Das Hochbeet ist so angesagt, wie seit Jahren nicht. Kein Wunder, denn das erhöhte Beet bringt uns bequem ans Grüne und erleichtert das Gärtnern auf vielfache Weise. Hochbeete sichern frühe und lange Ernten. Zudem eröffnen sie völlig neue Perspektiven auf die geheimnisvolle Welt der Pflanzen, vermitteln anschaulich altes Gartenwissen und ökologische Zusammenhänge. Ein Hoch auf den Garten².

Sie gärtnern schmerzfrei und entspannt.

Was ist Ihnen lieber: bücken oder knien? Keins von beiden ist auf Dauer angenehm. Je älter Sie werden oder je mehr Handicaps Sie haben, desto dankbarer sind Sie für Tätigkeiten, die Sie in entspannter Körperhaltung durchführen können. Hochbeete ermöglichen genau das. Sie bringen ein Stück Garten auf angenehme Arbeitshöhe. Sie können pflanzen, jäten, Erde lockern, ernten und Pflanzen aus der Nähe bewundern, ohne sich zu bücken. Sehr, sehr angenehm!

Urban Gardening ohne Garten – dank Hochbeet.

Gärtnern liegt auch unter jungen Städtern im Trend. Doch wo kein Garten, da auch kein Beet? Nicht doch! Hochbeete ermöglichen Gärtnern in der Stadt. Bislang ungenützte Standorte für urbanes gärtnern gibt es nämlich auch in der Stadt: Hinterhöfe, unbebaute Brachflächen und jede Menge Balkone warten nur darauf, begrünt zu werden. Mit kleinen und großen Hochbeeten und einigen Säcken guter Erde schaffen Sie das. Der Lohn: Frisches Gemüse, Obst und Blumen aus dem eigenen Stadtgarten. Wunderbar!

Sie gärtnern mühelos, wo sonst kein Gras mehr wächst.

Hochbeete ermöglichen den Anbau von Gemüse auch dort, wo sonst kein Gras mehr wächst.

Hochbeete ermöglichen den Anbau von Gemüse auch dort, wo sonst kein Gras mehr wächst. Auch im Stadtgarten und vor großen Bäumen.

Keine Frage, Bäume sind wichtig und richtig. Allerdings laugen Bäume den Boden aus, graben anderen Pflanzen Wasser und Nährstoffe ab. In einem Garten voller Bäume wächst so schnell nichts anderes mehr. Es sei denn in klug aufgestellten Hochbeeten. Warum klug? Weil der Standort, trotz der Bäume, so sonnig wie möglich sein sollte. Die meisten Gemüsesorten wachsen nämlich am besten in sonnigen bis maximal halbschattige Lagen.

Sie gärtnern leichter im Hochbeet auf Terrasse und Balkon.

Sie haben keinen Garten, sondern nur eine kleine Terrasse oder einen schmalen Balkon? Prima. Auch für kleine Flächen gibt es schmale Hochbeete. Manche stehen auf eigenen Füßen, was die Substratmenge und dadurch das Gesamtgewicht deutlich reduziert. Ein gewichtiges Argument fürs Balkongärtnern. Sie sehen, auch Gartenlose können, sollen und dürfen ihr Leben mit einem privaten Stücken Natur bereichern.

Tipp: Mischen Sie30-50 Prozent Perlite zur Pflanzerde und reduzieren Sie so noch einmal deutlich das Gewicht von Pflanzkübel, Blumenkasten und Hochbeet.

Weil Gemüse im Hochbeet einfach schneller wächst.

Hochbeete funktionieren wie Sonnenkollektoren mit integriertem Akku. Sie sammeln Sonnenwärme, speichern sie im Erdreich und geben sie nachts gleichmäßig an die Pflanzen ab. Das funktioniert am besten natürlich in geschützten Lagen oder wenn das Hochbeet vor einer Wand steht.

Füllen Sie Ihr Hochbeet fachgerecht und lagenweise mit grob gehäckselten und kleinen Pflanzenresten. Decken Sie das Ganze ab mit guter Pflanzerde. In den kommenden Monaten findet im Inneren eines Hochbeetes ein Verrottungsprozess statt. Dadurch entsteht Wärme, die den Pflanzen zugutekommt und sie schneller wachsen lässt.

Noch wärmer wird jedes Beet dank einer Lage Pferdemist. Den gibt es nicht nur vom Pferdehof, sondern inzwischen auch sauber pelliert und abgepackt zum Bestellen bei diversen Onlinehändlern. Doch Vorsicht: Mist ist stickstoffreich und eignet sich daher besonders für Starkzehrer wie Tomaten, Gurken, Auberginen, Kürbisse und Zucchini. Empfindliche Gemüsekulturen (Salate) vertragen dagegen keinen Mist.

Sie ernten bequem saubere Erdbeeren.

Frische Erdbeeren aus dem Garten. Das Hochbeet verlängert die Erdbeersaison.

