Englische Rosen sind eine Leidenschaft für sich. Anders als moderne Romantik- oder Märchenrosen von Kordes oder Tantau wirken englische Rosen nicht nur romantisch, sondern immer auch ein bisschen altmodisch. Schließlich ist es das erklärte Ziel des Rosenzüchters David Austin, Aussehen und Duft alter Rosen in die Genetik seiner modernen Rosen einzubinden. Diese komplexe Aufgabe gelingt dem Briten seit vielen Jahrzehnten hervorragend. Davon zeugt sein Rosenkatalog, der von Jahr zu Jahr reichhaltiger wird – und immer wieder neue Rosenwünsche weckt. Ein echtes Drama für meinen kleinen Garten.

Vorsicht: Englische Rosen wecken Sammellust.

Manche sammeln Schuhe, bei mir wecken Rosen immer wieder meine Sammelleidenschaft. Speziell von englischen Rosen kann ich nicht genug haben. Sie machen es aber auch wirklich einfach, sie zu lieben und zu sammeln. Denn egal ob Rosenblüten in Creme, Gelb, Kupfer, Rosa oder Pink: Ihre Blütenfarben harmonieren immer und sie lassen sich sehr einfach mit anderen Stauden kombinieren.

Welchen Standort brauchen englische Rosen?

Es heißt, Rosen sind Sonnenkinder. Das stimmt auch, aber zumindest englische Rosen machen diesbezüglich feine Unterschiede: Sie gedeihen an Standorten ohne pralle Mittagssonne weitaus besser als in einem vollsonnigem Südbeet. Das gilt insbesondere für Rosen mit roten oder gar dunkelroten Blüten. Diese verbrennen und vertrocknen in praller Sonne innerhalb kürzester Zeit. Gelbe oder weiße englische Rosen sind deutlich hitzebeständiger. Bestes Beispiel dafür ist die englische Strauchrose Graham Thomas, die seit 20 Jahren selbst an meinem Südhang bestens gedeiht.

Viele andere englische Rosen kümmern dagegen an heißen, extrem sonnigen Standorten. Sie leiden rasch an Blattkrankheiten und kommen einfach nicht in die Gänge. Pflanzen Sie englische Rosen daher am besten in Beete ohne direkte Mittagssonne. Ost- oder Westbeete, mit Vormittags- und/oder Nachmittagssonne sind hingegen perfekt. Was zählt ist die Sonneneinstrahlung im Sommer. Wenn also ein Beet im Schlagschatten des Hauses nur zwischen Anfang April und Oktober Sonne hat, eignet es sich trotzdem für englische Rosen.

Reklame

Graham Thomas ist ein Klassiker unter den Rosen von David Austin

Graham Thomas ist ein Klassiker und gelber Blütenstar unter den Rosen von David Austin

Welchen Boden bevorzugen englische Rosen?

Rosen, auch englische Rosen, nehmen mit jedem normalen Gartenboden vorlieb. Am liebsten hätten sie lehmigen, nährstoffreichen, tiefgründigen Boden, der Feuchtigkeit gut halten kann. Staunässe wird hingegen nicht vertragen. Sandigen, mageren Boden verbessern Sie mit relativ einfach mit Bentonit* und Kompost.

Wie werden wurzelnackte englische Rosen gepflanzt?

Wurzelnackte Rosen sind Rosen, die nicht im Topf oder Container verkauft werden, sondern ohne Erde mit nackten, frei gelegten Wurzeln. Den ganzen Sommer über wachsen diese Rosen im Feld. Im Spätherbst werden sie dann gerodet und bis zum Versand temperiert gelagert.
Wurzelnackte Rosen pflanzen Sie am besten im Spätherbst oder im Winter. Solange der Boden noch nicht gefroren ist, können Sie bedenkenlos pflanzen.

  • Bei sehr schlechtem Boden pflanzen Sie Rosen am besten in Rosenerde oder gute Pflanzerde. Heben Sie dazu das Pflanzloch sehr großzügig aus, füllen Sie unten ins Loch Rosenerde, setzen Sie die wurzelnackte Rose hinein, und füllen Sie mit Rosenerde auf. Die Veredlungsstelle der Rose muss etwa 3-5 cm unter der normalen, angrenzenden Bodenhöhe liegen.
  • Danach gießen Sie die Rose sehr kräftig an. Schlämmen Sie die Wurzeln durchdringend ein.
  • Anschließend häufeln Sie die Rose an. Dazu bilden Sie einen Berg mit Ihrer Aushuberde rund um die Rosentriebe herum. Von den Trieben sollten Sie anschließend fast nichts mehr sehen. Das Anhäufeln ist einerseits Winterschutz und schützt gleichzeitig vor dem Austrocknen der Rose.
Englische Strauchrose Alnwick Castle

Englische Strauchrose Alnwick Castle. Mehr über die zauberhafte “Harry Potter-Rose” nebenan im Schwesterblog.

