Hitze und Trockenheit prägen vielerorts auch diesen Sommer. Der Klimawandel zeigt deutlich, dass auch Gartenbesitzer etwas ändern müssen, damit sie auch weiterhin Spaß am Gärtnern haben. Doch was genau ist zu tun damit die Wüste im Garten nicht siegt? Wie kann man den Garten und seine Pflanzen retten? Welche Maßnahmen helfen sofort? Welche brauchen etwas mehr Zeit und Engagement?

Welche Sofortmaßnahmen helfen Pflanzen, Hitze und Trockenheit besser zu überstehen?

Gießen Sie richtig, ausreichend und zur richtigen Zeit

  • Gießen Sie Ihre Pflanzen ausreichend bei Hitze und Trockenheit. Aber bitte nicht mit dem Sprenger von oben, sondern selektiv Pflanze für Pflanze direkt auf den Wurzelbereich.
  • Gießen Sie lieber einmal alle 2-3 Tage richtig durchdringend, als täglich nur ein bisschen. Die Pflanzen lernen so, ihre Wurzeln nach unten wachsen zu lassen, um Wasser zu finden.
  • Ob die Wassermenge ausreichend ist, erkennen Sie mit einem Spatenstich ins Erdreich. Ist nach 10 – 20 cm schon alles wieder staubtrocken, haben Sie zu wenig gegossen. Rechnen Sie mit 20-30 Liter Wasser pro Quadratmeter. Die Menge können Sie am besten abschätzen, wenn sie mit einer Gießkanne gießen, aber das geht leider nur bei kleinen Flächen.
  • Gießen Sie in den frühen Morgenstunden. Weil dann die Sonnenstrahlen noch nicht wie ein Brennglas wirken, und das Gießwasser nicht so schnell verdunstet.
  • Wer abends gießt, lockt dagegen Schnecken an. Sie sind nachtaktiv und brauchen Feuchtigkeit, um vorwärts zu kriechen. Abendliches Gießen fördert zudem Pilzbefall, weil die Blätter länger feucht bleiben.
  • Investieren Sie, wenn möglich, in eine sparsame Tröpfchenbewässerung, die durch einen modernen Bewässerungscomputer gesteuert werden kann. Ein modernes Bewässerungssystem sollte allerdings gut geplant und fachgerecht gebaut werden. Laien, zu denen ich mich selbst auch zähle, sind damit schnell überfordert.

Pflanzen Sie Standort gerechte Stauden, Gehölze und Sommerblumen

Diese Pflanzen können Klimawandel | Video

 

Gegen Hitze und Trockenheit kommen Sie nicht an. Deswegen macht es auch keinen Sinn, Wasser liebende Hortensien auf die Sonnenseite des Gartens zu setzen. Auch Thujen zu pflanzen ist in den meisten Regionen hierzulande blanker Unsinn. Setzen Sie lieber auf pflegeleichte Stauden, die auch ohne zusätzliche Wassergaben wachsen, blühen und bestens gedeihen:

Purpur-Königskerze verträgt heiße und trockene Standorte

Violette Königskerze, Verbascum phoeniceum, ausdauernde, zierliche Staude, bis ca. 1 m hoch. Sie kann Hitze und Trockenheit.

  • Königskerze,
  • Kornblume
  • Kleine Kokardenblume,
  • Kugeldisteln
  • Kuhschelle / Küchenschelle
  • Lavendel
  • Lichtnelke
  • Mohn / Klatschmohn / Staudenmohn
  • Patagonisches Eisenkraut (Verbene),
  • Pfingstrosen,
  • Prachtkerze Gaura Lindheimerii / Präriekerze,
  • Purpur-Leinkraut,
  • Schafgarbe,
  • Spornblume,
  • Staudenlein,
  • Staudenmohn, Orientalischer Mohn
  • Steppenkerze,
  • Storchschnabel, bestimmte Sorten
  • Spornblume
  • Rosen, bestimmte Sorten, insbesondere die mit hellen Blüten sowie Französische Rosen von Delbard
  • Wilde Möhre
  • Walzenwolfsmilch
  • Witwenblume / Scabiose
  • Wollziest
  • Wolfsmilchgewächse
  • Wucherblume

Tipp: Gut sortierte Staudengärtnereien führen diese und weitere Stauden, die Hitze und Trockenheit vertragen.