Frische Erdbeeren aus dem Garten. Das Hochbeet verlängert die Erdbeersaison und schützt die Früchte vor Schneckenfraß, Vögeln und Verschmutzung.

Eines meiner Favoriten, die bei mir in höher gelegten Pflanzkübeln wachsen, sind Erdbeeren. Der Vorteil: Ich muss nicht mehr auf die Fruchtfolge achten. Spätestens nach drei Jahren wird sowohl Pflanzerde, als auch die Erdbeerpflanze ausgetauscht. Bis es jedoch so weit ist, ernte ich von Mai bis November täglich frische und blitzsaubere Erdbeeren für mein Frühstücksmüsli. Die Früchte hängen über den Rand ihrer Pflanzkübel und werden von Schnecken trotzdem nicht erreicht. Selbst meine zahlreichen Gartenvögel lassen Erdbeeren in Pflanzkübeln in Ruhe. Was für ein Glück!

Sie gärtnern und ernten länger in einer Gartensaison.

Im Hochbeet wächst vieles besser.

Im Hochbeet wächst vieles besser, Auch Gurken, Zucchini, Kürbisse und Stangenbohnen.

Wie Sie Ihr Hochbeet warm bekommen, wissen Sie bereits. Jetzt schicken wir die Gartensaison in die Verlängerung. Hilfreich für diesen Zweck ist bereits ein preiswertes Gartenvlies, das Sie über spät gesäte Herbst- und Winterkulturen legen. Auf diese Weise ernten Sie auch im Winter frischen und sauberen (!) Spinat oder Feldsalat. Welch Hochgenuss!

Hochbeet plus Frühbeet in einem.

Hochbeet mit Frühbeet kombiniert verlängert die Gartensaison. Sehr praktisch.

Noch praktischer sind allerdings zusteckbare Frühbeethauben, die es für manche Hochbeetsysteme bereits fix und fertig gibt. Im Vorfrühling schnell montieren, junges Gemüse aus der Gärtnerei pflanzen und schon ab April/Mai laufend frische Salate, Radieschen und Kohlrabi ernten. Köstlich!

Sie schützen Pflanzen besser vor Schnecken.

Ärgern Sie sich immer über Schnecken, die Ihnen jedes frisch gepflanzte Gemüse im Garten streitig machen? Es gibt viele Strategien, wie Sie Schnecken in den Griff bekommen, gefährdetes Gemüse im Hochbeet anzubauen ist eine davon. Allerdings gilt dies nur, solange Sie keinen eigenen Kompost dort verwenden, sondern nur gekaufte Pflanzerde aus dem Sack.

Schnecken finden den Weg ins Hochbeet langsamer, wenn überhaupt. Denn was sie nicht riechen oder sehen, kümmert sie auch nicht. Gut für junges Gemüse und für Sie!

Hochbeete geben Gartenräumen Struktur.

Eine Reihe mit großen Hochbeeten begrenzen einzelne Gartenbereiche von einander. Sie trennen klar und deutlich Nutzgarten vom Ziergarten oder vom Spielgarten der Kinder, was nicht nur Eltern sicher zu schätzen wissen. Auch für die Gärtnerin ist es schön, wenn alles klar gegliedert ist. Da Gemüse und Obst, dort die Blumen und dazwischen steht vielleicht sogar ein opulent blühender Rosenbogen. So wie’s früher oft in Bauerngärten war.

Sie begegnen Pflanzen auf Augenhöhe und entdecken Neues dabei.

Auge in Auge mit einer Eidechse. Auch dafür ist ein höher gelegtes Beet sehr gut.

Auge in Auge mit einer Eidechse. Auch dafür ist ein höher gelegtes Beet sehr gut.

Die erhöhte Lage schenkt Ihnen einen völlig neuen Blick auf Pflanzen und das Geschehen auf dem Hochbeet. Egal ob Gemüse, Blumen oder krabbelnde Tierchen: Aus der Froschperspektive wird alles Kleine plötzlich riesengroß, spannend und geheimnisvoll. Ein völlig neues Naturerlebnis und hoch interessant zum Fotografieren und für Kinder. Großartig!

Fiona Amann

Fiona Amann ist Werbetexterin, Bloggerin, Produktfotografin, Blumenfotografin und gärtnert leidenschaftlich gerne. In ihrem Gartenblog "Wo Blumenbilder wachsen" teilt sie Gartenwissen aus vier Jahrzehnten, stellt Lieblingspflanzen und ihre Pflege vor, verrät die Lieblingsrezepte ihrer Familie und Rezepte aus ihrer Landküche und stellt, wenn sie zum Thema passen, lohnenswerte Gartengeräte, Koch - und Gartenbücher vor.

Der Blumenbote. Newsletterservice von Nature to Print

Der Blumenbote

Blumenbilder, Bücher und Praxis-Tipps für Gartenfreunde

Vielen Dank, Ihre Anmeldung hat geklappt.

Pin It on Pinterest

Share This