Über Mini-Hostas nur Gutes. Die kleinen Zwerg-Hostas aus der Mouse-Serie sind unfassbar vital, wüchsig, blütenreich und damit bestens geeignet, besondere Aufgaben im Garten zu übernehmen. Sie begrünen Baumscheiben, zieren Schalen, Tröge und Blumentöpfe und sind absolut perfekte Stauden, um Beete sauber, hübsch, grün und unkrautfrei einzufassen. Lassen Sie sich einfach inspirieren.

Mini-Hostas strukturieren und fassen Beete ein.

Es müssen nicht immer schnittintensiver Buchsbaum oder Eibe sein. Diese Zeiten sind vorbei, seitdem der Buchsbaumzünsler allen daran den Spaß verdorben hat. Doch die Sache hat auch gute Seiten, denn jetzt können auch Mini-Hostas beweisen, wie gut sie sich zum Einfassen von Beeten eignen. Ich meine sogar, viel besser als Buchs. Denn im Gegensatz zu diesem, braucht die Mini-Hosta keinen Schnitt, um dauerhaft klein und in Form zu bleiben.

Mini-Hostas als Beeteinfassung

Mini-Hostas als Beeteinfassung vor Rose Redouté und einer großen Taglilie im Hintergrund

Wie begrünen Sie mit Mini-Hostas preiswert und schnell viel Fläche?

Wie alle Hostas, so lassen sich auch die kleinen Hostas sehr gut teilen. Mehr noch: Das Teilen geht sehr einfach von der Hand. Das klappt hervorragend auch mitten im Jahr und die Pflanzen fühlen sich durch das Teilen angespornt, noch einmal so richtig durchzustarten. Frei nach dem Motto, wollen wir mal sehen, wer der Stärke von uns beiden ist. Aus einer Pflanze werden durch richtiges Teilen sehr schnell 10 und noch mehr vitale Jungpflanzen.

Aus einer Mini-Hostas viele machen und dann so richtig Fläche machen. Läuft

Erst aus einer Mini-Hostas viele machen und dann so richtig Fläche machen. Beeteinfassung, preiswert und einfach.

Sind viele kleine Hostas besser als eine große Hosta?

Das kommt auf ihren Einsatzzweck und Standort an. Große Hostas/Funkien sind sehr imposant, brauchen aber auch viel Platz, den man im Garten auch erst einmal haben muss. Ganz anders Mini-Hostas. Mit ihnen können Sie ganz anders gestalten: Mal als Beeteinfassung, mal auf Baumscheiben, als trennendes, neutrales Grün zwischen bunten Stauden oder auch in allerlei Pflanzgefäßen.

Zudem haben kleine Hostas ein sehr dichtes Wurzelwerk. Unkraut hat kaum eine Chance es zu durchdringen. Wenn doch: Heben Sie am besten die gesamte Staude aus dem Boden und ziehen den Löwenzahn an seiner Wurzel von unten raus. Bei der Gelegenheit können Sie die Hosta auch gleich wieder teilen.

Kleine Hostas schützt eine kleinblättrige Pfeifenwinde an der Terrasse

Kleine Hostas schützen eine kleinblättrige Pfeifenwinde, die an einem Pfosten der Terrasse wächst. Stolpergefahr gebannt.

Welche weiteren Vorteile bieten Mini-Hostas?

Wie alle Funkien, so decken auch zwergwüchsige Sorten mit der Zeit viel Fläche ab und verstecken ab Mai unter ihren Blättern kleine, welkende Frühblüher. In meinem Garten teilen sie sich den Beetrand zu Füßen der Englischen Rose Redouté mit hübschen, blauen Windröschen (Anemonen blanda). An einer anderen Stelle bedecken sie im Sommer welkende Winterlinge. Größere Hostas, wie die schöne June oder die panachierte Hosta Schneefeder verschlucken derweil Narzissen- und Tulpenblätter in den halbschattigen Beeten.

Panachierte Hosta Schneefeder neben einer panachierten weißen Sterndolde

Dreamteam im halbschattigen Staudenbeet: Panachierte Hosta Schneefeder neben einer panachierten weißen Sterndolde

Welchen Standort brauchen kleine Hostas?

