Ich liebe Kochbücher, Zutaten und Gewürze, die mich inspirieren. Aber bei aller Faszination und Lust, neue Rezepte zu probieren: sie müssen alltagstauglich sein. Heißt: Zutaten, Kräuter und Gewürze sollte es im hiesigen Handel geben, sonst führen die Rezepte zu Frust.
Das Buch „Zauber der Gewürze“ ist mitnichten ein Ratgeber oder Lexikon über Gewürze aus fernen Ländern. Leider. Denn ein solches wäre wirklich interessant und auch für Nichtköche wie Pflanzen-Enthusiasten oder GärtnerInnen lesenwert.

Wenn schon kein Gewürzbuch, was dann?

Der Autor, Fotograf und Koch Nik Sharma erzählt über indische Küche, die er mit moderner amerikanischen Küche neu kombiniert. Das könnte spannend sein, wären seine Rezeptvorschläge alltagstauglich. Das sind leider die wenigsten.
Statt dessen nimmt Sharmas Vita erstaunlich viele Seiten ein.

Das Aromenglossar

Gute Idee. Es beginnt mit Aleppo-Chili und endet bei Zimt. Eingeteilt in scharf, sauer, Salze, Süßstoffe, Samen, Harze und Wurzeln, Umami, Kräuter und Florales.

Richtig würzen

Auch das richtige Würzen will gelernt sein, darauf legt der Autor wert und schreibt, wie er es mit dem richtigen Umgang mit Mörser, Backblech und Gewürzen hält.

Die Fotos

Der Fotograf hat eine eigene Bildsprache. Dunkel, mit geringer Tiefenschärfe, ein bisschen mystisch. Es ist kein typischer Foodblogger-Stil, aber das ist kein Fehler. Man muss sich nur darauf einlassen, dann verfängt die besondere Bildsprache durchaus.
Ob die Fotos den Appetit anregen? Das entscheidet jeder Leser für sich.

Zauber der Gewürze: Wie sind die Rezepte?

Man nehme … oh … diese Zutat habe ich nicht, auch nicht die Gewürze. Und nun? Ein anderes Rezept suchen oder das Kochbuch ganz beiseitelegen?

Ich übertreibe? Nein. Nehmen wir als Beispiel den Hühnersalat, der u. a. ¼ TL Anardana (ganze Granatapfelkerne), getrocknete Heidelbeeren, Selleriekraut, Karottenkraut und 1 EL ungeschwefelte Melasse braucht. Woher nehmen?

  • Die gebratene Lammkeule verlangt ausdrücklich Kosher Salz. Was bitteschön ist an Salz unkoscher? Nichts! Kosher Salz ist gröber.
  • Putenschenkel kommen ohne 100 g Jaggery oder Muscovadozucker nicht aus?

Nennen Sie mich Landpomeranze, aber Rezepte, die solche Zutaten verlangen, sind nun wirklich nichts für die Landküche. Mag mein Fehler oder pure Ignoranz sein, aber ich soll ja meine Meinung zu dem Buch „Zauber der Gewürze“ kundtun.

Zauber der Gewürze

Indisch-westliche Küche neu komponiert

Nik Sharma

Verlag Unimedica

ISBN ‎ 978-3962572877

Zauber der Gewürze | Indisch-westliche Küche neu komponiert | Zauber der Gewürze ist kein Gewürz-Lexikon, was schade ist. Stattdessen verbindet Autor, Koch und Fotograf Nik Sharma traditionell indische Rezepte mit amerikanischer Küche und verwendet dazu sehr viele Gewürze.

Fiona Amann

Fiona Amann ist Werbetexterin, Bloggerin, Produktfotografin, Blumenfotografin und gärtnert leidenschaftlich gerne. In ihrem Gartenblog "Wo Blumenbilder wachsen" teilt sie Gartenwissen aus vier Jahrzehnten, stellt Lieblingspflanzen und ihre Pflege vor, verrät die Lieblingsrezepte ihrer Familie und Rezepte aus ihrer Landküche und stellt, wenn sie zum Thema passen, lohnenswerte Gartengeräte, Koch - und Gartenbücher vor.

Pin It on Pinterest