Dickmaulrüssler sind Schädlinge, die gleich an zwei Fronten Pflanzen gefährden. Erwachsene Käfer fressen Blätter, Knospen, Triebe und Rinden und ihre Larven Wurzeln, Rhizome und Knollen. Wer seine Pflanzen liebt, bekämpft die Schädlinge jedoch nicht mit Gift, sondern ganz natürlich: Mit biologischen Mitteln und fördert natürliche Fressfeinde. Eine Strategie, die auf lange Sicht aufgeht.

Was sind Dickmaulrüssler?

Dickmaulrüssler, Otiorhynchus, gehören zur Familie der Rüsselkäfer. Je nach Art werden sie etwa 3-14 mm groß, sind dunkelbraun oder dunkelgrau mit ockerbraunen kleinen Flecken / Punkten. Der Rücken ist rau und geriffelt. Namensgebend ist ihr kräftiger 1 cm lange Rüssel.

Die Larven sind weißlich-gelb mit braunem Kopf, haben keine Beine und sind etwa 15 -20 mm groß.

Der Dickmaulrüssler lebt 1-3 Jahre. Die Weibchen können in dieser Zeit bis zu 1000 Eier legen! Vom Ei über mehrere Larvenstadien zur Puppe bis zum erwachsenen Käfer vergehen 12 Monate. Sowohl Larven, als auch erwachsene Dickmaulrüssler überdauern den Winter, Larven besser als die Käfer.

Dickmaulrüssler fressen die Blätter von Pfingstveilchen

Dickmaulrüssler fressen die Blätter von Pfingstveilchen

Wie sieht das Schadbild aus?

Erwachsene Tiere fressen Blätter, junge Triebe, Rinde und Knospen verschiedener Pflanzen und hinterlassen dabei den für sie typischen Buchtenschnitt und Löcher. Ihre fetten Larven sind weitaus gefährlicher, denn sie fressen Wurzeln, Rhizome und Knollen. Die Folge: Pflanzen kümmern oder sterben komplett ab.

Bergenie mit angefressenen Blättern in typischer Bogenform

Bergenie mit angefressenen Blättern in typischer Bogenform, dem Buchtenschnitt

Welche Pflanzen sind besonders gefährdet

  • Dickmaulrüssler gehen an sehr viele Nutz- und Zierpflanzen wie Alpenveilchen, Begonien, Clematis, Erdbeeren, Primeln, Purpurglöckchen, Sommerblumen & Stauden. Dazu Gehölze wie Beerensträucher, Buchs, Contoneaster, Eiben, Flieder, Liguster, Kirschlorbeer, Azaleen, Rhododendron und Wein.
  • In meinem Garten entdecke ich die typischen Fraßspuren häufig an Pfingstveilchen, Bergenien, Rosen, Erdbeeren und an Pfeifenwinden.
  • Kübelpflanzen und Sommerblumen in Blumentöpfen und Kästen sowie Pflanzen in Hochbeeten sind ganz besonders gefährdet.

Die dicken Larven entdeckt man beim Umtopfen sehr häufig. 20 oder 30 dicke Exemplare in einem Pflanzkübel sind keine Seltenheit, sondern leider normal. Es besteht großer Handlungsbedarf.
Während man in Blumentöpfen gefundene Larven schnell Vögeln zum Fraß werfen kann, ist der Kampf gegen die Käfer schon deutlich schwieriger, aber mit der richtigen Strategie und Ausdauer trotzdem gut möglich.

Eidechsen sind natürliche Feinde der Dickmaulrüssler und ihrer Larven

Eidechsen sind natürliche Feinde der Dickmaulrüssler und ihrer Larven

Wie geht man vorbeugend gegen Rüsselkäfer vor?

Arbeiten Sie Neempresskuchen in den Wurzelbereich gefährdeter Pflanzen oder sprühen Sie diese mit Neemöl ein, so nimmt die Pflanzen den Wirkstoff auf. Rüsselkäfer fressen dann nicht weiter an den behandelten Pflanzen.

Erwachsene Dickmaulrüssler bekämpfen ohne Chemie?

Dickmaulrüssler sind nachtaktiv und daher schlecht zu fangen. Der scheue Käfer lässt sich, wie Lilienhähnchen, einfach fallen, wenn er sich gestört fühlt. Auf dem Boden ist der dunkelbraune Käfer dann kaum noch zu sehen.
Manche Gärtnerinnen gehen daher in der Dämmerung mit der Taschenlampe auf Jagd nach den Käfern. Andere stellen „Fallen“ mit umgedrehten, Holzwolle oder Stroh gefüllten Blumentöpfe an gefährdete Pflanzen und sammeln die Käfer täglich ein. Beides Methoden funktionieren leider nur mit sehr mäßigen Erfolg und auch nur dann, wenn man dran bleibt.

Wie bekämpfen Nematoden die Larven der Dickmaulrüssler?

Nematoden sind räuberische Fadenwürmer, die man im Fachhandel bestellen kann.

Die Nematoden kommen in Beuteln und sehen wie Pulver aus. Man löst es in Wasser auf und gießt es anschließend auf den Boden. Wichtig ist der richtige Zeitpunkt: Im April und Mai oder dann erneut wieder ab Ende August bis Anfang Oktober. Um den gesamten Entwicklungszyklus der Dickmaulrüssler abzudecken sind zwei Behandlungen mit Nematoden im Jahr erforderlich.

Die Fadenwürmer parasitieren Dickmaulrüssler-Larven innerhalb weniger Tage und sorgen dabei selbst für reichlich Nachwuchs, der dann seinerseits weitere Larven sucht und befällt. Für Menschen und andere Tiere sind diese Nematoden völlig ungefährlich.

Tipp: Für größere Gartenflächen lohnt sich der Einsatz eines speziellen Mischgerätes, z. B. AquaNemix oder Nemamix, das man direkt an den Gartenschlauch koppelt. Man spart sich viel Zeit und Kraft, und dosiert die Nematoden automatisch richtig. Wichtig: Sieben Sie die aufgelöste Nematoden-Flüssigkeit durch ein Teesieb o. ä. in den Behälter. Er verstopft sonst schnell.
Das Gerät können Sie auch zum Ausbringen von Flüssigdünger verwenden.

Welche natürlichen Feinde hat der Käfer und seine Larven?

Igel, Erdkröten, Eidechsen, Maulwürfe, Vögel, besonders Amseln, Hühner, Spitzmäuse, aber auch Tausendfüßler und Spinnen.
Tipp: Fördern Sie diese Nützlinge. Richten Sie Ihren Garten vogelfreundlich ein und bauen Sie eine Totholzecke.

Fördern Sie natürliche Fressfeinde der Dickmaulrüssler, beispielsweise Erdkröten

Kein verwunschener Prinz, wohl aber ein natürlicher Fressfeind der Dickmaulrüssler: Erdkröte.