Am liebsten wachsen kleine Hostas in schattigen bis halbschattigen Beeten. Doch Halbschatten ergibt sich für sie ja schon oft durch den Standort auf Baumscheiben oder entlang eines Beetes und zu Füßen höherer Stauden. Halbschattiger muss ihr Standort gar nicht sein. Je besser die Wasserversorgung, desto sonniger darf auch die Lage sein.

Kleine Hostas / Funkien zu Füßen eines Mini-Flieders im halben Weinfass

Diese panchierten kleinen Hostas / Funkien wachsen zu Füßen eines Mini-Flieders in einem halben Weinfass. Im Frühling blühen dort zahlreiche Krokusse und kleine Narzissen.

Sind Hostas bienenfreundliche Stauden?

Aber ja. Bienen und Hummeln besuchen sehr gerne blühende Hostas / Funkien in jeder Größe. An sonnigen, warmen Tagen summt und brummt es bei den Hostas in einem fort.

Sind Mini-Hostas besonders gefährdet durch Schnecken?

Nein, nicht unbedingt! Es stimmt schon, Schnecken lieben Hostas – aber längst nicht alle Sorten. Die Blätter einiger Mini-Hostas scheinen zu hart für Schnecken zu sein. Wenn Sie eine Empfehlung brauchen, fragen Sie bitte einen seriösen Hosta-Züchter.
Meine schneckenfesten Mini-Hostas stammen aus der sogenannten Mouse-Serie. Da gibt es inzwischen einige hübsche neue Züchtungen. Schneckenfeste Hostas sind auch dabei.

Nicht so schneckenfeste Hostas pflanzen Sie am besten außer der Reichweite von Schnecken in höhere Pflanzgefäße.

Kleine Hostas im Weinfass sind vor Schnecken geschützt

Kleine Hostas im halben Weinfass sind vor Schnecken geschützt

Wie werden kleine Hostas gepflegt?

Ganz einfach, so wie große Hostas / Funkien auch. Düngen Sie organischen Dünger oder Hornspäne zum Austrieb Ende April / Anfang Mai. Eine zweite, kleinere Düngergabe folgt Mitte Juni.

  • Im späten Herbst welken Hostas und begeben sich in die Winterruhe. Lassen Sie das Laub ruhig liegen, wo es nicht weiter stört. Es bietet noch immer kleinen Insekten ein Winterquartier und deckt den Boden ab. Im Februar ist noch immer Zeit genug, die verwelkten Blätter abzusammeln. Es sei denn, Sie erwarten zwischen den kleinen Hostas das Aufblühen Ihrer Frühblüher. Dann entfernen Sie die alten Blätter besser schon im Dezember oder Januar.
  • Schneiden Sie Verblühtes ab. So verhindern Sie die Samenbildung, die der Mutterpflanze nur Kraft kostet.

Ansonsten sind kleine und große Hostas absolut pflegeleicht. Die wunderschönen Blattschmuckstauden brauchen kaum Aufmerksamkeit. Nur eines ist wirklich wichtig: Kaufen Sie Ihre Stauden in einer seriösen Gärtnerei, am besten direkt bei einem Hosta-Züchter. Warum? Weil Sie nur dort garantiert virusfreie Pflanzen erhalten. In Baumärkten oder Gartencentern wissen sie oft noch nicht einmal, wie das gefürchtete HVX-Hosta-Virus aussieht.

 

Fiona Amann

Fiona Amann ist Werbetexterin, Bloggerin, Produktfotografin, Blumenfotografin und gärtnert leidenschaftlich gerne. In ihrem Gartenblog "Wo Blumenbilder wachsen" teilt sie Gartenwissen aus vier Jahrzehnten, stellt Lieblingspflanzen und ihre Pflege vor, verrät die Lieblingsrezepte ihrer Familie und Rezepte aus ihrer Landküche und stellt, wenn sie zum Thema passen, lohnenswerte Gartengeräte, Koch - und Gartenbücher vor.

Der Blumenbote. Newsletterservice von Nature to Print

Der Blumenbote

Blumenbilder, Bücher und Praxis-Tipps für Gartenfreunde

Vielen Dank, Ihre Anmeldung hat geklappt.

Pin It on Pinterest

Share This