Kaiserkronen: Majestätische Blüten mit Hinguck-Potenzial.

Gepostet am Apr 25, 2013 in Pflanzenlieblinge

Kaiserkronen sind wahre Klassiker in frühlingshaften Blumenrabatten. Schon im März brechen ihre dickfleischigen Triebe hervor und von da an gibt es für sie kein Halten mehr. Es sei denn, der März ist so eisig wie in diesem Jahr. Sie hören dann einfach zu wachsen auf und warten auf wärmere Tage. Dann aber geht's so richtig los. Kaiserkrone2013Den Kaiserkronen kann es nicht schnell genug nach oben gehen. Bis sie ihre Sollhöhe bei ein bis ein Meter fünfzig erreicht haben, vergehen mitunter nur drei Wochen. Unten herum entwickelt sich rasch ein Kranz aus schmalen Blättern in deren Mitte ein kräftiger Blütenstiel sitzt, gekrönt von einem weiteren Kranz aus lauter Glockenblüten. Ihm folgt ein letzter Blätterschopf, der einem bajuwarischem Dachsbart nicht unähnlich ist.

Botanisch gesehen gehört die Kaiserkrone (Fritillaria imperialis) zur Familie der Liliengewächse. Sie blüht in verschiedenen Gelb- oder Orangetönen, vermehrt sich über Brutzwiebeln und ist  giftig. Manche Gärtner behaupten, Kaiserkronen vertreiben Wühlmäuse. Wahr ist wohl: Wühlmäuse machen einen, nicht all zu große Bogen um die stinkenden Kaiserkronen. Woanders im Garten gibt's schließlich Bekömmlicheres zu knabbern.

Kaiserkronen wirken zumeist etwas steif mit ihren starren und nackten Stielen, allerdings verleihen Sie einem Beet mit Tulpen, Narzissen und anderen Frühlingsboten auch Struktur und ein Quantum mehr Aufmerksamkeit. Alleine schon durch ihre majestätische Statur. Andererseits wird die Farbe Orange (außerhalb der Niederlande) von vielen Hobby-Gärtnern gemieden, eben weil sie vermeintlich so schwierig zu kombinieren ist. Für die Kaiserkrone spricht auf jeden Fall ihr hohes Aufmerksamkeitspotenzial und wer sich ihr mit Kamera und einem guten Makro-Objektiv nähert, findet plötzlich erstaunlich viele Motive, die alles andere als steif sind. Besonders sehenswert ist das Zusammenspiel zwischen den länglichen, kapselförmigen Knospen und den lanzettartigen Blättern.


Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pin It on Pinterest

Share This
Der Blumenbote. Newsletterservice von Nature to Print

Der Blumenbote

Blumenbilder, Bücher und Praxis-Tipps für Gartenfreunde

Vielen Dank, Ihre Anmeldung hat geklappt.