Hitze und Trockenheit verträgt Pfingstrose Sarah Bernhard ausgesprochen gut

Wer stielt da wem die Show? Pfingstrose Sarah Bernhard neben Klatschmohn

Strauchpfingstrosen und Bauernpfingstrosen lieben einen gut drainierten, zu Trockenheit neigenden Boden. Meine Pfingstrosen, insbesondere die Strauchpfingstrose gieße ich nie.

Rosen lieben zwar fetten Lehmboden, aber sie kommen, sobald sie etabliert sind, mit erstaunlich wenig Wasser aus. Sie zeigen ihren Durst mit der Länge nach nach unten gebogenen Blättern an und dann ist noch immer Zeit genug, sie zu gießen. Bis dahin finden ihre meterlangen Wurzeln noch genügend Nass in den unteren Erdschichten.

Schneiden Sie Stauden und Sommerblumen zurück

Putzen Sie Stauden und Sommerblumen zeitnah aus. Bleiben Sie dran!

Alles, was eine Pflanze selbst nicht versorgen muss, kostet sie keine Kraft und damit auch kein Wasser. Fruchtstände / Samenstände bei Sommerblumen und Stauden müssen weg, sonst hört die Pflanze auf zu blühen.

Schneiden Sie Taglilien nach der Blüte bodennah zurück. Zumindest alle, die viele gelbe oder gar vertrocknete Blätter haben. Nach dem Rückschnitt treiben Taglilien schnell wieder aus – und bis dahin hat es sicher schon wieder geregnet. Manche Taglilien remontieren wie Rosen und blühen im Spätsommer oder Herbst ein zweites Mal.

Mulchen Sie bei Hitze und Trockenheit

Es gibt viele Arten zu mulchen. Die einfachste Art ist Flächenmulchen mit Rasenschnitt (sofern vorhanden), oder dem Schnittgut anderer Pflanzen. Wenn Sie beispielsweise Taglilien oder andere Stauden abschneiden, zerschneiden Sie das Kraut direkt an Ort und Stelle und legen Sie den Grünschnitt als Mulch unter / zwischen die Pflanzen. Mit der Zeit vergeht dieser natürliche Mulch und sie können ihn einfach unterhacken.

Wer die Möglichkeit und Mittel dazu hat, kann Beete auch mit Kies mulchen. Bitte verwechseln Sie das nicht mit kahlen Schottergärten, die nur aus Schotter bestellen. Kiesbeete halten Feuchtigkeit im Boden, allerdings funktionieren sie nicht oder nur schlecht an einem Hang. Beim Pflanzen müssen Sie erst den Kies beiseiteschieben, dann pflanzen, angießen und anschließend den Kies wieder anschieben.

Hacken Sie die Beete

Hacken unterbricht die Kapillarkanäle des Bodens und bremst so das Entweichen der Bodenfeuchtigkeit. Abgesehen davon hält Hacken Unkraut klein, sofern es bei Hitze und Trockenheit überhaupt wächst.

Welche Maßnahmen gegen Hitze und Trockenheit wirken auf längere Sicht?

Verbessern Sie Ihren Gartenboden

Trockene, sandige Böden, die von Natur aus kaum Wasser halten, müssen nicht so bleiben. Arbeiten Sie Zuschlagstoffe wie Bentonit oder Perlite großzügig in den Boden ein. Am leichtesten geht dies, wenn Sie ein neues Beet anlegen.

Sie können aber auch beim Setzen neuer Pflanzen Bentonit oder Perlite mit ins Pflanzloch bzw. unter die Pflanzerde mischen. Perlite ist gepopptes Mineralgestein, ist sehr leicht und speichert enorm viel Wasser. Ein großer Sack (100 Liter) kostet unter 20 € und erleichtert auch die Pflege des Topfgartens enorm.
Sie kennen Perlite sicher von gekaufter Blumenerde. Die weißen Körner darin werden oft für Styropor gehalten, sind es aber nicht.

Einige Sorten Katzenstreu bestehen ganz oder teilweise aus Bentonit. Das natürliche Material speichert Wasser. Es wird, in dicken Schichten und fest gestampft, auch im Teichbau zum Abdichten des Teichboden – und der Rand- und Uferzonen verwendet. Locker unter Pflanzerde gemischt steigert Bentonit die Speicherfähigkeit von Wasser im Boden.

