Warum Kaukasus-Vergissmeinnicht?

Das Kaukasus-Vergissmeinnicht, bot. Brunnera macrophylla, auch Kaukasisches Vergissmeinnicht ist eine überaus pflegeleichte Blattschmuckstaude, die das ganze Gartenjahr über großartig aussieht. Die Staude treibt sehr früh aus und blüht von April bis in den Juni hinein. Die himmelblauen Blüten erinnern an das bekannte Vergissmeinnicht, bot. Myosotis. Beide Pflanzen gehören zur Familie der Raublattgewächse (Boraginaceae).

Kaukasisches Vergissmeinnicht, perfekte Naturschönheit für den Halbschatten | Video

 

 

Brunnera macrophylla belebt halbschattige Beete mit unzähligen himmelblauen oder weißen Blüten und mit lebhaft gezeichneten, teilweise panaschierten oder getupften dunkelgrünen Blättern. Die Sorte ‚Jack Frost‘ überzeugt in dieser Disziplin auf ganzer Linie.

Das Kaukasische Vergissmeinnicht ist langlebig und kann jahrelang am gleichen Standort bleiben.

Wie sieht Brunnera macrophylla aus?

Kaukasisches Vergissmeinnicht, himmelblaue Blüten im Schattenbeet

Kaukasisches Vergissmeinnicht, himmelblaue Blüten und auffallend schöne, panaschierte Blätter im Schattenbeet

Kaukasus-Vergissmeinnicht wächst horstig und hat einen breitbuschigen Wuchs. Die Staude wird etwa 30-50 cm hoch und ebenso breit.
Himmelblaue oder weiße Blüten schweben wie Wolken über den bis zu 20 cm großen, meist herzförmigen, weich behaarten Blättern und bilden einen wunderbaren Kontrast zu diesen.

Wie unterscheiden sich verschiedene Brunnera-Sorten?

Gut sortierte Staudengärtnereien führen inzwischen Kaukasische Vergissmeinnicht in verschiedenen Sorten.

  • Neben ‚Jack Frost‘ überzeugt ‚Betty Bowring‘ mit weißen Blüten und langer Blütezeit.
  • ‚Mrs. Morse‘ ist quasi ‚Jack Frost‘ weiß blühende Schwester und noch ganz neu
  • ‚Dawson’s White aka ‚Variegata‘ ziert sich mit weiß gerändeten Blättern
  • ‚Hadspen Cream‘ trägt gelbe Blattränder
  • ‚Langtrees‘ heißt das Gefleckte Kaukasusvergissmeinnicht
  • ‚Looking Glas‘ ist eine Sorte mit ebenmäßig silbrigen großen Blättern, diese Sorte soll jedoch etwas empfindlich sein.

Kaukasisches Vergissmeinnicht: welcher Standort?

Brunnera liebt einen halbschattigen bis schattigen Standort, verträgt aber auch sonnige Standorte, solange der Boden auch im Sommer nicht völlig austrocknet. Im Schatten blüht die Staude etwas weniger reich.

Die Staude ist ein wunderbarer Bodendecker für halbschattige Beete, unter Bäumen und Sträucher.

Kaukasus-Vergissmeinnicht, Brunnera macrophylla, im Herbst nach Sommerschnitt

Kaukasus-Vergissmeinnicht, Brunnera macrophylla, im Herbst nach Sommerschnitt

Welcher Boden?

Der Boden sollte humos-lehmig und durchlässig sein und am besten immer ein bisschen feucht. Dies befördert auch die Selbstaussaat nach der Blüte.

Verbessern Sie mageren, sandigen Boden durch Kompost, Bentonit oder Perlite.

Die Pflanze zeigt Durst deutlich durch hängende Blätter an.

Kaukasusvergissmeinnicht vermehren einfach und sicher

  • Am passenden Standort vermehrt sich die Staude gerne durch Selbstaussaat. Zudem macht sie Ausläufer, die man von der Mutterpflanze trennen und an neue Stelle im Garten setzen kann.
  • Auch das Teilen des Wurzelstocks ist möglich. Heben Sie dazu die ganze Staude aus dem Boden und teilen Sie den kräftigen Wurzelstock mit einem Spaten in mehrere Teile. Stechen Sie ruhig kräftig und beherzt zu. Der Pflanze schadet das nicht.
  • Sie können Jungpflanzen auch durch Aussaat gewinnen. Saatgut gibt’s im Fachhandel, wenn auch selten.
  • Alternative: Schneiden reife Samenstände ab und legen sie dorthin, wo Sie gerne neue Pflanzen hätten. Fixieren Sie zur Sicherheit einen Teefilter über einen bestäubten Blütenstand, um Samen zu ernten.

Wann ist Pflanzzeit?

Die beste Pflanzzeit für früh blühende Stauden ist Herbst oder Spätsommer, sobald es nicht mehr so heiß und trocken ist. Meiner Erfahrung nach baut sich Brunnera dann noch einmal schön auf und präsentiert makellos schöne Blätter.
Die zweitbeste Pflanzzeit ist im Frühjahr. Die Pflanze hat so besonders viel Zeit, sich bis zum nächsten Winter gut anzuwachsen. Bei der Frühjahrspflanzung müssen Sie allerdings öfter gießen und die Feuchtigkeit des Bodens kontrollieren.

Kaukasisches Vergissmeinnicht, Brunnera macrophylla 'Jack Frost' mit panaschierten Blättern und himmelblauen Blüten

Kaukasisches Vergissmeinnicht, Brunnera macrophylla ‚Jack Frost‘ mit panaschierten Blättern und himmelblauen Blüten

Brunnera macrophylla pflegen: was ist wichtig?

