie bereitet man es am besten zu?

Schwarzer Maulbeerbaum dient als natürlich gewachsener Sonnenschirm

Schwarzer Maulbeerbaum

Es sind Fragen, wie diese, die Ina Sperl sehr gründlich beantwortet und dabei für so manche Überraschung sorgt. Vogelbeeren schmecken nicht nur Vögeln, sondern können auch zu Marmelade oder Chutney verarbeitet werden. Misteln und Schlehen brauchen Frost, um genießbar zu werden und Maulbeeren sind nicht nur tolle Schattenspender für den Garten sind, sondern liefern auch leckere Früchte für Marmelade.

Vielseitiges Wildobst bereichert auch die Küche

Zum Gartenteil mit Tipps zur Pflanzung und Pflege der Gehölze kommt ein großer Teil mit Rezepten, die Lust machen, weiteres, noch unbekanntes Wildobst wie beispielsweise die Indianderbanane Pawpaw oder die Japanische Weinbeere auszuprobieren. Ganz zu schweigen von der Ölweide, die mir bereits letztes Jahr ob ihres intensiven Duftes in der Baumschule aufgefallen ist.

Je mehr ich lese, desto größer schon jetzt meine Vorfreude auf das Größerwerden meiner eigenen jungen Wildobstgehölze: Maulbeere, Mehlbeere, Apfelbeere, Zierapfel und Weißdorn wachsen schon.

Fazit: Das reich und schön bebilderte Buch “Wildobst. Schlehe, Hagebutte und Co. für meinen Garten” ist ein umfassender Ratgeber für alle, die ihren Garten naturnah, vogelfreundlich und abwechslungsreich gestalten möchten und dabei auf den Genuss nicht verzichten möchten. Der Serviceteil punktet mit einem Blüh- und Erntekalender sowie mit Einkaufsquellen.

 

Wildobst. Schlehe, Hagebutte und Co. für meinen Garten


Ina Sperl

Wildobst.

Schlehe, Hagebutte und Co. für meinen Garten

168 S., 150 Farbfotos, Flexcover
Stuttgart: Verlag Eugen Ulmer, 2016
ISBN 978-3-8001-0366-9
Direkt beim Verlag Eugen Ulmer bestellen

Fiona Amann

Fiona Amann ist Werbetexterin, Bloggerin, Produktfotografin, Blumenfotografien und gärtnert leidenschaftlich gerne. In ihrem Gartenblog "Wo Blumenbilder wachsen" teilt sie Gartenwissen aus vier Jahrzehnten, stellt Lieblingspflanzen und ihre Pflege vor, verrät die Lieblingsrezepte ihrer Familie und Rezepte aus ihrer Landküche und stellt, wenn sie zum Thema passen, lohnenswerte Gartengeräte, Koch - und Gartenbücher vor.

Der Blumenbote. Newsletterservice von Nature to Print

Der Blumenbote

Blumenbilder, Bücher und Praxis-Tipps für Gartenfreunde

Vielen Dank, Ihre Anmeldung hat geklappt.

Pin It on Pinterest

Share This