Das Kletternde Löwenmäulchen heißt botanisch Asarina, wird aber auch Gloxinienwinde, Kletter-Gloxinie, Kletterlöwenmaul oder Maurandie genannt. Mit dem bekannten Garten-Löwenmäulchen (Antirrhinum) hat Asarina allerdings nichts gemein, außer der Form ihrer hübschen, etwa 5-7 cm langen Rachenblüten. Asarina stammt aus Mexiko bzw. Südamerika, wo sie mehrjährig wächst. Die Arten Asarina scandens, barcaiana wislizensis und erubescens unterscheiden sich durch Blütenfarbe, aber auch durch mehr oder weniger kräftige Blätter, Triebe und Blüten. Dabei wirkt Asarina scandens sehr zart, ist aber genauso robust wie die kräftige Asarina wislizensis.

Wie wird das Kletterlöwenmaul überwintert?

Das kletternde Löwenmäulchen ist nicht frosthart, kann aber an einem frostfreien hellen Platz bei 10-15°C im Haus gut überwintern und treibt dann auch im neuen Jahr wieder aus.

Asarina ist hübsch, wertvoll, aber selten gesehen.

Kletterndes Löwenmäulchen Asarina scandens

Asarina ist hübsch, wertvoll, aber selten gesehen.

Die einjährige Kletterpflanze Asarina wird Anfang Mai nur vereinzelt in Gärtnereien angeboten, und wenn, dann nur zu einem stolzen Preis. Was verständlich ist, angesichts der Preise, die selbst für das Saatgut mancher Sorten aufgerufen werden und angesichts dessen, dass die Aussaat für den Laien nicht ganz einfach ist. Die Tücke liegt im Detail: Das Kletternde Löwenmäulchen keimt und wächst anfangs sehr langsam und will auf keinen Fall pikiert werden. Zudem vergehen von der Aussaat bis zur Blüte 5 Monate!

Wo ist der beste Standort für Kletternde Löwenmäulchen?

Die schöne Asarina mag es sonnig, warm und etwas geschützt. Das Kletternde Löwenmäulchen wächst im Laufe des Sommers etwa 150-200 cm hoch und bildet dabei ordentlich Blattmasse (Segeln im Wind). Die Kletterpflanze benötigt daher eine stabile Kletterhilfe (Obelisk, Bambus-Rankhilfe, gespannte Seile). Sie können Asarina aber auch als Hängepflanze kultivieren. Dann benötigt sie einen ausreichend großen Balkonkasten oder eine entsprechend große und stabile Blumenampel.

Die Arten Asarina scandens, barcaiana wislizensis und erubescens unterscheiden sich durch Blütenfarbe, aber auch durch mehr oder weniger kräftige Blätter, Triebe und Blüten. Dabei wirkt Asarina scandens sehr zart, ist aber genauso robust wie die kräftiger Asarina wislizensis.

Die Arten Asarina scandens, barcaiana wislizensis und erubescens unterscheiden sich durch Blütenfarbe, aber auch durch mehr oder weniger kräftige Blätter, Triebe und Blüten. Dabei wirkt Asarina scandens sehr zart, ist aber genauso robust wie die kräftiger Asarina wislizensis.

Wie und wann gelingt die Aussaat der Asarina/Gloxinienwinde?

Das Kletternde Löwenmäulchen braucht 5 Monate Vorlauf bis zu Blüte und sollte daher schon früh (ab Mitte Februar) gesät werden. Die Keimung erfolgt am besten bei 20 – 24 °C in einem beheizten Mini-Gewächshaus. Legen Sie dazu 4-5 Samen je Topf mit keimfreier Aussaaterde, die Sie auch mit Perlite mischen können. Drücken Sie das Saatgut nur leicht an. Danach ansprühen. Das Kletterlöwenmaul ist ein Lichtkeimer! Warten Sie ab und seien Sie geduldig.

Sobald die Sämlinge auflaufen, kultivieren Sie sie kühler (16°-20 °C) und sehr hell. Bieten Sie alsbald Kletterhilfen (20-30 cm lange Holzstäbchen) an, damit die zarten Triebe erst gar nicht nach unten wallen oder zur Seite wandern und sich dabei ineinander verheddern. Anbinden hilft auch.

Bitte nicht pikieren!

Sobald das Töpfchen gut durchwurzelt ist, setzen Sie die Gruppe Jungpflanzen, so wie sie sind, in einen größeren Topf mit frischer Erde.

Wie wird das kletternde Löwenmäulchen abgehärtet und gepflanzt?

