Die Liebe zu meiner Strauchpfingstrose wurde vor 20 Jahren auf einer Gartenmesse entfacht. Dort stand die bis dahin Unbekannte, hatte nur einen einzigen, 20 cm langen verholzten Trieb und versprach eine Chinesische Strauchpfingstrose mit gelben Blüten zu sein. Kurz: Ich hatte keine Ahnung, aber sehr viel Glück. Denn der Platz, den ich für dieses malerische Gehölz ausgekoren hatte, war und ist perfekt: Knallheiß im Sommer, immer im Wind und ein aufgeschütteter Boden, der nur aus Schotter, Kies, Sand und ein klein wenig Lehm besteht. Keine andere Staude und kein anderes Gehölz wäre damit zufrieden – die Strauchpfingstrose braucht und liebt aber genau das.

Wo ist der beste Standort für eine Strauchpfingstrose?

Strauchpfingstrosen, auch Baumpaeonien genannt, lieben vollsonnige Standorte in luftiger Lage und brauchen einen gut drainierten, tiefgründigen Boden. Wer den nicht im Garten hat, kann und sollte seine Strauchpfingstrose auf einem eigens angelegten Hügel aus abgemagerter Erde und Schotter pflanzen. Die erhöhte Lage sorgt dafür, dass Wasser sofort abfließen kann und die Pfingstrose keine nassen Füße oder gar Staunässe bekommt. Die Strauchpfingstrose hat sowohl knapp unter der Erdoberfläche verlaufende, als auch sehr tief reichende Wurzeln. Staunässe mag sie ganz und gar nicht. Wichtig ist die luftige Lage. Sie vermindert die Gefahr, an dem gefürchteten Pilz zu erkranken. Die einzige Gefahr, die einer Strauchpfingstrose tatsächlich droht und nur schlecht zu bekämpfen ist.

Was tun, wenn plötzlich ein Strauchpfingstrosenzweig welkt?

Gestern war noch nichts zu sehen, heute ist plötzlich ein Zweig trocken und wirkt wie abgestorben. Wenn das passiert, müssen Sie rasch handeln und den betroffenen Zweig bis ins gesunde Holz zurückschneiden. Ob das Holz gesund ist, sehen Sie an dessen Kern. Ist dieser braun, verstopft ein Pilz die Leitungsbahn und der Zweig vertrocknet. Schneiden Sie also den Ast so tief zurück, bis der Querschnitt wieder gesund und grün aussieht. Desinfizieren Sie Ihre Schere nach dem Schnitt!

Damit sich die Pflanze im kommenden Jahr nicht erneut an diesem Pilz infiziert, sollten Sie vorsorglich altes, abfallendes Laub im Herbst komplett entfernen. Eine kleine Liebesmüh, die sich lohnt.
Feuchte Sommer und schlechte Drainage des Bodens begünstigen das Auftauchen dieser Pilzerkrankung. Mit Glück lässt sie sich mit einem speziellen Pilzmittel behandeln. Besser ist es jedoch, die Strauchpfingstrose nur an einen für sie optimalen Standort zu pflanzen.

Gelbe Strauchpfingstrose, ein pflegeleichtes Gehölz mit duftenden Blüten

Meine Strauchpfingstrose im Garten, ein pflegeleichtes, malerisch wachsendes Gehölz mit gelben, nach Vanille duftenden Blüten.

Baumpäonien mögen keine Unterpflanzung.

Die flachen Wurzeln sind auch der Grund dafür, dass Sie die Strauchpfingstrose besser nicht oder nur spärlich unterpflanzen sollten. Teppichsedum noch kleineres Sedum alba ist in Ordnung aber alles andere stört die Pfingstrose. Abgesehen davon, dass die Fläche unter dem Gehölz absolut trocken ist und so auch bleiben sollte. Unter der Strauchpfingstrose wächst so gut wie nichts. Selbst Unkraut läuft nur sehr spärlich auf. Entfernen Sie es frühzeitig und selektiv und auf keinen Fall mit der Hacke.

Gießen nicht nötig.