Darauf kommt es beim Pflanzen wurzelnackter Rosen an:

  • Wässern Sie die wurzelnackte Rose vor dem Pflanzen für 12 -24 Stunden.
  • Knicken Sie die Wurzeln beim Pflanzen nicht ab. Die Wurzeln müssen nach unten zeigen. Klappt das nicht, haben Sie das Pflanzloch nicht tief genug ausgehoben. Rose nochmal raus, Spaten ran.
  • Schneiden Sie beschädigte Wurzeln vor dem Pflanzen sauber ab.
  • Pflanzen Sie wurzelnackte Rosen im zeitigen Frühling genauso. Das Anhäufeln ist im Frühling ganz besonders wichtig, da mit steigenden Temperaturen die Gefahr besteht, dass die Rose rasch austrocknet.
  • Gießen Sie bei Trockenheit und Bedarf.
Englische Rose Winchester Chathedral

Englische Rose Winchester Chathedral trägt und zeigt gelegentlich Gene ihrer Schwester Mary Rose.

Welche Vorteile haben wurzelnackte Rosen gegenüber Containerrosen?

  1.  Mehr Auswahl.
  2.  Rosen wachsen im Spätherbst unter zumeist besseren Bedingungen an als im Frühling, der ja hierzulande oft schnell zu heiß und zu trocken ist.
  3. Wurzelnackte Rosen sind deutlich preiswerter als Containerrosen.

Wie werden englische Rosen gedüngt?

Englische Rose Gertrude Jekyll ist ein Stachelmonster, blüht aber wunderschön, früh und überreich.

Rosen sind Starkzehrer und bedanken sich für eine gute Versorgung mit Kompost oder Rosendünger mit gesundem Wuchs und reicher Blüte. Zu wenig Dünger oder ungeeigneter Dünger lässt die Pflanze schwächeln. Sparen Sie daher bei Rosen nie an der falschen Stelle, sondern düngen Sie mindestens zweimal, wenn nicht sogar dreimal im Jahr. Ausnahme: Frisch gepflanzte Rosen bitte nicht düngen. Für alle anderen Rosen gilt:

  • Düngen Sie einmal direkt nach dem 1. Schnitt Ende März/Anfang April.
  • Die zweite Düngung erfolgt nach oder während der Blüte im Juni bzw. nach dem Sommerschnitt.
  • Die dritte und letzte Herbstdüngung mit Patentkali empfehlen Experten nur für kalte Regionen. Patentkali sorgt dafür, dass die jungen Triebe noch vor dem Winter aushärten und so besser durch den Winter kommen. Patentkali streuen Sie bis Ende August. Experten sind sich allerdings uneins, ob die Herbstdüngung wirklich sein muss. Wenn, dann am ehesten für Strauch- und Kletterrosen. Beetrosen und viele englische Rosen werden im Frühling ohnehin stark zurück geschnitten.
Englische Strauchrose Charles Austin

Englische Kletterrose Charles Austin ist üppig und will hoch hinaus.

Wie werden englische Rosen geschnitten?

Englische Rosen sind von Haus aus sehr robust und schnittverträglich. Nicht wenige Rosenbesitzer schneiden im Frühling, wenn die Forsythien blühen, alle Beetrosen, auch die englischen, einfach zurück auf 20-40 cm über dem Boden und gut ist. Der rabiate Rückschnitt hat, gerade in kleinen Gärten, viele Vorteile:

  • Die Rose baut sich frisch und gesund von unten her auf.
  • Junge Rosentriebe sind weniger frostgefährdet als alte Rosentriebe.
  • Altes Rosenholz ist oft schon krank oder hat verstopfte / hohle Leitungsbahnen. Besser, Sie schneiden das alte Holz im Frühling komplett ab, dann treibt die Rose wieder frisch und munter aus.
  • Radikal zurück geschnittene englische Rosen überlassen für einige Zeit anderen Frühlingsblumen, Tulpen und Narzissen das Beet. Diese dürfen wachsen und blühen, ohne sich in den stacheligen Rosen zu verheddern. Für mich ist das der beste Grund, englische Rosen im Frühling radikal zurückzuschneiden.
Englische Rose The Ladys Blush

The Ladys Blush überzeugt mit zarten, ungefüllten Blüten und Wildrosencharakter.

