Plötzlich Herbst. Und überall tauchen verlockende Angebote mit Blumenzwiebeln auf. Sei es beim Discounter, beim Erzeuger in den Niederlanden oder beim Pflanzenversender Ihres Vertrauens: Wählen Sie Ihre Lieblingssorten reichlich aus, aber erliegen Sie nicht der Versuchung, Blumenzwiebeln vor Mitte bis Ende Oktober zu setzen. Aus guten Gründen.

Ein Tulpenmeer mit Purple Dream

Ein Tulpenmeer mit Purple Dream

Warum Sie mit dem Setzen der Blumenzwiebeln noch warten sollten

Goldene und damit reichlich warme Tage sind im Herbst hierzulande keine Seltenheit. Zu früh gesetzte Blumenzwiebeln legen dann gerne mal einen Frühstart hin. Und dann kommt es, wie es kommen muss: Starker Frost rafft die angetriebenen, voll im Saft stehenden Blumenzwiebeln dahin und vorbei ist’s mit der Blütenpracht zum Frühling. Bei einem nassen Herbst drohen dagegen Staunässe und Fäulnis Gesundheit und Blühkraft der Blumenzwiebeln. Je länger Sie mit dem Stecken der Blumenzwiebeln warten, desto besser. Selbst zwischen den Jahren ist meiner Erfahrung nach noch Zeit genug, letzte Zwiebelblumen zu setzen.

Warten Sie bis der Boden kalt ist, bevor Sie Ihre Zwiebelblumen setzen. Bis es soweit ist, verwahren Sie Ihre Zwiebelbestände am besten in einem kühlen, dunklen und trockenen Keller auf einer dicken Lage Zeitungspapier.

Buntes Frühlingsbeet mit vielen Tulpen entlang der Gartentreppe

Buntes Frühlingsbeet mit vielen Tulpen, Traubenhyazinthen und Allium begrüßt Passanten und Besucher schon im Vorgarten

Pflanzen Sie den ganzen Frühling geballt in ein Beet.

Frühling ist die geballte Wucht der Farben von Frühlingsblumen. Das funktioniert im Garten nur, wenn diese Blütenfülle auf engsten Raum beisammen ist. Vereinzelt stehende Tulpen und Narzissen gehen auf großen Flächen dagegen sehr schnell unter – und verfehlen die gewünschte Wirkung.

Das heißt jedoch nicht, dass Sie nun, wie in Parks gleich 500 Tulpen wie die Zinnsoldaten nebeneinander pflanzen sollten. Nein, ganz im Gegenteil. Ein Garten ist ein Garten. Ein Hort für Blumen, weder Schauanlage noch Aufmarschgelände. Auch ein Frühlingsbeet kann, sollte und muss natürlich wirken. Da ein Tuff mit drei Tulpen, daneben vielleicht Allium und ein paar Traubenhyazinthen, dann folgt der nächste Tuff mit vielleicht fünf Tulpen. In meinem Frühlingsbeet wachsen im Sommer allerlei Stauden, die später das welkende Laub der Frühblüher gekonnt verstecken. Während die Tulpen blühen, spitzt von den Stauden bereits das Grün hervor und lockert so das Frühlingsbeet zusätzlich auf.

Wie Sie ein buntes Frühlingsbeet bepflanzen

Wenn Sie also die Wahl haben zwischen überall ein bisschen Farbe oder in einem Beet geballt, entscheiden Sie sich lieber für das Letztere. Idealerweise liegen solchen Frühlingsbeete natürlich an prominenter Stelle, so dass Sie selbst es auch täglich in voller Schönheit erleben können. Auch vom Haus oder vom Fenster aus. Vorbei flanierende Passanten freuen sich angesichts dieser Blütenpracht ebenso wie Bienen.

So leuchtet Frühling. Tulpe Shogun in Knallorange.

So leuchtet Frühling. Tulpe Shogun in Knallorange.

Blühende Partner verstärken ihre Wirkung gegenseitig.

Gleichzeitig blühende Frühlingsblumen unterstützen sich gegenseitig in ihrer Wirkung. Deswegen gibt es von einigen Blumenzwiebelversendern inzwischen auch gut gewählte Kombinationen mit zweierlei Tulpen in einem Pflanzpaket. Mischen Sie die Tulpenzwiebeln vor dem Setzen gut durch und verteilen Sie diese dann gleichmäßig über die gewünschte Fläche. Und  zwar nach diesem Schema: Pflanzabstand von Tulpe zu Tulpe ist die zwei- bis dreifache Breite einer Tulpenzwiebel. Gesetzt wird jede Tulpe zwei bis drei Mal so tief, wie die Tulpenzwiebel hoch ist. Zu tief gesetzte Zwiebeln brauchen im Frühling etwas länger, um zu blühen – und genau daran ist schon so manche Blühkombination gescheitert.

