O du schöne Gladiolen-Zeit

Gepostet in Featured, Gartenwissen kompakt

Mutter liebte sie heiß und innig und damit sie möglichst wochenlang frische Gladiolen in die Vase stellen konnte, steckte sie ab Mitte/Ende April und im Abstand weniger Tage Gladiolenzwiebeln in die Beete. Sie verteilte die Zwiebeln zwischen den Stauden und verbannte sie weit in den Hintergrund denn ihre Gladiolen sollten vor allem ihre schönen Vasen füllen und nicht den Garten schmücken. Mutters Gladiolen-Trick habe ich übernommen, wobei ich das verzögerte Aufblühen oft schon durch verschiedene Standorte erreiche.

Rosa Gladiolen, freigestellt auf Weiß

Rosa Gladiolen, freigestellt auf Weiß

Mittelgroße und kleine Gladiolen sind standfester als Pracht-Gladiolen

Es ist vermutlich der lang anhaltenden Trockenheit und Hitze geschuldet, dass auch Gladiolen heuer kleinere Blüten als sonst hervorbringen, doch auch das ist nicht weiter tragisch. Immerhin passen die üblicherweise überlangen schweren Ährenblüten endlich mal in ganz normale schlanke Vasen und in bunte Blumensträuße, was allerdings nicht für diese sonderbar geformte Gladiole gilt. Sie ist, ohne ersichtlichen Grund, in einer Welle ziemlich waagerecht gewachsen und öffnete alle Blüten auf einen Schlag. Normalerweise blühen die Ährenblüten einzeln von unten nach oben auf. Hübsch anzusehen ist diese verdrehte Gladiole dennoch, nur für die Vase ist sie leider nichts.

Blumenbild malerisch verdrehte Gladiole im Garten

Malerisch verdrehte Gladiole im Garten

Gladiolen sind (nur) bedingt winterhart.

Was Mutter nicht wusste ist: Viele Gladiolen überstehen milde Winter im Garten und müssen im Herbst nicht zwingend ausgegraben und im Keller eingelagert werden. Wir können zwar nicht davon ausgehen, dass in Zukunft alle Winter so mild wie 2014/2015 werden aber falls Gladiolenzwiebeln im Herbst im Boden bleiben, so haben sie durchaus die Chance, im nächsten Jahr neu auszutreiben. Allerdings blühen diese Gladiolen nicht unbedingt früher als im Frühling frisch gesteckte. Erstaunlich und gut zu wissen, ist das aber schon. Immerhin kommen großblumige Gladiolen ursprünglich aus Afrika, den Nahen Osten, Madagaskar und Südeuropa. Allein die kleinblumige „niedrige Verwandtschaft“, nämlich die Sumpf- und Wiesen-Siegwurz wächst vereinzelt noch wild in süddeutschen Feuchtgebieten.

Blumenbild: Siegwurz, wilde, winterharte Gladiole im Garten.

Siegwurz, wilde, winterharte Gladiole im Garten.

 

 


Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Der Blumenbote. Newsletterservice von Nature to Print

Der Blumenbote

Blumenbilder, Bücher und Praxis-Tipps für Gartenfreunde

Vielen Dank, Ihre Anmeldung hat geklappt.

Pin It on Pinterest

Share This