Brunnera ist am richtigen Standort völlig unkompliziert und pflegeleicht.

  • Düngen Sie im Frühjahr bei Austrieb mit biologischen Volldünger für Stauden. Wenn Sie haben, können Sie auch Kompost auf den Wurzelbereich verteilen oder mit Hornspänen düngen.
  • Wenn Sie die Selbstaussaat verhindern möchten, schneiden Sie die Pflanze nach der Blüte bodennah ab. Das ist einfacher, als jeden einzelnen Blütenstiel abzuschneiden. Brunnera treibt nach dem Schnitt schnell wieder aus und bleibt dann bis zum Frost grün und schön.
  • Die Pflanze benötigt keinen Winterschutz.
  • Lassen Sie im Herbst die Blätter stehen und entfernen Sie trockene und verwelkte Pflanzenreste erst im zeitigen Frühjahr.
  • Gießen Sie bei Trockenheit

Welche Schädlinge oder Krankheiten können auftreten?

Die Gartenstaude ist gesund und wird von Schädlingen verschont. Sogar Schnecken lassen das Kaukasische Vergissmeinnicht links liegen.

Welche Pflanzpartner harmonieren mit Brunnera macrophylla?

Brunnera macrophylla lässt sich mit vielen früh blühenden Zwiebelblumen und Stauden im Halbschatten und Schatten kombinieren:

  • Gemswurz, Doronicum orientale, die gelbe Frühlingsmargerite leuchtet besonders schön wenn das Kaukasische Vergissmeinnicht sie begleitet.
  • Hundszahn, Forellenlilie, ein Juwel im Schattenbeet. Leuchtend gelbe oder weiße Pagodenblüten schweben über großen, sattgrünen Blättern und bieten einen schönen Kontrast zum Auftritt des Kaukasus-Vergissmeinnicht. Hundszahn zieht sich nach der Blüte zurück und macht anderen Stauden Platz. Pflanzen Sie jede Menge schöne Hostas rund um den Hundszahn.
Im Schattenbeet Hundszahn neben Kaukasus-Vergissmeinnicht und Knotenblumen und Dicentra, Tränendes Herz und dazwischen Schachbrettblumen

Im Schattenbeet Hundszahn neben Kaukasus-Vergissmeinnicht und Knotenblumen und Dicentra, Tränendes Herz und dazwischen Schachbrettblumen

  • Hostas, Funkien, bevorzugen Sie schneckenresistente Sorten im halbschattigen bis schattigen Beet.
  • Lenzrosen, Helleborus orientalis, insbesondere weiße, rosa oder gelbe Sorten harmonieren sehr gut mit Brunnera macrophylla.
  • Narzissen bilden einen schönen Farbkontrast zu den himmelblauen Vergissmeinnichtblüten.
  • Pfingstveilchen, Viola sororia unterdrückt zuverlässig Unkraut und blüht weiß und violett.
  • Schneeglöckchen, Galanthus, beginnen bereits zu blühen, wenn das Kaukasus-Vergissmeinnicht gerade erst austreibt. Dennoch sind es gute Pflanzpartner.
  • Schachbrettblumen lieben ebenfalls einen feuchten, leicht halbschattigen Standort und können dort auch lange verweilen, wenn Hostas und Brunnera daneben wachsen und die welkenden Blumen später unauffällig kaschieren.
  • Sommerknotenblume, Leucojum aestivum, blüht mit den Jahren immer üppiger. Die weißen Glockenblüten schweben dann über Brunneras großen Herzblättern. Seien Sie großzügig beim Setzen der Blumenzwiebeln. Sie können nichts falsch machen. Porträt im Schwesterblog nebenan.
  • Tränendes Herz, Dicentra spectabilis, egal ob mit weißen, rosa, pinken oder roten Blüten. Dicentra und Brunnera sind ein romantisches Dreamteam, das Sie sich nicht entgehen lassen sollten.
  • Bergenien sind immergrüne Blattschmuckpflanzen für Schatten und Halbschatten. Sie blühen zur gleichen Zeit und tragen weiße, rosa, pinke oder zweifarbige Blüten.
Gelbe Lenzrose, Helleborus orientalis harmoniert mit Kaukasisches Vergissmeinnicht

Gelbe Lenzrose, Helleborus orientalis harmoniert mit Kaukasisches Vergissmeinnicht

Ist das Kaukasus-Vergissmeinnicht insektenfreundlich?

Brunnera macrophylla bietet Wildbienen und anderen heimischen Insekten reichlich Nektar und Pollen.

Ist Kaukasisches Vergissmeinnicht giftig?

Die Blätter der Zierpflanze enthalten Alkaloide, Kalium, Gerbstoffe, allerdings nur in sehr geringen Mengen. Die Dosis macht das Gift.

Die hübschen Blüten sind essbar, haben jedoch keinen besonderen Eigengeschmack. Dekorativ, ja. Aber ich würde sie nicht essen, sondern Nektar und Pollen lieber den Bienen überlassen.

Brunnera macrophylla, Kaukasusvergissmeinnicht. Ihre winzigen blauen Blüten erinnern an das gewöhnliche Vergissmeinnicht bot. Myosotis

Brunnera macrophylla, Kaukasusvergissmeinnicht. Ihre winzigen blauen Blüten erinnern an das gewöhnliche Vergissmeinnicht bot. Myosotis

Woher stammt das Kaukasusvergissmeinnicht?

Die Heimat des Kaukasusvergissmeinnicht liegt in Osteuropa, dem namensgebenden Kaukasus und Nordwestasien. Am Naturstandort wächst es in lichten Laubwäldern und an frühlingshellen Waldrändern.