Neulich las ich in dem wunderbaren Buch „Die Geschichte begann mit einem Huhn“ vom einfachsten Brot der Welt. Ob dieses Rezept wohl den Praxistest in meiner Küche besteht? Um es vornweg zu nehmen: Ja! Die Autorin nennt ihr schnelles Natronbrot zwar aus familiären Gründen Maslen-Brot, aber das Besondere daran ist, sie verwendet als Backtriebmittel Backnatron.

Was ist Backnatron?

Backnatron, auch Natron (NaHCO3), Natriumhydrogencarbonat, Speisenatron, Backsoda oder Brotsoda sind verschiedene Begriffe für ein und dasselbe Produkt. Die bekannteste Marke ist vermutlich Kaisers Natron, ein echter Tausendsassa in Küche, Hausapotheke und Backstube. Es hilft gegen Völlegefühl und Sodbrennen, macht aus Brezen echte Laugenbrezen, entsäuert Kaffee, senkt den ph-Wert von selbst gemachter Kosmetik wie Cremes und Seifen. Und Natron treibt Gebäck in die Höhe. Dazu braucht das kristalline Pulver allerdings stets eine Portion Säure im Teig. Natronbrot enthält genau deswegen Buttermilch. Im Zusammenspiel mit Natron geht der Teig blitzschnell auf.

Frisch gebackenes Natron- oder Sodabrot. Einfach köstlich.

Frisch gebackenes Natronbrot. Einfach köstlich und so schnell fertig.

Mein schnelles Natronbrot, die Zutaten

Hinweis: Mangels Roggenmehl habe die Zusammenstellung der Mehle ein bisschen modifiziert. Am Backergebnis hat sich deswegen nichts geändert.
200 g Haferflocken, zu Mehl gemixt + 2 EL extra
200 g Dinkelmehl (oder 100 g Dinkelmehl + 100 g Roggenmehl),
50 g Wiener Griessler oder Pastamehl (doppelgriffiges Mehl aus Hartweizen)
1 TL Backnatron
1 TL feiner brauner Zucker
½ TL Salz
350 g Buttermilch

Bevor es losgeht: Ofen + Gusseisentopf vorheizen!

Anders als bei Broten auf Basis von Lievito Madre, kommt es beim Natronbrot sehr auf die Geschwindigkeit an. Der Brotteig darf nicht lange liegen, sondern sollte nach dem raschen Kneten sofort zum Laib gewirkt und dann gebacken werden. Sonst ist im wahrsten Sinn des Wortes die Luft raus und der Teig geht nicht mehr hoch.

Heizen Sie deswegen schon vorher den Ofen auf 220°C vor und stellen Sie einen Gusseisentopf mit Deckel in den Ofen. Ich verwende dazu meine große Cocotte von Staub (ein Bräter) mit 26 cm Durchmesser. Ein 24 cm großer Gusseisentopf sollte zum Brotbacken allerdings auch reichen.

 

Hafermehl aus Haferflocken, fix selbst gemacht.

Geben Sie 200 g Haferflocken in einen hohen schmalen Rührbecher, drücken Sie einen Mixstab / Passierstab hinein und zerkleinern damit die Haferflocken solange, bis feines Hafermehl entstanden ist. Das geht sehr schnell. Sie könnten dafür auch einen Speedy verwenden, also so einen praktischen Zerkleinerer für Kräuter, Zwiebeln und ähnliches. Ein klassischer Mixer wird dagegen schnell verstopfen, vermute ich.

Zutaten abwiegen, Mehle mischen und los geht‘s

Weil beim Natronbrot alles so schnell gehen muss, wiegen Sie zunächst alle Zutaten ab und stellen sie sie in kleinen Schälchen bereit. Dann geht’s los:

  • Mischen Sie alle Mehle trocken zusammen.
  • Fügen Sie Salz, Zucker, Backnatron dazu und mischen Sie fix alles trocken zusammen.
  • Zum Schluss kommt die Buttermilch in den Teig und dann läuft die Zeit. Kneten Sie aus den Zutaten rasch einen Teig. Das klappt auch mit einer Küchenmaschine. 3 Minuten kneten, dann den Teig mit einer Teigkarte aus der Schüssel holen und auf einer bemehlten Arbeitsplatte zu einem runden Laib formen.
  • Schneiden Sie den Brotlaib nach Wunsch ein. Ich mache immer einen Sternförmigen Schnitt, die Iren schneiden das Brot traditionell kreuzweise ein.
  • Holen Sie den knallheißen Gusseisentopf aus dem Ofen.
  • Streuen Sie eine Handvoll Haferflocken auf den Boden und setzen Sie vorsichtig den Teigling in den Topf.
  • Sprühen Sie jetzt noch etwas kaltes Wasser auf den Brotlaib.
  • Streuen ein paar Haferflocken darüber,
  • Deckel aufsetzen und ab in den Ofen.

Schnelles Natronbrot, die Backzeit

25 bis 30 Minuten bei 220° C

Stürzen Sie nach dem Backen das Natronbrot auf ein Gitter und lassen es abkühlen.

Das Brot hält sich lange frisch, lässt sich aber auch sehr gut scheibenweise einfrieren. Es schmeckt zu süßen Belägen wie Marmelade oder Honig, aber mindestens genauso gut unter herzhaften Belägen.

Natronbrot kommt ohne Hefe und Sauerteig aus

Schnelles Natronbrot kommt ohne Hefe und Sauerteig aus, ist aber dennoch sehr bekömmlich.

Fiona Amann

Fiona Amann ist Werbetexterin, Bloggerin, Produktfotografin, Blumenfotografin und gärtnert leidenschaftlich gerne. In ihrem Gartenblog "Wo Blumenbilder wachsen" teilt sie Gartenwissen aus vier Jahrzehnten, stellt Lieblingspflanzen und ihre Pflege vor, verrät die Lieblingsrezepte ihrer Familie und Rezepte aus ihrer Landküche und stellt, wenn sie zum Thema passen, lohnenswerte Gartengeräte, Koch - und Gartenbücher vor.

Der Blumenbote. Newsletterservice von Nature to Print

Der Blumenbote

Blumenbilder, Bücher und Praxis-Tipps für Gartenfreunde

Vielen Dank, Ihre Anmeldung hat geklappt.

Pin It on Pinterest

Share This