Hornveilchen, bot. Viola cornuta, vermehren sich oft von alleine – man muss sie nur lassen. Das Problem daran ist nur, dass man vorher nicht weiß, wo ihre Sämlinge auflaufen. Sie tauchen überall im Garten auf. In der Wiese genauso wie in Pflasterfugen oder brav im Beet. Und dort fallen sie aus Versehen leider sehr schnell der Hacke zum Opfer.  Schade, aber das muss nicht sein.

Hornveilchen halten nur kurz in einer Vase

Hornveilchen halten leider nur kurz in einer Vase aber wenn man viele hat dann bereichern sie eine Kaffeetafel

Hornveilchen vermehren: Wie, wann und wo?

Sie möchten an einer ganz bestimmten Stelle Hornveilchen vermehren? Dann probieren Sie es mal mit diesem alten Gärtnertrick: Sobald die Pflanzen im Frühsommer nach der ersten Blüte lang und unansehnlich geworden sind, reißen Sie das Kraut raus und legen sie es einfach an eine Stelle im Beet, in der später mal neue Hornveilchen wachsen sollen. Jetzt nur noch feucht halten und abwarten. Es dauert nicht lang und die ersten Sämlinge erscheinen.

Hornveilchen vermehren: So sieht die Jungpflanze aus

Hornveilchen vermehren: So sieht die Jungpflanze einer Viola cornuta mit erster Knospe aus

Junge Hornveilchen-Sämlinge lassen sich sehr gut verpflanzen. Am besten abends, wenn die größte Hitze vorbei ist und der Boden länger feucht bleibt.

Legen Sie ein Jutetuch, einen alten Kartoffelsack oder Gartenvlies über das Saatbeet und halten Sie es feucht. Unter dem Tuch sind die Keimlinge besser vor dem Austrocknen geschützt.

Zweijährige Sommerblume Hornveilchen

Ende Mai haben Hornveilchen ihren besten Zustand bereits überschritten.

Sind Hornveilchen Stauden?

Hornveilchen sind echte, wenn auch kurzlebige Stauden. Wenn man sie nach der ersten Blüte bodennah abschneidet, treiben sie zuverlässig wieder aus und blühen teilweise monatelang. Auch so können Sie ganz leicht Ihren Bestand sichern. Allerdings geht der Trick mit dem Abschneiden oft nur für ein, maximal zwei Jahre gut. Danach werden die Pflanzen zunehmend altersschwach. Sie kränkeln und bekommen dann schnell Mehltau. Schade, aber so ist das mit dem Kreislauf der Natur. Gärtnereien leben davon und kultivieren Hornveilchen deswegen wie Zweijährige Blumen – mit großem Erfolg.

Warum ist zu viel Pflege oft schlecht für Viola cornuta?

Geht es Hornveilchen zu gut, werden ihre Hälse lang und sie kippen um. Ein magerer Boden ist für das Hornveilchen eher gut, als schlecht. Das ist wohl auch der Grund dafür, dass auf der Magerwiese vor dem Haus immer wieder kleine Viola-Sämlinge auftauchen und mich morgens mit ihrer kleinen hübschen bunten Blüte überraschen. Auch in den Fugen und Rändern des Gartenwegs erscheinen immer wieder ihre fröhlichen Blüten. Ich lasse sie gerne dort wo sie auflaufen, solange sie es selber in ihrem beengten Refugium aushalten.

Sind Hornveilchen Bienenpflanzen?

Aber ja. Die offenen Blüten locken Bienen an und erfreuen jeden, der sie entdeckt.

Was ist mit Schnecken?

Schnecken lieben Viola sehr. Aber nicht alle Sorten und nur, wenn sie nichts Besseres kriegen. So verschonen Schnecken meine  Hornveilchen und wandern lieber zur Nachbarin mit ihren großen Stiefmütterchen (Viola velutina).

Hornveilchen vermehren | Wild aufgegangenes Hornveilchen blüht in der Magerwiese

Hornveilchen vermehren sich am liebsten selbst, wild und ungestüm, wie dieses Exemplar in einer Magerwiese. Lästig werden sie aber nie.

 

Das könnte Sie auch interessieren: Viola und andere Frühlingblumen in der Blumenbildergalerie