Lieblingsessen und traditionelle Rezepte aus meiner Landküche

Geschmorte Kalbsröllchen aus dem Gusseisentopf

Heute mal ein Schmorgericht aus dem Gusseisentopf: Hauchdünn geschnittene Kalbsrouladen, gefüllt mit Frischkäse und mild-würzigem Napoli-Pesto. Ein Sonntagsessen, das seinen Namen ganz sicher verdient.

Bewährte Familienrezepte, die satt & glücklich machen.

Basilikumsalz mit Knoblauch, natürlich selbstgemacht.

Bevor der Basilikum blüht, ist die beste Zeit ihn zu ernten. Doch wohin mit den herrlich duftenden Blättern? Wie bewahrt man das mediterrane Aroma für den kommenden Winter? Probieren Sie es mal mit Basilikumsalz. Es gelingt leicht und lässt sich wunderbar dosieren. Zwei Rezepte, mit dem auch andere Kräutersalze und sogar Instant-Gemüsebrühen kinderleicht gelingen. Auf Zusatzstoffe und Glutamat können Sie dabei gerne verzichten.

Liebesgrüße aus dem Pott

Gerd wichtelt auf Facebook und das habe ich nun davon: Lauter Rezepte, die mich an Mutters Kochkünste erinnern und an noch so manches mehr.

Die pure Lust am Landleben

Mitten aus dem Leben einer begeisterten Landpomeranze: Ein Buch für (zukünftige) Selbstversorger, Landfrauen und Städter, die es raus aufs Land zieht. Viele traditionelle Rezepte aus der bayerischen Küche laden zum Ausprobieren und zum Genießen ein.

Düsseldorfer Sankt Martins-Mutzen

Dieses Rezept hat in meiner Familie eine lange Tradition. Mutzen wurden stets an Sankt Martin, dem Geburtstag meines Vaters gebacken und wurden von uns Kindern heiß geliebt. Daran hat sich bis heute nichts geändert.

Shortbread. Ein kleines aber feines Backbuch.

Wenn Mutter & Tochter Baumgärtner miteinander backen, kommt gar Wunderbares dabei raus: Mürbes Shortbread u. anderes Kleingebäck, überaus hübsch aufgemacht u. zudem delikat. Jedes Rezept, ein Gedicht.

Seelenfutter. Ein Kochbuch, das glücklich macht.

Kochen macht glücklich, genießen erst recht. Endlich mal ein Kochbuch, bei dem nicht die Kalorien im Vordergrund stehen, sondern Glückshormone und Wohlfühlfaktoren. 90 Rezepte, die allesamt geeignet sind, Köchinnen und Genießer rundum satt, glücklich und zufrieden zu machen.

Das Brotbackbuch

Ein Backbuch mit fundiertem Bäckerwissen für alle, die die Kunst des Brotbackens quasi von der Pike auf erlernen möchten und weder Theorie noch Warenkunde scheuen.

Suppen, die glücklich machen

Suppen für jeden Tag und für besondere Gelegenheiten und ein sehenswertes Suppenkochbuch mit vielen appetitlichen Fotos. Und was das Wichtigste ist: Dieses Kochbuch macht Anfängern und erfahrenen Köchen gleichermaßen Lust aufs Nachkochen.

Schokominze. Erst im Garten, dann im Glas oder Kuchen.

In 30 Minuten fertig und so lecker: Schokoladenminze-Sirup. Basis sommerlicher Erfrischungsgetränke oder extravagantes Topping auf Eis oder Pudding. Und noch besser als Aromat für einen unvergleichlich leckeren und saftigen After-Eight-Schokoladenkuchen.

Oma Agnes Allgäuer Krautkrapfen

Allgäuer Krautkrapfen. Ein traditionelles Arme-Leute-Essen, das es geschmacklich mit jedem „feinen“ Gericht aufnehmen kann: Die in einem Strudelteig gebackenen bzw. gebratenen Sauerkraut-Speck-Schnecken schmecken der ganzen Familie.

