Anatolische Sternhyazinthen

Gepostet in Pflanzenlieblinge

Blumenbild himmelblauer Sternglanz

Auf der kleinen Sonnenterrasse strahlen derzeit Sternhyazinthen im Überfluss und nicht nur dort. Im ganzen Garten entdecke ich inzwischen immer mehr blaue, violette und rosa Blütchen der Chionodoxa luciliae. Das winzige Zwiebelgewächs ist ein echter Geophyt und erobert in Windeseile neues Terrain. Dennoch sind Sternhyazinthen im Garten nie lästig, denn sie gehören zu den zeitigen Frühblühern und bringen schon im März Glanz und Farbe in triste Blumenbeete.

Ursprünglich kommen Sternhyazinthen / Schneeglanz / Blausternchen / Schneestolz aus den Bergregionen Anatoliens. Dort blühen die Winzlinge auf 1600 bis 2000 Metern Höhe direkt nach der Schneeschmelze – manchmal sogar mitten im Schnee.

Ihre Pflege im Garten ist denkbar einfach: Im Herbst Blumenzwiebeln in die Erde stecken und schon freut man sich im Vorfrühling über die hübschen Frühblüher. Nach der Blüte verwelken nach und nach die grünen Blätter. Weil sie so klein sind, stören sie auch nicht weiter. Wo es ihr gefällt, verwildert dieses Blausternchen rasch. Es vermehrt sich über Brutzwiebeln und sät sich zudem selber aus. So vermehrungswütig wie Traubenhyazinthen ist es gottlob nicht. Man lässt Schneeglanz in der Regel also lange Zeit ungestört gewähren und freut sich so Jahr für Jahr auf immer größer werdende Bestände unter Hecken, Rosen, in Steingärten oder am Beetrand. Der Boden darf sommers durchaus austrocknen, den robusten Blumenzwiebelchen macht dies offensichtlich gar nichts aus.


Sternhyazinthen passen sehr gut zu Hyazinthen orientalis (siehe Bild oben), kleinen Narzissen, Scillas (die anderen Blausternchen), mittelspäten und späten Krokussen, Märzbecher, Küchenschelle, Milchstern, zarten frühen Wildtulpen (siehe Bild unten) und anderen Frühblühern. Sternhyazinthen blühen in Blau, Weiß und Rosa/Violett.

Und wer  seine Sternhyazinthen gerne aus der Nähe betrachten möchte, setzt einige Blumenzwiebeln am besten in Kübel oder hohe Container. Damit kommen die Winzlinge dann ganz groß raus.

Sternglanz vor pinken Wildtulpen

 

 


Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Der Blumenbote. Newsletterservice von Nature to Print

Der Blumenbote

Blumenbilder, Bücher und Praxis-Tipps für Gartenfreunde

Vielen Dank, Ihre Anmeldung hat geklappt.

Pin It on Pinterest

Share This