Sobald es die Temperaturen (+16° C) im Frühling zulassen, können Sie die Jungpflanzen tagsüber an eine geschützte Stelle draußen aufstellen. Die Pflanzen werden dadurch abgehärtet und zunehmend kräftiger. Sehr praktisch sind dafür diese praktischen und preiswerten „Mini-Gewächshäuser“, sprich Aufbewahrungsboxen mit Deckel vom Discounter oder von IKEA. Zum einfachen Transport, aber auch, um die Pflanzen möglichst lange bei Tageslicht draußen zu lassen. Auch an pralles Sonnenlicht müssen sich die Jungpflanzen erst gewöhnen, also Vorsicht.

Welcher Pflanzabstand braucht die Gloxinienwinde?

Pflanzen Sie das Kletternde Löwenmäulchen nach den Eisheiligen (Mitte Mai) in gut gedüngte, tiefgründige Gartenerde oder in einen großen Pflanzkübel mit Kübelpflanzenerde. Halten Sie 30 x 30 cm Pflanzabstand je Blumentopf mit 4-5 Pflanzen ein. Kletterlöwenmäulchen werden nicht sehr breit (40 cm), brauchen aber dennoch ihren Platz, um sich gut zu entwickeln.

Asarina, Die Gloxinienwinde verträgt Sonne und Hitze erstaunlich gut.

Die schöne Asarina mag es sonnig, warm und etwas geschützt. Die Kletterpflanze wächst im Laufe des Sommers etwa 150-200 cm hoch und bildet dabei ordentlich Blattmasse (Windbruchgefahr).

Wie wird das Kletterlöwenmaul gedüngt?

Die Kletterpflanzen brauchen viele Nährstoffe, um schnell groß zu werden und zu blühen. Mischen Sie daher schon beim Pflanzen eine Handvoll Langzeitdünger unter die Pflanzerde. Nach etwa 6 Wochen ist auch dieser Dünger aufgebraucht. Düngen Sie fortan etwa alle 14 Tage mit flüssigem Blumendünger nach.

Wie gut verträgt das Kletternde Löwenmäulchen Hitze?

Meiner Erfahrung nach verträgt Asarina Sommerhitze sehr gut. Sie ist eben ein mexikanisches Sommerkind und kommt offensichtlich mit dem Klimawandel, lang anhaltender Hitze über 40 °C und viel Sonne sehr gut zurecht. Vorausgesetzt der Boden bzw. Wurzelballen trocknet dabei nicht vollständig aus. Man sieht es der Pflanze an, wenn sie durstig ist. Gießen Sie also im Sommer täglich, an Hundstagen oder bei Saharahitze gerne auch zweimal täglich. Die Pflanze dankt es mit monatelanger Blütenpracht, auf jeden Fall bis Oktober und, je nach Wetter, auch darüber hinaus.

Das kletternde Löwenmäulchen ist hübsch, wirkt zart, ist aber robuster als gedacht.

Asarina ist die Entdeckung für heiße Sonnenplätze. Sie blüht bei guter Pflege monatelang und ist dabei viel robuster, als es zunächst den Anschein hat.

Warum lohnt sich das Kletternde Löwenmäulchen?

Nennen Sie die Kletterpflanze Gloxinienwinde, Kletterlöwenmaul, Asarina oder Maurandie: Sie lohnt sich für jeden, der Spaß an Kletterpflanzen hat, eine stabile Rankhilfe anbieten kann und 50 cm Platz in Südlage frei hat. Hübsche Blüten von Weiß über Rosa, Pink und Violett, dazu sattgrüne, leicht gezahnte Blätter, die an Efeu erinnern. Anfangs sollten Sie die Ranken ein wenig auf- und anbinden. Mit der Zeit wächst die Kletterpflanze von ganz alleine nach oben und blüht ohne Pause bis zum Herbst. Es ist schon erstaunlich, wie robust die so zierlich wirkende Asarina in Wahrheit ist. Ein Gartenschönheit, die Sie unbedingt kennenlernen sollten.

Weitere Blumenbilder Sommerblumen

Das Kletternde Löwenmäulchen, eine seltene Kletterpflanze, die Hitze verträgt

Fiona Amann

Fiona Amann ist Werbetexterin, Bloggerin, Produktfotografin, Blumenfotografin und gärtnert leidenschaftlich gerne. In ihrem Gartenblog "Wo Blumenbilder wachsen" teilt sie Gartenwissen aus vier Jahrzehnten, stellt Lieblingspflanzen und ihre Pflege vor, verrät die Lieblingsrezepte ihrer Familie und Rezepte aus ihrer Landküche und stellt, wenn sie zum Thema passen, lohnenswerte Gartengeräte, Koch - und Gartenbücher vor.

Der Blumenbote. Newsletterservice von Nature to Print

Der Blumenbote

Blumenbilder, Bücher und Praxis-Tipps für Gartenfreunde

Vielen Dank, Ihre Anmeldung hat geklappt.

Pin It on Pinterest

Share This