Verwildern heißt das Zauberwort für faule Gärtner.

Es heißt, einmal gepflanzte Blumenzwiebeln kommen jedes Jahr wieder. Wenn das immer so wäre, hätten Blumenzwiebelzüchter sicherlich ein schweres Los gezogen. So aber können diese sich darauf verlassen, dass so mancher Gärtner das 1×1 optimaler Blumenzwiebelpflege nicht kennt und deshalb jedes Jahr aufs Neue in seinen Frühling im Garten investiert. Naturgewalten, Wühlmäuse und mangelnde Pflege sind der Blumenzwiebel früher Tod.

Auf das Wetter haben wir keinen Einfluss, auf Wühlmäuse nur wenig, aber wenn es um die Auswahl und um Pflege der Blumenzwiebeln im Garten geht, haben wir es durchaus in der Hand, wie lange wir an ihnen Freude daran haben.

Mit Krokussen beginnt der Frühling schon im Februar oder März

Blumenbild auf Leinwand: Gute Nacht Krokus

Welche Blumenzwiebeln eignen sich zum Verwildern?

Es gibt spezielle Blumenzwiebeln, die sich bestens zum Verwildern eignen. Botanische Tulpen, die meisten einfach blühenden Bluebells/Hasenglöckchen, Narzissen, Krokusse, Schneeglöckchen, Sternenglanz, Skillas und Traubenhyazinthen spielen hier ihre größten Trümpfe aus. Werden sie am Rand von Gehölzen gesetzt oder an Stellen im Garten, wo sie nach der Blüte ungestört stehen können, bis ihr Laub gelb geworden ist, bedanken sie sich mit üppigem Wachstum, vielen Brutzwiebeln und jedes Jahr mit noch mehr Blüten. Seien Sie vorsorglich gewarnt!

Auch Zwiebelblumen brauchen Dünger – und eine pflegende Hand.

Moderne Hochleistungstulpen, speziell Papageitulpen aber auch großblumig Hyazinthen sind dagegen Primaballerinen im Blumenbeet. Sie brauchen ordentlich Futter, um Kraft für die nächste Saison zu tanken und in ihr Speicherorgan, die Zwiebel einzulagern. Eine Düngergabe beim ersten Austrieb und eine nach der Blüte sind wichtig für ihr optimales Gedeihen. Und wenn man es gut mit ihnen meint, lässt man auch die Blätter dieser Tulpen stehen, bis sie von allein welk geworden und abgefallen sind.

Wer dazu die Geduld nicht aufbringen kann oder will, gräbt verblühte Tulpen und Hyazinthen vorsichtig aus und pflanzt sie in Kübel oder andere Beete um und kultiviert sie noch eine Weile weiter wie beschrieben. Das klappt zwar nicht immer, aber ein Versuch ist es wert.

Für alle zuletzt genannten Zwiebelgewächse gilt zudem: Verblühtes (und zwar nur das Verblühte und nicht etwa die Blätter) unbedingt abschneiden, weil sonst die Kraft der Pflanze in den Samen und nicht in die Zwiebel geht.

Papageotulpemn sind Prima Ballerinen im Garten

Papageitulpen sind Prima Ballerinen im Garten. Wunderschön, aber anspruchsvoll.

Weitere Blumenbilder Frühlingsblumen

 

Fiona Amann

Fiona Amann ist Werbetexterin, Bloggerin, Produktfotografin, Blumenfotografin und gärtnert leidenschaftlich gerne. In ihrem Gartenblog "Wo Blumenbilder wachsen" teilt sie Gartenwissen aus vier Jahrzehnten, stellt Lieblingspflanzen und ihre Pflege vor, verrät die Lieblingsrezepte ihrer Familie und Rezepte aus ihrer Landküche und stellt, wenn sie zum Thema passen, lohnenswerte Gartengeräte, Koch - und Gartenbücher vor.

Der Blumenbote. Newsletterservice von Nature to Print

Der Blumenbote

Blumenbilder, Bücher und Praxis-Tipps für Gartenfreunde

Vielen Dank, Ihre Anmeldung hat geklappt.

Pin It on Pinterest

Share This