So schneiden Sie englische Strauchrosen

Englische Strauchrosen lichten Sie kräftig aus: Erst schneiden Sie alle toten, dürren, dünnen oder schwarzen Zweige heraus. Quer, nach innen wachsende Zweige und solche, die sich gegenseitig berühren, lichten Sie kräftig aus. Bringen Sie die Strauchrose in eine schöne, nach oben hin halbrunde Form. Zurück bleiben ein paar kräftige Leittriebe, an denen dann bald Blütentriebe wachsen werden.

So schneiden Sie englische Kletterrosen

Bei Kletterrosen kommt es darauf an, die langen Leittriebe zu erhalten und in einem schrägen Winkel entlang einer Kletterhilfe nach oben zu führen. Blütentriebe des Vorjahres kürzen Sie zurück bis zu zwei Augen an den Leittrieb.
Stellen Sie sich dazu eine Leiter mit nur einem Holm vor: Der Leittrieb ist der Holm und die Blütentriebe sprießen wie Sprossen seitlich aus ihm heraus. Besonders kräftige, lange Seitentriebe können Sie später im Sommer ebenfalls entlang der Kletterhilfe schräg nach oben führen. So werden sie zum Leittrieb erzogen, aus denen dann die nächsten Blütentriebe wachsen. Klingt komplizierter, als es an der Rose ist.

Päonienrose Brother Cadfael

Päonienrose Brother Cadfael hat die größten Blüten. Mehr über diese besondere Rose erfahren Sie im Schwesterblog.

So finden Sie die richtige englische Rose für Ihren Garten.

Wenn Sie den romantischen Look von Rosen lieben und ihren Duft, wenn Rosensträucher üppig sein dürfen, mit Blüten, die nicht nur schnurstracks in den Himmel schauen, sondern auch seitlich nicken dürfen, dann werden Ihnen Englische Rosen sicher gefallen. Sie sind das Gegenteil von schmalen Edelrosen, die eigentlich nur in großen Gruppen wirken.

  • Bestellen Sie sich zunächst den aktuellen Rosenkatalog von David Austin. Die Auswahl ist riesig und gut beschrieben. Für Rosenlieber lohnt sich sicher auch der intensive Blick in David Austins großes Rosenbuch – aber ich warne Sie zugleich: So viel Platz, wie es schöne Rosen gibt, gibt Ihr Garten vermutlich auch nicht her.
  • Achten Sie bei der Auswahl auf die Größe der Rose. James Galway, Teasing Georgia, Getrude Jekyll oder auch The Lark Ascending brauchen spätestens im vierten Jahren richtig viel Platz. Diese Rosen-Kaliber klein zu halten ist fast nicht möglich. Lesen Sie dazu im Schwesterblog meinen Bericht über James Galway, quasi eine Gebrauchsanleitung für Kletterrosen.
  • Kräftige englische Strauchrosen, wie beispielsweise Graham Thomas oder Alnwick Castle stehen und wirken für sich allein ganz wunderbar. Mit etwas Abstand können Sie diese Rosen aber sehr gut mit niedrigen Stauden oder Polsterpflanzen unterpflanzen.
  • Kleinere oder zierliche Englische Rosen wie The Ladys Blush oder das Trio Winchester Cathredal, Redouté und Mary Rose profitieren sehr von einer Pflanzung zu dritt.

Für mich wirken alle Rosen am schönsten in einem gemischten Stauden- und Rosenbeet. Nur dort können Sie sicher sein, dass immer irgendetwas blüht.

*Bentonit ist ein Zuschlagsstoff für Erde. Er bindet Wasser und enthält verschiedene Tonminerale. Bentonit bekommen Sie preiswert im Baustoffhandel. Es gibt auch Katzenstreu aus Bentonit.

Englische Rose mit sehr zarten Blüten Eglantyne

Eglantyne ist eine verträumte, leider etwas empfindlich Englische Rose mit sehr zarten, nostalgisch angehauchten Blüten.

Weitere Blumenbilder Englische RosenBlumenbilder Englische RosenBlumenbilder Englische Rosen

Fiona Amann

Fiona Amann ist Werbetexterin, Bloggerin, Produktfotografin, Blumenfotografien und gärtnert leidenschaftlich gerne. In ihrem Gartenblog "Wo Blumenbilder wachsen" teilt sie Gartenwissen aus vier Jahrzehnten, stellt Lieblingspflanzen und ihre Pflege vor, verrät die Lieblingsrezepte ihrer Familie und Rezepte aus ihrer Landküche und stellt, wenn sie zum Thema passen, lohnenswerte Gartengeräte, Koch - und Gartenbücher vor.
Reklame

Der Blumenbote. Newsletterservice von Nature to Print

Der Blumenbote

Blumenbilder, Bücher und Praxis-Tipps für Gartenfreunde

Vielen Dank, Ihre Anmeldung hat geklappt.

Pin It on Pinterest

Share This