Präsentiert von

Mein Blumenbild des Tages ist das Blog von Nature to Print. Natürlich schöne Blumenbilder.

Themen

Folgen Sie mir auf Pinterest

Frisch gekocht schmeckt besser.

Das Gute an der Landküche ist: Es gibt keine Reste, sondern allenfalls Zutaten für ein weiteres leckeres Essen. So werden aus Fränkischen Schmelzkraut beispielsweise Krautspätzle, Krautkrapfen oder Krautstrudel. Ein gekochter Blumenkohl ist frisch gekocht eine schmackhafte Gemüsebeilage und erlebt anderntags vielleicht als Pfannengemüse, Salat oder Suppe ein köstliches Comeback. Für den Einkauf spielt es also keine große Rolle, ob Sie für sich alleine kochen oder für eine mehrköpfige Familie – Hauptsache, Sie kochen so oft wie möglich frisch und verwenden dazu einwandfreie, gute Zutaten. Idealerweise aus der Region oder noch besser: Mit Gemüse aus dem eigenen Garten.

Warum ich in meiner Landküche Gerichte aus drei Regionen koche.

Sie finden in meiner Landküche weder 3-Sterne-Menüs, noch hoch gestylten Food-Fotos. Ich koche, weil ich gerne gut esse und weil meine drei, inzwischen erwachsenen Kinder, wissen wollen, wie ihre Lieblingsrezepte gehen. Ihnen zuliebe habe ich angefangen, unsere besten Familienrezepte aufzuschreiben. Einige Rezepte sind noch von Oma Agnes aus dem Allgäu, andere von Oma Sophie oder von meiner Mutter, beide stammten aus Düsseldorf. Deswegen finden Sie in meiner Landküche Rezepte aus den Regionen Allgäu, Franken und dem Rheinland. Hinzu kommen auch neue, leckere Gerichte. Ich hoffe sehr, ich treffe damit auch Ihren Geschmack?

Gemüse wächst auch im Topfgarten.

Mein Garten ist zu klein für ausgewachsene Gemüsebeete. Das heißt aber nicht, dass ich deswegen auf frisches Gemüse aus dem eigenen Garten verzichten muss. Viele Obst- und Gemüsesorten wachsen auch vorzüglich in Pflanzkübeln. Sehr gute Erfahrungen habe ich beispielsweise mit Zucchini, kleinen Tomaten, Buschbohnen, Spinat und kleinen Gurken gemacht.  Erdbeeren, Blaubeeren und Andenbeeren gelingen ebenfalls hervorragend im Pflanzkübel. Mehr noch: Gerade die besonderen Ansprüche (saurer Boden) der Blaubeeren könnte ich anders als im großen Kübel gar nicht erfüllen. Klar ist auf jeden Fall: Frischer als aus dem eigenen Garten, kann Gemüse nicht sein.

Kräuter brauchen keine Kräuterspirale.

Gerade für kleine Gärten ist Platz sparen oberstes Gebot. Deswegen kommt für mich auch keine Kräuterspirale infrage – aus guten Gründen. Kräuterspiralen sind nicht nur teuer, wenn man sie nicht gerade selber baut, sondern auch überflüssig. Richtig an der Spirale ist nur der Grundsatz, dass jedes Kraut einen Lieblings-Standort hat. Eine Kräuterspirale hat jedoch keine wirklich unterschiedlichen Standorte.

Pflanzen Sie Kräuter dort, wo Sie zwischen Suppe und Kartoffeln schnell geerntet werden können. Am besten entlang eines Gartenweges und ganz nahe der Küche. Thymian, Majoran oder Oregano sind prima Bodendecker für heiße, trockene, sonnige Beetränder. Am gleichen Standort wachsen auch Rosmarin. und Currykraut. Schnittlauch und Petersilie mögen dagegen halbschattige bis schattige Standorte. Zitronenmelisse wächst überall und so üppig, dass es bald in Schach gehalten werden muss. Dill mag es sonnig, der Doldenblütler passt gut zwischen andere Sommerblumen, Stauden und Rosen.

 

Pin It on Pinterest

Share This