Wird es auch bei Ihnen langsam eng auf der Fensterbank? Kein Wunder: Zwischen März und Mitte Mai ist ja auch die hohe Zeit der Pflanzenzucht – zumindest bei Hobbygärtnern. Doch wohin mit den Saatkisten und pikierten Jungpflanzen? Sie brauchen Licht und Wärme – aber auch genügend Frischluft, um sich abzuhärten. Am besten wäre jetzt natürlich ein richtiges Gewächshaus, doch dazu fehlt mir der geeignete Platz. Mal ganz abgesehen von den Kosten. Selbst vor dem Kauf sogenannten Balkon-Gewächshausregalen scheue ich zurück. Die Guten sind teuer und die längste Zeit des Jahres stünden sie doch nur ungenutzt im Keller herum. Was also tun, um eine optimale Umgebung für Jungpflanzen  zu schaffen?

Getopfte Jungpflanzen im Mini-Gewächshaus

Getopfte Jungpflanzen im Mini-Gewächshaus mit einfacher Deckel-Lüftung

Wie Sie empfindliche Jungpflanzen draußen vorziehen – im Mini-Gewächshaus, das keines ist.

Die Suche nach einer praktischen und bezahlbaren Lösung hat mich ins „unmögliche Möbelhaus“ geführt und zwar in die Abteilung für Ordnung und Aufbewahren. Box SAMLA gibt’s in vielen Größen und hat auch einen Deckel, kurz: SAMLA ist ein Mini-Gewächshaus auf Zeit. Bis Mitte Mai hütet jede SAMLA-Box Jungpflanzen vor Kälte, Regen und praller Sonne. Zudem lassen sich die Pflanzen in SAMLA auch prima transportieren, schließlich müssen sie abends zurück in Haus – zumindest solange es noch so kühl ist. Doch je näher der Mai rückt, desto öfter genügt es einfach den Deckel zu verschließen, um die Temperatur im erträglichen Bereich zu halten.

Getopfte Jungpflanzen im Mini-Gewächshaus

Getopfte Kokardenblumen im Mini-Gewächshaus

Gut, morgens und abends brauche ich ein bisschen Zeit, um meine Mini-Gewächshaus-Boxen rein- bzw. raus zu stellen aber der kleine Aufwand lohnt. Die Jungpflanzen kriegen keine langen Hälse und werden optimal vorbereitet für ihren großen Auftritt im Gartenbeet.

Bleibt die Frage, wie und wo Sie Sommerblumen und junges Gemüse vorziehen? Kennen Sie eine ähnlich praktische und preiswerte Gewächshaus-Lösung? Bitte kommentieren Sie, ich bin schon sehr gespannt.

Fiona Amann

Fiona Amann ist Werbetexterin, Bloggerin, Blumenfotografin und gärtnert leidenschaftlich gerne. In ihrem Gartenblog "Wo Blumenbilder wachsen" teilt sie Gartenwissen aus vier Jahrzehnten, stellt Lieblingspflanzen und ihre Pflege vor, verrät die Lieblingsrezepte ihrer Familie und Rezepte aus ihrer Landküche und stellt, wenn sie zum Thema passen, lohnenswerte Gartengeräte, Koch - und Gartenbücher vor.

Der Blumenbote. Newsletterservice von Nature to Print

Der Blumenbote

Blumenbilder, Bücher und Praxis-Tipps für Gartenfreunde

Vielen Dank, Ihre Anmeldung hat geklappt.

Pin It on Pinterest

Share This