Allgäuer Krautstrudel. Gelingt leicht und schmeckt der ganzen Familie.

Gepostet in Featured, Rezepte

Allgäuer Krautstrudel

Außen kross, innen locker und saftig gefüllt mit Kraut und Schinkenspeck

Allgäuer Krautstrudel ist die große Schwester der Allgäuer Krautkrapfen. Da er im Ofen gebacken und nicht gebraten wird, gelingt der Krautstrudel nach Oma Agnes Familienrezept auch Anfängern. Zudem spart man einiges an Butterschmalz.

Los geht’s mit dem Ansetzen von Kraut und mit dem Kneten von Strudelteig:


Zutaten:

  • Weißkraut / Weißkohl, ca. 1 KG, in Streifen geschnitten
  • Eine dicke Zwiebel, gewürfelt
  • 1 EL Zucker
  • Gewürze: Kümmel, Lorbeerblatt, Nelken, Wacholderbeeren, Pfefferkörner

Frisches Weißkraut dünsten.

Sie benötigen einen kleinen Krautkopf. Ich verwende am liebsten Ur-Kohl, der kleine Weißkohl mit dem flachen Kopf. Er ist schneller gar und hat immer einen angenehmen, frischen Geschmack. Lassen Sie in einem schweren Gusseisentopf und mittlerer Hitze etwas Butterschmalz aus, streuen Sie einen EL Zucker hinein und lassen Sie ihn leicht karamellisieren. Geben Sie die Zwiebelwürfel dazu, dünsten sie kurz blond und geben dann das Weißkraut dazu. Rühren Sie das Kraut einige Male durch, geben Sie die Gewürze hinzu aber KEIN Salz*. Verschließen Sie den Gusseisentopf und schalten Sie den Herd auf kleinste Flamme. Das Kraut dünstet jetzt im eigenen Saft und dafür benötigt es etwa 20 Minuten. Rühren Sie ab und zu durch.

Falls Sie keinen Gusseisentopf haben, können Sie das Kraut natürlich auch in jedem anderen Schmortopf garen. Allerdings kann es sein, dass bei diesem die kleinste Flamme nicht ausreicht, um das Kraut „leise“ am Kochen zu halten. Regeln Sie die Temperatur entsprechend und falls  Ihr Schmortopf nicht dicht genug schließen sollte, geben Sie zwei, drei Esslöffel Wasser dazu. Das Kraut soll dünsten, nicht braten. 

*Tipp: Geben Sie beim Krautkochen Salz immer erst zum Schluss dazu, das Garen des Krauts dauert sonst wesentlich länger.

Weißkraut im eigenen Saft im Gusseisentopf dünsten

Weißkraut im eigenen Saft im Gusseisentopf dünsten

Strudelteig kneten

Vermengen Sie 2 Eier, 2 halbe Eierschalen Wasser, 2 Esslöffel Öl, 1 Prise Salz miteinander, geben Sie 250 Gramm Mehl* dazu und kneten Sie alles zu einem festen Strudelteig zusammen. Ob Sie den Teig mit der Küchenmaschine, Mixer oder von Hand kneten, ist egal. Sobald der Teig geschmeidig ist und nicht mehr klebt, legen Sie ihn in eine bemehlte Schüssel, pinseln ihn mit etwas Öl ein und decken ihn mit einem Teller ab. Der Teig muss nun mindestens eine halbe Stunde lang ruhen.

Strudelteig und Kraut lassen sich auch gut am Vortag vorbereiten.

*Doppelgriffiges Mehl / Wiener Griesler ist ideal für Strudelteig.

Strudelteig dünn ausrollen

Rollen Sie den Strudelteig erst mit dem Nudelholz, dann von Hand so dünn wie möglich aus.

Krautstrudel ausrollen, füllen und backen

Rollen Sie den Strudelteig dünn aus. Arbeiten Sie anfangs mit dem Nudelholz. Im zweiten Arbeitsschritt legen Sie den Teig auf ein bemehltes Geschirrtuch und ziehen den Teig darauf vorsichtig nach allen Seiten aus. Sie können das Tuch mit dem Teig auch über den linken Unterarm legen und dann mit der rechten Hand vorsichtig zwischen Teig und Tuch fassen und den Teig von unten immer wieder ein Stückchen nach unten streichen. Die Schwerkraft hilft mit, den Teig gleichmäßig dünn zu bekommen. Zum Schluss sollte man das Muster des Geschirrtuches unter dem Teig erkennen können und dann ist der Teig auch in etwa so groß wie ein normales Geschirrtuch.

Kraut und Speck auf Teig verteilen

Verteilen Sie Kraut und Speck (oder Schinkenwürfel) gleichmäßig auf dem Strudelteig.

Verteilen Sie nun das abgetropfte und ausgekühlte Kraut gleichmäßig auf dem Strudelteig. Darüber streuen Sie, nach Wunsch, ausgelassene Speckwürfel oder gewürfelte, kalte Bratenreste.

Strudelteig aufrollen von der schmalen Seite

Rollen Sie den Strudelteig von der langen Seite her auf.

Rollen Sie nun den Strudel von der breiten Seite her auf und legen Sie ihn auf ein gefettetes Backblech. Zum Schluss mit zerlassener Butter einstreichen und backen.

Allgäuer Krautstrudel

Backzeit:

40-45 Minuten bei 225 Grad Ober-/Unterhitze

Variante: Anstelle von Weißkohl können Sie auch Sauerkraut aus der Dose zum Füllen verwenden.


Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Der Blumenbote. Newsletterservice von Nature to Print

Der Blumenbote

Blumenbilder, Bücher und Praxis-Tipps für Gartenfreunde

Vielen Dank, Ihre Anmeldung hat geklappt.

Pin It on Pinterest

Share This