Sobald die Strauchpfingstrose gut eingewachsen ist, reduzieren sich ihr Pflegeaufwand und Wasserbedarf auf ein Minimum. Selbst den Supersommer 2018 hat meine Strauchpfingstrose ohne Wassergaben bestens überstanden. Im Gegenteil. Ihr haben Hitze und Trockenheit sichtlich gut getan. Während andere Gehölze und Stauden unter der Trockenheit litten, gedieh die Strauchpfingstrose weiterhin prächtig. Kein welkes oder gar krankes Blatt bis zum ersten Frost.

Auch das ist eine Strauchpfingstrose, die Wildform mit kleinen Blüten.

Auch das ist eine Strauchpfingstrose, eine Wildform (Paeonia delavayi) mit kleinen hübschen Blüten.

Wie Sie Strauchpfingstrosen richtig düngen.

Bitte verwenden Sie keinen Kompost, denn auch er begünstigt den gefürchteten Pilzbefall. Düngen Sie stattdessen sehr sparsam mit einem Phospor– und Kali betonten, organischen Dünger im zeitigen Frühjahr (März) und noch einmal nach der Blüte bis Mitte Juni. Die zweite Düngung ist wichtiger als die erste, weil das Gehölz bereits da die Blüten für das kommende Jahr anlegt. Manche Experten sagen, Baumpäonien kommen auch ohne Dünger sehr gut klar.

Brauchen Strauchpfingstrosen Winterschutz?

Nein, allenfalls im ersten Standjahr. Strauchpfingstrosen sind absolut winterhart und halten auch tiefe Minusgrade aus. In meinem Garten nachweislich bis minus 24 Grad.

Papierdünne dunkelrote tellergroße Blüte einer Strauchpfingstrose / Baumpäonie

Wie werden Strauchpfingstrosen geschnitten?

Baumpäonien brauchen keinen Schnitt. Im Gegenteil. Das Gehölz wächst von ganz alleine sehr malerisch. Allerdings kann der Strauch – nach einigen Jahren – zu viel Platz für sich in Anspruch nehmen und kollidiert vielleicht mit einem anderen Gehölz oder kreuzt einen Weg. In diesem Fall ist vorsichtige Ausschneiden natürlich erlaubt.

Entfernen Sie totes Holz und trockene Blattstängel im zeitigen Frühling, so sieht der Austrieb im März einfach am schönsten aus.

Ich schneide Verblühtes direkt nach der Blüte Ende Mai/Anfang Juni ab, damit das Gehölz keine Kraft in die Samenbildung steckt. Ob das notwendig ist, oder nicht, dürfen Sie selbst entscheiden. Ich finde, der Strauch sieht geputzt und geschnitten einfach besser aus.

Meine wunderschöne gelbe Strauchpfingstrose bedeckt mit ihren 20 Jahren gut drei mal drei Meter und ist dabei knapp zwei Meter hoch. Ein Traum und, wie neulich der Gärtner meiner regionalen Gärtnerei meinte: In dieser Größe äußerst selten und unbezahlbar.

Lohnt es sich, eine teure Strauchpfingstrose zu kaufen.

Sollte Ihnen eine Strauchpfingstrose auf einer Gartenmesse, Baumschule oder in einer Gärtnerei begegnen, geben Sie ihr Liebe und einen schönen, sonnigen und luftigen Platz im Garten. Selbst junge, ein- bis dreijährige Pflanzen liegen preislich zwar im oberen Segment, aber sie lohnen sich trotzdem. Von Jahr zu Jahr mehr.

Weitere schöne Blumenbilder mit Pfingstrosen in Porzellanrosa, Pink, Rot und Gelb

Fiona Amann

Fiona Amann ist Werbetexterin, Bloggerin, Produktfotografin, Blumenfotografin und gärtnert leidenschaftlich gerne. In ihrem Gartenblog "Wo Blumenbilder wachsen" teilt sie Gartenwissen aus vier Jahrzehnten, stellt Lieblingspflanzen und ihre Pflege vor, verrät die Lieblingsrezepte ihrer Familie und Rezepte aus ihrer Landküche und stellt, wenn sie zum Thema passen, lohnenswerte Gartengeräte, Koch - und Gartenbücher vor.

Der Blumenbote. Newsletterservice von Nature to Print

Der Blumenbote

Blumenbilder, Bücher und Praxis-Tipps für Gartenfreunde

Vielen Dank, Ihre Anmeldung hat geklappt.

Pin It on Pinterest

Share This