Schokominze. Erst im Garten, dann im Glas oder Kuchen.

Gepostet in Rezepte

Neulich schwärmte @Sciarazz auf Twitter: „Ich sag nur: selbstgemachter Minzsirup auf Eis“ und lieferte zwei Tweets später gleich den Link zum Rezept. Doch mein Mixer scheiterte daran, Zucker und Schokoladenminze trocken zu pürieren. Plan B muss her:

 

Schokominze. Erst im Garten, dann im Glas.

Mein Rezept:

  • Zwei Handvoll Minzblätter, gewaschen und von den Stielen befreit. 500 Gramm Zucker 250 ml Wasser

Alles zusammen in einen starken Mixer geben und pürieren bis die Minzblätter winzig klein geschreddert sind. Anschließend alles zusammen in einen ausreichend großen Topf geben, zum Kochen bringen und 10 Minuten unter Rühren köcheln lassen. Anfangs bildet sich viel Schaum (wie beim Marmelade kochen), doch mit der Zeit verschwindet er fast völlig.

Rezept für Minzsirup

1. Mixen

Rezept für Minzsirup

2. 10 Minuten unter Rühren kochen (wie Marmelade)

Rezept für Minzsirup

3. Heiß abfüllen


Im Originalrezept steht, man solle den Sirup durch ein Handtuch laufen lassen. Auch diesen Aufwand habe ich mir gespart. Die Minzstückchen sind so winzig, dass sie den Genuss nicht weiter stören. Nach einigen Tagen im Kühlschrank wird Minzsirup dickflüssig und sieht danach sehr verführerisch und lecker aus. In hübschen Gläsern abgefüllt ist Schokominzsirup sicher auch ein tolles Geschenk aus der eigenen Küche.

Mein Fazit: Zusammen mit Mineralwasser schmeckt Minzsirup sehr erfrischend. Pur erinnert er an die feine Cremefüllung von After Eight.

Zusammen mit Mineralwasser ergibt Minzsirup einen erfrischenden Longdrink

Mit Mineralwasser verlängert wird Minzsirup zum erfrischenden Longdrink

Schokominze braucht viel Platz im Garten

Für meine Gartenfreunde noch das: Schokominze wuchert, wie eigentlich alle Minzen, im Garten sehr stark. Je feuchter sie steht, um so mehr. Trockenheit hält sie trotzdem sehr gut aus. Die dunklen Blätter und ihre kräftigen Schokoladenbraunen Stiele sehen sehr hübsch aus und machen sich gut im Hintergrund hell blühender Sommerblumen oder Rosen. Inzwischen habe ich einige Pflanzen in Töpfe und Kästen gesetzt und entlang der Hauswand (halbschattig) aufgestellt. So habe ich das Wuchern bessern im Griff und ernte deutlich mehr Minze als zuvor.

Dies ist um so wichtiger, weil wir inzwischen auch ein großer Fan von Pfefferminztee aus eigenem Anbau sind. Und auch für diesen Zweck hat sich gerade Schokominze ganz besonders bewährt. Sie wächst kräftiger und gesünder als beispielsweise Marokko-Minze oder Spearmint und die Teefarbe in der Tasse ist einfach genial. Tee aus Schokominze schmeckt so kräftig und intensiv, wie er in der Tasse ausssieht und verbreitet dabei keinen dominanten Kaugummi-Geschmack.

Schokoladenminze im Garten

Zur Haltbarkeit und Verwendung des Minzsirup

Minzsirup in kleine 1/8-Liter-Gläschen (Gewürzgläschen) abgefüllt, hält praktisch „ewig“ im kühlen, dunklen Keller. Ich habe einige Portionen schließlich zum Aromatisieren von Schoko-Minz-Kuchen verwendet und damit Julias sehr feinen Schokoladenkuchen noch einmal eine andere Note verpasst, nämlich ein Hauch von After Eight. Wir lieben diesen locker leichten Kuchen seither noch viel mehr und weil ich mir sicher bin, auch Sie werden ihn mögen, liefere ich gleich mal das Rezept dazu.

After-Eight-Schokoladenkuchen

After-Eight-Schokoladenkuchen

Unser liebster After-Eight-Schokoladenkuchen mit Schokominze (Sirup + Tee)

Zutaten:

  • 200 g Zartbitterschokolade
  • 300 g Butter
  • 6 Eier
  • 300 g Zucker
  • 2 Päckchen Vanillezucker
  • 400 g Mehl
  • 1/4 L Minzsirup-Pfefferminztee-Mix  im Verhältnis 1:1 (1/8 Liter Minzsirup + 1/8 Liter starken Pfefferminztee)
  • 3 TL dunkler Kakao
  • 1 Prise Salz
  • 1,5 Päckchen Backpulver
  • Puderzucker zum Bestäuben

So geht’s:

  1. Backform (Guglhupf oder Springform) gut ausfetten und mit Paniermehl berieseln.
  2. Schokolade hacken.
  3. Fett gründliche schaumig rühren, Zucker dazu.
  4. Eier trennen.
  5. Eigelb nach und nach ins Fett-Zucker-Gemisch einrühren.
  6. Kakao, Vanillezucker und Salz unterrühren.
  7. Im Wechsel Mehl und Minzsirup nach und nach in den Teig rühren.
  8. Eiweiß steif schlagen.
  9. Eiweiß + gehackte Schokolade in den Teig kurz unterheben, nicht mehr rühren.
  10. Teig in Backform geben und glatt rühren.

Umluft 150°C, E-Ofen 175°C ca. 45 bis 50 Min.

Tipp: Lieber kürzer als zu lang backen, das Ergebnis der Stäbchenprobe sollte trotzdem knapp bestanden sein, dann bleibt der Kuchen saftiger. Nach dem Auskühlen mit Puderzucker bestäuben. Viel Spaß beim Backen.

In einzelne Scheiben geschnitten lässt sich der Kuchen auch gut einfrieren und hält so noch länger frisch. Ansonsten schmeckt er nach dem Anschnitt und gut abgedeckt knapp eine Woche lang richtig lecker. Je schneller er gegessen ist, desto saftiger ist er allerdings. Im Sommer bevorzugen wir  inzwischen die Einfriermethode, gerade wenn täglich nur ein oder zwei Scheiben Kuchen verzehrt werden. Das Los einer Kleinfamilie.

Rosenbild Whisley2008 an Schokominze

Rosenbild Whisley2008 an Schokominze

Rezepte mit Schokominze


Trackbacks/Pingbacks

  1. | Candys Bonbonniere. - […] falls in Ihrem Garten Minze wächst: Wie wäre es mit selbst gemachten Minz-Sirup? Ist in 30 Minuten fertig und…

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pin It on Pinterest

Share This
Der Blumenbote. Newsletterservice von Nature to Print

Der Blumenbote

Blumenbilder, Bücher und Praxis-Tipps für Gartenfreunde

Vielen Dank, Ihre Anmeldung hat geklappt.