Arbeiten Sie Kompost in den Boden. Er nährt nicht nur die Pflanzen, sondern verbessert die Bodenstruktur insgesamt und fördert das Bodenleben. Kompost ist Futter für Bodenorganismen und Würmer. Er hält den Boden vital und sorgt für gesunde, widerstandsfähige Pflanzen. Wenn Sie keinen eigenen Kompost haben: Es gibt ihn für kleines Geld auch in der regionalen Kompostieranlage (Wertstoffhof).

Pflanzen Sie Bäume für mehr Schatten

Robinie Casque Rouge verträgt Hitze und trockenheit und blüht zweimal im Jahr

Robinie Casque Rouge blüht zweimal im Jahr. Der wunderschöne  Baum verträgt Hitze und Trockenheit.

Jeder Garten hat mindestens Platz für einen, wenn nicht gar mehrere Bäume. Es müssen ja keine Giganten sein, schon schmale Säulenbäume und Kugelbäume erfüllen ihre enorm wichtigen Aufgaben: Spenden Schatten und Sauerstoff, liefern Nahrung für Insekten und Vögel, bieten Vögeln Brutplätze, Schutz und Singwarten. Bäume geben Gärten das ganze Jahr über Struktur und wenn Sie einen Obstbaum pflanzen, können Sie schon in wenigen Jahren frisches Bio-Obst aus dem eigenen Garten ernten.

Es macht einen riesigen Unterschied, ob Sie unter einem Baum stehen, oder in praller Sonne. Probieren Sie es gerne selber aus und nehmen Sie zu diesem Praxistest einen Thermometer mit. Oder besuchen Sie einen Keller-Biergarten in Franken. Dort wurden extra zum Kühlen der eingelagerten Biere Bäume über die Keller gepflanzt.

Bäume wirken gegen Hitze und sehen dabei immer großartig aus.

Ein Regenfass aus Holz passt schön in den Garten

Ein Regenfass aus Holz ist praktisch und passt schön in den Garten. Unter diesem Fass ist eine Zisterne.

Sammeln Sie Regenwasser

Sammeln Sie Regenwasser, wo auch immer es geht. Stellen Sie Regenfässer oder Wassercontainer auf, oder lassen Sie am besten eine Zisterne einbauen. Je größer, desto besser. Das geht auch nachträglich und kostet gar nicht so viel Platz.

Mein ehemaliger Nachbar meinte im Jahr 2000, als wir unsere beiden Häuser nebeneinander bauten, er bräuchte sicher keine Zisterne, weil er sich das „bisschen“ Wassergeld leisten kann. Die Zeiten haben sich geändert und die Wasserpreise, erst Recht die Abwassergebühren, haben sich in den letzten Jahren dramatisch erhöht und werden in Zukunft sicher weiter steigen. Sorgen Sie vor! Eine Zisterne löst viele Probleme und mit der richtigen Technik funktioniert das Gießen (fast) so einfach wie Gießen aus dem Wasserhahn.

Waschen Sie Obst und Gemüse in einer Schüssel und verwenden Sie das gebrauchte Wasser anschließend zum Gießen Ihrer Pflanzen. Das mag nur ein winziger Beitrag zum Sparen von Leitungswasser sein, aber jeder Tropfen zählt, wenn es mal wieder viel zu heiß und trocken ist.

Hitze und Trockenheit: Diese 8 Maßnahmen retten den Garten | Hitze und Trockenheit verwandeln den Garten in eine öde Wüste? Das muss nicht? Mit diesen 8 Sofort-Maßnahmen & Tipps halten Sie den Garten auch im Hochsommer fit.

Fiona Amann

Fiona Amann ist Werbetexterin, Bloggerin, Produktfotografin, Blumenfotografin und gärtnert leidenschaftlich gerne. In ihrem Gartenblog "Wo Blumenbilder wachsen" teilt sie Gartenwissen aus vier Jahrzehnten, stellt Lieblingspflanzen und ihre Pflege vor, verrät die Lieblingsrezepte ihrer Familie und Rezepte aus ihrer Landküche und stellt, wenn sie zum Thema passen, lohnenswerte Gartengeräte, Koch - und Gartenbücher vor.

Pin It on Pinterest